Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.

<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Prognose gestrichen 17.06.2024 16:20:00

Pierer Mobility-Aktie bricht zweistellig ein: 2024 wird wegen Absatzflaute neu ein operativer Verlust erwartet

Pierer Mobility-Aktie bricht zweistellig ein: 2024 wird wegen Absatzflaute neu ein operativer Verlust erwartet

Der Zweiradhersteller Pierer Mobility blickt deutlich pessimistischer auf sein Geschäft.

Eine Nachfrageschwäche in einigen Märkten und hohe Kosten an der Zinsfront sowie im Zulieferermarkt belasteten das Ergebnis, sagte CEO Stefan Pierer am Montag in einer Telefonkonferenz.

"Wir kämpfen derzeit mit hohen Kosten in Kombination mit einer Nachfrageschwäche etwa in den USA und China", erklärte Pierer. Gleichzeitig sei die Geschäftsentwicklung in Europa aber weiterhin zufriedenstellend.

Lagerabbau stockt

Vor dem Wochenende hatte das Management des Zweiradherstellers eine Gewinnwarnung herausgegeben. Neu rechnet das Unternehmen für 2024 mit einem operativen Verlust und einem Umsatzrückgang von 10 bis 15 Prozent. Begründet wird die neue Prognose unter anderem mit dem anhaltend hohen Zinsniveau in den USA.

Die dadurch steigenden Kosten seien nicht nur für Pierer Mobility belastend, sondern auch für die Händler, die Zulieferer und vor allem für die Kauffreude der Kundschaft. Der Lagerabbau nach dem Corona-Boom komme deshalb nicht voran, so der CEO.

Schlussendlich bleibe aber die "beträchtliche" Kapitalbindung zusammen mit verlängerten Zahlungsfristen und höheren Rabatten eine hohe Belastung für die Händler. "Wir werden die Händler aber weiterhin nach Kräften unterstützen", sagte Pierer.

Produktion gedrosselt

Im Unternehmen selbst führe der "ausserordentliche Abwertungs- und Restrukturierungsbedarf" zu dem erwarteten Verlust. Dazu gehören die bereits angekündigten Produktionskürzungen und der in diesem Zusammenhang geplante Stellenabbau.

Auf Nachfrage räumte Pierer allerdings ein, dass man in den vergangenen Jahren bei den Absatzzahlen wohl etwas "übermotiviert" gewesen sei. Dies gelte sowohl für die Hersteller als auch für den Handel. Es werde wohl noch etwa 12 Monate dauern, bis sich die Situation wieder verbessere.

In Wien fällt die Pierer Mobility-Aktie zeitweise um 17,80 Prozent auf 29,10 Euro.

cf/uh

Wels AT (awp)

Weitere Links:


Bildquelle: PIERER Mobility AG