+++ Ihre Meinung ist gefragt: Umfrage zum Thema ETFs +++ -w-
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Erwartungen verfehlt 10.09.2019 18:02:00

Partners Group-Aktie verliert: Partners Group steigert Halbjahresgewinn um 1 Prozent

Partners Group-Aktie verliert: Partners Group steigert Halbjahresgewinn um 1 Prozent

Das Halbjahresergebnis der sonst so erfolgsverwöhnten Gesellschaft ist hinter den Markterwartungen zurückgeblieben, weil sich der Weiterverkauf einiger Investments verzögert hat.

Insgesamt stiegen die Erträge in der ersten Jahreshälfte 2019 zwar um 4 Prozent auf 682 Millionen Franken. Dabei legten die Management-Gebühren, die gut 80 Prozent ausmachten, um 14 Prozent. Die so genannten Performance Fees brachen jedoch um mehr als ein Viertel ein.

(Anzeige)Passende neue Barrier Reverse Convertibles

Basiswert Valor Barriere in % Coupon in %
Credit Suisse Group N / Partners Group Hldg. AG / UBS Group AG 49783571 59.00 % 5.50 %

Letztere sind weniger kalkulierbar als die wiederkehrenden "Management Fees", welche abhängig von den verwalteten Vermögen wachsen. Die durch die Marktkorrektur Ende 2018 ausgelöste höhere Volatilität habe das Investitionsverhalten und die "Exit"-Aktivität am Privatmarkt beeinträchtigt, sagte Co-CEO David Layton am Dienstag an einer Telefonkonferenz für Analysten und Investoren.

Es wird später Kasse gemacht

Konkret heisst das: Partners Groupp musste wegen des schwierigen Marktumfelds die Verkäufe einiger Investments aufschieben. Das Unternehmen ist auf Privatmarktanlagen spezialisiert und kauft Unternehmen, um diese herauszuputzen und dann nach einigen Jahren gewinnbringend zu veräussern. Ein Beispiel: Jüngst hat sich Partners Group eine Mehrheit am deutschen Spielzeughersteller Schleich, der für die Schlümpfe-Figuren bekannt ist, übernommen.

Ziel ist es, das Unternehmen zum globalen Marktführer zu machen, nachdem sich Schleich bislang im deutschsprachigen Raum etabliert hat. Die Strategie von Partners Group sei es, mit dem Anspruch eines Unternehmers oder Gründers an die Arbeit zu gehen und weniger als ein Aktionär, der vielleicht nur kurzfristig den Gewinn steigern will, sagte Layton am Dienstag.

Während die "Management Fees" vertraglich festgelegt sind und damit für einen Zeitraum von rund 10 bis 12 Jahren - so lange wie ein Investor typischerweise im Fonds investiert ist - wiederkehren, sind die "Performance Fees" unberechenbarer. Bei über 300 Programmen, die sich im Jahrgang sowie von der Region und Industrie her stark unterscheiden, sei das nicht verwunderlich, sagte Co-Finanzchef Philip Sauer.

Im zweiten Halbjahr rechnet Partners Group dann aber wieder mit mehr performanceabhängigen Einnahmen. Langfristig dürften diese sogar signifikant steigen, nachdem in den vergangenen Jahren stark in die Investment-"Plattform" investiert worden sei.

Auf der Suche nach Investments

Derzeit ist derweil nicht nur der Ausstieg aus Investments schwieriger, auch gute Anlagen zu finden, ist nicht leicht: Für die hauptsächlich institutionellen Kunden - mehr als die Hälfte sind Pensionskassen - wurden im ersten Halbjahr 6,9 Milliarden US-Dollar investiert, nachdem im Gesamtjahr 2018 noch an die 20 Milliarden in Anlagen gesteckt werden konnten.

Man habe aber "die Fähigkeiten unter Beweis gestellt, auch in einem schwierigeren Marktumfeld weiterhin attraktive Anlagen identifizieren zu können", hiess es am Dienstag vom Management. Dabei ist Partners Group intern stark abhängig vom Personal. Im Einklang mit den verwalteten Vermögen, die mittlerweile knapp 80 Milliarden Franken ausmachen, müssen auch immer mehr Experten her.

Weltweit sind mittlerweile über 1'300 Mitarbeiter beschäftigt. Allein am neuen US-Hauptsitz, der in Denver entsteht, arbeiten bereits rund 200 Personen, und die Zahl soll künftig auf 500 ansteigen. Bis Ende 2020 rechnet die Gesellschaft mit mehr als 1'500 Mitarbeitern.

Keine übernatürlichen Kräfte

Und das drückt auch ordentlich auf die Kosten. Unter dem Strich verdiente Partners Group im ersten Semester 2019 mehr oder weniger stabile 397 Millionen Franken.

Partners-Group-Papiere erhalten durch Halbjahresergebnis einen Dämpfer

Bei den Aktien von Partners Group kam es nach den Kursrekorden der vergangenen Tage zu Gewinnmitnahmen. Sie verloren 3,93 Prozent auf 778 Franken. Erst am (gestrigen) Montag wurde ein neues Allzeithoch bei 821,80 Franken markiert. Bis zum Schluss am Vortag hatte die Aktie seit Anfang Jahr ganze 36 Prozent zugelegt.

Für Gesprächsstoff am Markt sorgt am Dienstag insbesondere der deutliche Rückgang bei den erfolgsabhängigen Einnahmen, die im Vergleich zum Vorjahr im ersten Semester 2019 um über ein Viertel einbrachen. Damit verfehlten sie auch die pessimistischsten Annahmen deutlich.

Erneut unter den Erwartungen ausgefallen seien die erfolgsabhängigen Einnahmen, schreibt dazu die ZKB in einem ersten Kommentar. "Nachdem wir ein paar Jahre lang die Performance Fees ständig unterschätzt hatten, haben wir nun schon zum zweiten Mal infolge zu viel verlangt."

Dass dieser Ertragsstrom nicht gleichmässig fliesst, sondern durchaus kräftig an- und abschwellen könne, sollte im Private-Equity-Geschäft jedoch hinlänglich bekannt sein, so der Experte der Kantonalbank weiter. Nichtsdestoweniger zeige der Semesterausweis, "dass man auch am Zugersee in stürmischen Marktgewässern nicht übers Wasser laufen kann".

Er gehe jedoch davon aus, dass es für die erfolgsabhängigen Vergütungen heisst: aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Aufgeschobene Exits aus Investments hatten die Performance Fees belastet.

Auch Vontobel schreibt: Er habe zwar mit einem Rückgang der Performance-Gebühren gerechnet. Die Unsicherheit zum Jahresbeginn habe sich jedoch stärker ausgewirkt als erwartet. Die starke Markterholung der letzten Monate dürfte jedoch ein gutes Zeichen für die künftigen Performance Fees sein, so der zuständige Analyst.

Händlern zufolge profitierten die Valoren der Partners Group im Vorfeld der Ergebnisveröffentlichung weniger von Zahlenfantasien als vielmehr von der stark rückläufigen Zinsentwicklung. Letztere mache sich beim Vorzeigeunternehmen sowohl in Form günstigerer Refinanzierungskosten als auch in einer besseren Kundennachfrage bemerkbar, heisst es.

Im Berufshandel sieht man im vorliegenden Zahlenkranz nun jedoch einen Grund, mal den einen oder anderen aufgelaufenen Gewinn mitzunehmen.

ys/rw

Baar (awp)

Weitere Links:


Bildquelle: Keystone

Analysen zu Partners Group AGmehr Analysen

Eintrag hinzufügen

Aktien Top Flop

Keine Aktien verfügbar.
Energiemarkt-Update: Quo vadis Rohölpreis? | BX Swiss TV

Aktien in diesem Artikel

Partners Group AG 0.00 0.00% Partners Group AG

Finanzen.net News

pagehit