+++ US vs. China: Das könnten die Gewinner aus dem Handelskonflikt werden! Jetzt zum Webinar am 21.10. anmelden! +++ -w-
20.09.2019 13:05:53

MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-

Das vom Energiekonzern Eon übernommene Unternehmen Innogy kann für sein grösstes Vorhaben in Grossbritannien auf staatliche Zuschüsse setzen. Das Offshore-Windprojekt Sofia mit einer genehmigten installierten Leistung von bis zu 1,4 Gigawatt habe vom britischen Energieministerium den Zuschlag zur Förderung Erneuerbarer-Energien-Projekte erhalten, wie die Innogy SE am Freitag mitteilte.

IAA mit deutlich weniger Besuchern - neues Konzept in der Pipeline

Die Internationale Automobilausstellung (IAA) verzeichnet erneut einen Besucherrückgang und wird in zwei Jahren in einem anderen Format stattfinden. "Gemeinsam mit unseren Mitgliedern - Herstellern und Zulieferern - entwickeln wir ein neues Konzept für die IAA 2021", sagte VDA-Präsident Bernd Mattes. Der Verband wolle die "neue Mobilität noch stärker zum Bürger tragen". In der Summe zog Mattes trotz des Besucher- und Ausstellerrückgangs eine "erfreuliche Bilanz" der Automesse.

Aldi in Verhandlungen über Casino-Tochter Leader Price

Der Discounter Aldi steht möglicherweise vor einem Zukauf in Frankreich. Der Einzelhändler Casino Guichard-Perrachon verhandle mit dem deutschen Wettbewerber über den Verkauf seiner Discount-Kette Leader Price, teilte das französische Unternehmen mit. Es bestätigte damit einen Bericht der Zeitung Les Echos. Casino ächzt unter einem hohen Schuldenberg, der Mehrheitseigentümer Rallye SA ist in Frankreich in die Insolvenz gegangen.

ZF nimmt mit Haldex-Platzierung gut 41 Millionen Euro ein

Die ZF Friedrichshafen AG hat ihre Beteiligung an dem schwedischen Bremsenhersteller Haldex am Markt untergebracht. Wie das Unternehmen mitteilte, wurden die 8,9 Millionen Haldex-Aktien zu 50 Kronen das Stück platziert. Daraus ergibt sich ein Erlös von 445 Millionen schwedische Kronen, oder umgerechnet 41,5 Millionen Euro.

Neues KKR-Medienunternehmen heisst "Leonine"

Das unter der Regie der Beteiligungsgesellschaft KKR entstandene neue Medienunternehmen hat einen Namen erhalten. Wie die Gesellschaft mitteilte, wird die Unternehmensholding aus dem Zusammenschluss der früheren Tele München Gruppe, der Universum Film, der i&u TV und der Wiedemann & Berg Film künftig "Leonine" heissen. Unter dem Namen werden künftig die Holdinggesellschaft und ab Januar 2020 weitere operative Unternehmensteile am Markt auftreten.

Streik des Bodenpersonals bei Iberia von Gewerkschaft abgesagt

In dem seit einem Jahr laufenden Tarifstreit bei der spanischen Fluggesellschaft Iberia hat die Gewerkschaft UGT acht angedrohte Streiktermine abgesagt, nachdem die Arbeitgeberseite ihre Bereitschaft erklärte, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Rolls-Royce rechnet mit weiteren Verzögerungen bei Problem-Triebwerk

Der Triebswerkshersteller Rolls-Royce kann die Probleme an seinem Triebwerk Trent 1000 nicht so schnell beseitigen wie geplant. Es seien weitere Verzögerungen zu erwarten, teilte die Rolls-Royce Holdings plc mit.

Royal Bank of Scotland beruft Alison Rose zur neuen Konzernchefin

Die Royal Bank of Scotland (RBS) hat Alison Rose zur neuen Chefin ernannt. Die Managerin folge im November auf Ross McEwan, kündigte die britische Grossbank an. Mit Rose hat die Royal Bank of Scotland Group plc intern eine Lösung gefunden, nachdem McEwan im April seinen Rücktritt eingereicht hatte.

Thomas Cook benötigt mehr Geld - Verhandlungen mit Banken dauern an

Der angeschlagene Touristikkonzern Thomas Cook benötigt weitere Finanzmittel. Zusätzlich zu der bereits angekündigten Finanzspritze über 900 Millionen britische Pfund sei ein vorübergehender Kredit im Umfang von 200 Millionen Pfund beantragt worden, teilte die Thomas Cook Group plc mit. Die derzeit laufenden Verhandlungen mit Banken und Aktionären, inklusive des Grossaktionärs Fosun, über eine Rekapitalisierung und Reorganisation würden andauern.

Zuckerberg lehnt Aufspaltung von Facebook bei Besuch in Washington ab

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat bei Gesprächen in Washington Forderungen nach einer Aufspaltung seines Internetkonzerns zurückgewiesen. Zuckerberg traf am Donnerstag US-Präsident Donald Trump und Mitglieder des US-Kongresses wie den demokratischen Senator Mark Warner und den republikanischen Senator Josh Hawley. Dabei habe der Facebook-Chef zu dem von ihm geforderten Verkauf von WhatsApp und Instagram "nein gesagt", erklärte Hawley im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Mitsubishi-Corp-Tochter bucht 320 Mio Dollar Handelsverlust

Unbefugte Handelsaktivitäten bei einer Tochtergesellschaft in Singapur könnten auch auf das japanische Handelshaus Mitsubishi Corp durchschlagen. Gegenwärtig werde überprüft, inwieweit ein Verlust von rund 320 Millionen Dollar bei Petro-Diamond Singapore eine Anpassung der Gewinnprognose für das bis März 2020 laufende Geschäftsjahr erfordere, erklärte Mitsubishi.

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/raz

(END) Dow Jones Newswires

September 20, 2019 07:06 ET (11:06 GMT)

Eintrag hinzufügen

Auf und Ab nach Brexit-Deal und Quartalszahlen | BX Swiss TV

Finanzen.net News

pagehit