SMI 11’951 -0.1%  SPI 15’421 -0.1%  Dow 35’295 1.1%  DAX 15’490 -0.6%  Euro 1.0729 0.2%  EStoxx50 4’147 -0.9%  Gold 1’762 -0.3%  Bitcoin 56’586 -0.4%  Dollar 0.9260 0.2%  Öl 85.9 1.2% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Kontaminierung? 13.10.2021 17:55:00

Nestlé-Aktie fester: Studentenfutter wegen möglicher Erdnüsse zurückgerufen - Mitteilung der französischen Wettbewerbsbehörde - neue geografische Zonen

Nestlé-Aktie fester: Studentenfutter wegen möglicher Erdnüsse zurückgerufen - Mitteilung der französischen Wettbewerbsbehörde - neue geografische Zonen

Nestlé hat in den USA vier Produkte aus der Frucht- und Studentenfutterreihe "Nature's Heart" zurückgerufen.

Der Nahrungsmittelmulti will nun untersuchen, ob die Mischungen während der Herstellung versehentlich mit Erdnüssen kontaminiert wurden.

Nestlé hat den Rückruf veranlasst, nachdem zwei Beschwerden von zwei Konsumenten eingegangen waren, erklärte die Food and Drug Administration (FDA) in der Nacht auf Mittwoch. Die beiden Erdnussallergiker hätten nach dem Verzehr leichte Reaktionen gezeigt.

Bei den zurückgerufenen Produkten handelt es sich um Nature's Heart 1,5 Unzen Superfood Trail Mix, Nature's Heart 1,5 Unzen geröstete Kokosnuss-Chips, Nature's Heart 1,5 Unzen Ananas-Chili-Cashew-Glasur-Mix und Nature's Heart 1,5 Unzen Kurkuma-Cashew-Glasur-Mix.

Nestlé erhält Mitteilung der französischen Wettbewerbsbehörde

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé liegt im Clinch mit den französischen Wettbewerbsbehörden. Man habe von dieser eine Mitteilung mit Beschwerdepunkten erhalten, teilte Nestlé am Mittwoch mit.

Die französische Wettbewerbsbehörde wirft laut Nestlé insgesamt 14 Handelsorganisationen und 101 Unternehmen eine Einschränkung des Wettbewerbs vor, darunter einigen Tochtergesellschaften von Nestlé.

Bei der Wettbewerbsbehinderung geht es um die Kommunikation im Zusammenhang mit der Beseitigung des chemischen Stoffes Bisphenol-A (BPA) aus Metallverpackungen in Frankreich.

Nestlé verwende in den Verpackungen in Frankreich kein BPA, erklärte ein Nestlé-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Bemängelt werde lediglich die Kommunikation in diesem Zusammenhang.

In der Mitteilung heisst es weiter, dass die Vorwürfe der Wettbewerbsbehörden auf eine "untergeordnete Rolle" von Nestlé hinwiesen und dass eine Bewertung von möglichen finanziellen Auswirkungen derzeit nicht möglich sei. Weiter weist Nestlé die Vorwürfe "vehement zurück" und will sie "energisch anfechten".

Nestlé schafft neue geografische Zonen Nordamerika und Greater China

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé stellt sich mit Blick auf die geografische Ausrichtung neu auf. Per Anfang 2022 werden neue geografische Zonen eingerichtet, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Nestlé will damit die Marktorientierung verstärken und so die Wettbewerbsfähigkeit steigern. Die Struktur unterstreiche "den klaren Willen zum weiteren geschäftlichen Erfolg in allen Teilen der Welt einschliesslich den beiden grössten Märkten von Nestlé, Nordamerika und Greater China", hiess es in der Mitteilung.

Konkret werden die Zonen Nordamerika und Greater China neu geschaffen. Nordamerika besteht aus den USA und Kanada wo zuletzt insgesamt ein Umsatz von 24,7 Milliarden Franken erwirtschaftet wurde. In der Zone Greater China wird zwar ein im Vergleich dazu geringer Umsatz von 5,7 Milliarden erreicht. Für Nestlé zählt die Region zu den dynamischsten Märkten im Nahrungsmittel- und Getränkesektor, welche zudem "erhebliches Wachstumspotenzial" bietet.

Je gut 17 Milliarden des globalen Umsatzes erzielt Nestlé in den Zonen Europa sowie Asien, Ozeanien und Afrika (AOA) und gut 9 Milliarden in der fünften Zone Lateinamerika. Erstmals nach der neuen Aufteilung wird Nestlé die Umsatz- und Wachstumszahlen am 21. April 2022 ausweisen.

Die global geführten Geschäfte Nespresso und Nestlé Health Science sind von den obenstehenden Umsatzzahlen ausgenommen. Mit diesen erreichte Nestlé zuletzt ebenfalls einen Umsatz von gut 9 Milliarden Franken.

Änderungen in der Geschäftsleitung

Mit der geografischen Neuaufteilung gehen auch Änderungen in der Geschäftsleitung einher. Chris Johnson, bisheriger Generaldirektor und CEO der Zone Asien, Ozeanien und Subsahara-Afrika wird per Ende 2021 aus der Geschäftsleitung und per Ende Januar 2022 auch aus dem Unternehmen austreten. Er war 38 Jahre lang für Nestlé tätig.

Für ihn wird Remy Ejel als neuer CEO der Zone AOA in die Geschäftsleitung nachrücken; er ist derzeit noch Marktchef der Region Naher Osten und Nordafrika.

Neu in die Geschäftsleitung aufgenommen werden auch David Zhang als Generaldirektor und CEO der Zone Greater China und Steve Presley als Verantwortlicher für die Zone Nordamerika. Zhang ist derzeit noch CEO von Totole, dem Würzmittelgeschäft von Nestlé und Presley CEO von Nestlé USA.

Lauten Freixe als Leiter der Zone Lateinamerika (Latam) und Marco Settembri als Chef der Zone Europa verbleiben in der Konzernleitung.

Im Schweizer Handel stieg die Nestlé-Aktie letztlich um 0,64 Prozent auf 113,32 Franken.

ra/cf

Vevey (awp)

Weitere Links:


Bildquelle: Taina Sohlman / Shutterstock.com,360b / Shutterstock.com,Keystone