Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 10’770 0.3%  SPI 13’879 0.3%  Dow 31’097 1.1%  DAX 12’813 0.2%  Euro 1.0006 -0.1%  EStoxx50 3’448 -0.2%  Gold 1’811 0.2%  Bitcoin 18’622 -1.3%  Dollar 0.9593 0.4%  Öl 111.5 -3.0% 
UBS Anlagethemen 20.01.2022 13:36:56

Ölmarkt: Mit Schwung in das neue Jahr

Kolumne

Schnell hat sich der Ölpreis von der "Omikron-Korrektur" erholt. Offenbar konnte die neue Coronavirus Variante weder am erwarteten Nachfrageanstieg noch den Fragezeichen hinter den Produktionsplänen der OPEC+ etwas ändern - insofern ist der Rebound folgerichtig.

Die steigenden Energiepreise gelten als ein zentraler Treiber der erhöhten Inflation. Noch im November sah es danach aus, als könnten Verbraucher, Unternehmen und Notenbanker diesbezüglich etwas aufatmen. Die Ausbreitung der Omikron-Variante löste zwar eine Korrektur am Ölmarkt aus, das Kaufinteresse kam jedoch zurück. Brent beendete das Jahr 2021 mit einem Plus von mehr als 50%.* UBS CIO GWM nennt zwei zentrale Gründe für die starke Bilanz: Neben der Zunahme der Mobilität schob der Wirtschaftsaufschwung die Ölnachfrage an. Hinzu kommt, dass sich das Angebot relativ betrachtet weniger stark ausgedehnt hat.

Die Folge: Zu Beginn des neuen Jahres betrugen die kommerziellen Ölvorräte der OECD-Staaten weniger als 2.7 Milliarden Barrel - das tiefste Niveau seit 2014. Was die Nachfrage anbelangt, rechnet CIO GWM für das neue Jahr mit einem robusten Wachstum. Konkret soll der weltweite Ölverbrauch im Schnitt um rund 3.4 Millionen Barrel täglich zunehmen. Damit würde die durchschnittliche Nachfrage 100.2 Millionen Fass pro Tag erreichen und das Vorkrisenniveau von 2019, als die Welt täglich 100.1 Millionen Barrel benötigte, knapp übertreffen.

Probleme bei der Kapazitätsausweitung

Auf der Angebotsseite halten weiterhin die OPEC+ das Zepter in der Hand. Neben der OPEC selbst zählen weitere Förderländer, allen voran Russland, zu dieser Gruppe. Die Partner haben vereinbart, die Produktion Monat für Monat um jeweils 400.000 Fass pro Tag zu erhöhen. CIO GWM rechnet hingegen damit, dass die OPEC+ ihre täglichen Lieferungen sukzessive nur um 200.000 bis 300.000 Barrel ausweiten können.1

Obwohl das Förderkartell die Expansionspläne Anfang Jahr bestätigt hat, bleiben die Analysten skeptisch. Sie verweisen auf die Probleme einzelner Länder, die Kapazitäten überhaupt zu erhöhen. Aaserbaidschan, Angola, der Kongo und Nigeria dürften die Grenze des Möglichen bereits erreicht haben. Russland hat die Produktion - anders als zugesagt - im Dezember nicht erhöht, sondern das Niveau des Vormonats gehalten. Saudi-Arabien möchte im Februar pro Tag gut 10.2 Millionen Barrel fördern. In der Vergangenheit hat das Königreich diese Ölmenge nur in wenigen Fällen übertroffen. Die Kapazitätsreserven der OPEC+ schmelzen also ab, was den Ölpreis 2022 stützen dürfte.2

CIO GWM geht für 2022 von einer Balance zwischen Angebot und Nachfrage aus, die Analysten erachten die Versorgungslage jedoch weiterhin als knapp. Vor diesem Hintergrund erwarten sie für Brent eine Preisspanne von 80 bis 90 US-Dollar. Zu Ausschlägen nach oben könnte es kommen, wenn politische Spannungen die Produktion in einzelnen Regionen stören oder die Nachfrage deutlicher als erwartet anzieht. Derweil zählen für UBS-Experten eine stärkere Ausbreitung des Coronavirus mitsamt neuerlichen Mobilitätseinschränkungen, sowie eine harte Landung der chinesischen Wirtschaft zu den Abwärtsrisiken.3

Cleveres Rohstoffinvestment

Einen effektiven Zugang zum Ölmarkt bietet der ETC (Symbol: CCOCIU)** auf den UBS Bloomberg CMCI Brent Crude Oil CHF Monthly Hedged TR Index. Der Basiswert ist auf der gesamten Terminkurve des Energieträgers positioniert. Auf diese Weise wird eine bessere Diversifikation über sämtliche liquiden Brent-Futures erreicht. Wechselkursschwankungen zwischen der Produktwährung Schweizer Franken und dem US-Dollar, als Handelsvaluta des Rohstoffs, werden auf monatlicher Basis neutralisiert. 2021 hat der ETC die Ölpreisrallye voll abgegriffen: Auf Sicht von einem Jahr verteuerte sich das Partizipationsprodukt um 56 Prozent.*

Brent-Rohöl (5 Jahre, Angaben in US-Dollar je Barrel)*

Quelle: UBS AG.

* Vergangene Wertentwicklungen sind keine Indikation für künftige Wertentwicklungen.
** Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: ubs.com/keyinvest. Bitte beachten Sie bei Strukturierten Produkten das Emittentenrisiko. Das eingesetzte Kapital kann - unabhängig von der Entwicklung der Basiswerte - im Falle einer Insolvenz des Emittenten verloren gehen.

1) Quelle: UBS CIO GWM, "2022 energy outlook: Positive outlook for crude and US natural gas", 03.01.2022
2) Quelle: UBS CIO GWM, "Crude oil: OPEC+ agrees to another 400kbpd production increase", 04.01.2022
3) Quelle: UBS CIO GWM, "2022 energy outlook: Positive outlook for crude and US natural gas", 03.01.2022

Jérôme Allet, Leiter Public Distribution für Strukturierte Produkte Schweiz, UBS

Jérôme Allet, Leiter Public Distribution für Strukturierte Produkte Schweiz, UBS


BITCOIN KURSZIEL 100'000 US-DOLLAR? WELCHER COIN KÖNNTE DER NÄCHSTE VERDOPPLER SEIN?

Informieren Sie sich aus erster Hand über Nachrichten, die Krypto-Kurse bewegen. Abonnieren Sie jetzt kostenlos unseren neuen Krypto-Newsletter!

Bildquelle: UBS


Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 11’188.50 18.70 WSSMAU
Short 11’380.34 13.97 USSMMU
Short 11’862.34 8.57 WSSM2U
SMI-Kurs: 10’770.40 01.07.2022 17:30:13
Long 10’305.89 18.70 JSSMVU
Long 10’020.16 12.51 DSSMQU
Long 9’623.82 8.60 VSSM6U
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

Börse aktuell - Live Ticker

Verhaltener Start in die zweite Jahreshälfte: US-Börsen beenden Handel stärker -- SMI und DAX verabschieden sich etwas fester ins Wochenende -- Asiatische Indizes beenden Handel im Minus

Die US-Märkte schlossen vor dem Wochenende freundlich. Der Schweizer Leitindex drehte im Freitagshandel letztendlich in die Gewinnzone. Der deutsche Aktienmarkt kann seine Anfangsverluste wettmachen und schloss etwas höher. Die Börsen in Asien bewegten sich am Freitag auf rotem Terrain, die Börse in Hongkong blieb feiertagsbedingt geschlossen.

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit