+++ Ihre Meinung ist uns wichtig: Wie zufrieden sind Sie mit finanzen.ch? - Hier an unserer Umfrage teilnehmen! +++ -w-
<
Kurse + Charts + Realtime
Snapshot
Chart (gross)
Historisch
Chartvergleich
>
<
Nachrichten
Marktberichte
Analysen
>
04.09.2019 13:24:47

MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Mittag, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

===

+++++ AKTIENMÄRKTE (13:24 Uhr) +++++

INDEX Stand +-% +-% YTD

S&P-500-Future 2.929,60 +0,82% +16,60%

Euro-Stoxx-50 3.448,95 +0,82% +14,91%

Stoxx-50 3.163,96 +0,67% +14,63%

DAX 12.025,25 +0,96% +13,89%

FTSE 7.293,45 +0,35% +8,03%

CAC 5.524,56 +1,07% +16,78%

Nikkei-225 20.649,14 +0,12% +3,17%

EUREX Stand +-Ticks

Bund-Future 178,07 -76

+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 54,64 53,94 +1,3% 0,70 +13,7%

Brent/ICE 58,85 58,26 +1,0% 0,59 +6,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.536,20 1.548,00 -0,8% -11,80 +19,8%

Silber (Spot) 19,29 19,26 +0,1% +0,03 +24,5%

Platin (Spot) 973,75 957,75 +1,7% +16,00 +22,3%

Kupfer-Future 2,55 2,51 +1,7% +0,04 -3,4%

Die Ölpreise machen einen Teil ihrer Vortagesverluste wett, gestützt von den chinesischen Konjunkturdaten und der allgemeinen Entspannung an den Aktienmärkten. Im Blick stehen die Daten zu den US-Ölvorräten, die der Branchenverband API am Abend (MESZ) veröffentlichen wird. Sie gelten als Indikator für die offiziellen Daten des US-Energieministeriums, die in dieser Woche erst am Donnerstag veröffentlicht werden, weil am Montag die Behörden und Börsen in den USA wegen eines Feiertags geschlossen waren.

Gold, das am Dienstag von der politischen und wirtschaftlichen Unsicherheit profitiert hatte, ist dagegen nicht gefragt. Hier kommt es zu Gewinnmitnahmen, nachdem sich das Edelmetall seinem Jahreshoch genähert hatte.

+++++ AUSBLICK AKTIEN USA +++++

Nach dem Rücksetzer vom Dienstag dürften sich die US-Aktienmärkte zur Wochenmitte deutlich erholen. Zum einen haben schwache Konjunkturdaten am Dienstag Erwartungen geschürt, dass die US-Notenbank ihre Geldpolitik lockert. Überdies hat die New Yorker Filiale der Federal Reserve mitgeteilt, dass die Fed ihre Bilanz gegen Ende des Jahres wieder ausweiten könnte. Der Wirtschaftsbericht Beige Book der Federal Reserve, der um 20.00 Uhr MESZ veröffentlicht wird, könnte Aufschluss über das weitere Vorgehen der Notenbank geben, ebenso wie Reden einiger Fed-Vertreter. Zum anderen kommen hoffnungsvoll stimmende Nachrichten aus der Politik mit der Aussicht auf eine Entspannung in Hongkong und der jüngsten Entwicklung um den Brexit. Ausser dem Beige Book wird an Konjunkturdaten noch vor Handelsbeginn die Handelsbilanz aus dem Juli veröffentlicht. Auf der Unternehmensseite steht der Fleischproduzent Tyson Foods mit einer Gewinnwarnung im Blick. Die Aktie fällt im vorbörslichen Handel um gut 4 Prozent. Positiv scheint die Entscheidung von Walmart anzukommen, den Verkauf von Schusswaffen einzuschränken, nachdem bei zwei Schiessereien in Filialen des Einzelhandelskonzerns jüngst mehrere Menschen getötet wurden. Der Kurs von Walmart steigt um 0,9 Prozent.

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++

- US

14:30 Handelsbilanz Juli

PROGNOSE: -53,4 Mrd USD

zuvor: -55,15 Mrd USD

20:00 Fed, Beige Book

22:30 Rohöllagerbestandsdaten (Woche) des privaten

American Petroleum Institute (API)

- CA

16:00 Bank of Canada (BoC), Ergebnis der Sitzung des

geldpolitischen Rats

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Europas Börsen halten an den Gewinnen am Mittwochmittag fest. Neben positiven chinesischen Konjunkturdaten und der Hoffnung auf ein Ende der Unruhen in Hongkong profitiert Europa von der Entspannung der italienischen Regierungskrise, nachdem die Mitglieder der 5-Sterne-Bewegung eine Koalition mit der Demokratischen Partei gebilligt haben. Auch in Sachen "Brexit" gibt es neue Hoffnung, nachdem Brexit-Premier Boris Johnson seine Mehrheit im Unterhaus verloren hat. Der Mailänder MIB-30 zeigt mit einem Plus von 1,6 Prozent weiter Relative Stärke. Am italienischen Anleihenmarkt fallen die Rendite überwiegend weiter. Unicredit gewinnen 2,6 Prozent und Intesa Sanpaolo 1,6 Prozent. Der Stoxx-Bankenindex gehört mit einem Plus von 1,5 Prozent zu den grössten Gewinnern unter den Branchenindizes in Europa, wobei alle Sektoren mehr oder weniger deutlich im Plus liegen. Gekauft werden auch die zuletzt unter Druck stehenden Aktien der Luxusgüterhersteller mit hohen Umsätzen in Hongkong. LVMH und Kering gewinnen 2,9 bzw 3,5 Prozent, Richemont 3,6 und Swatch 3,2 Prozent. Der Index der Einzelhandelswerte steigt um 1,4 Prozent. Überzeugende Geschäftszahlen treiben Thales um 7,1 Prozent nach oben. Delivery Hero gewinnen 2,6 Prozent. Das Unternehmen hat die Umsatzprognose an das obere Ende der Spanne zwischen 1,3 und 1,4 Milliarden Euro angehoben. Im Blick steht auch die Indexüberprüfung für die DAX-Familie am Abend. Gewinner des Revirements dürften die Aktien von MTU Aero Engines, Varta und CTS Eventim sein, wahrscheinlich auch die Aktien von Rational und von Dermapharm. Traton werden sich voraussichtlich erst einmal mit dem SDAX zufrieden geben werden müssen. Thyssenkrupp werden ihren DAX-Platz sehr wahrscheinlich an den Triebwerksbauer MTU abgeben. Damit dürften die lange als Aufsteiger gehandelten Deutsche Wohnen leer ausgehen.

+++++ DEVISEN +++++

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:11 Di, 17:15 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1016 +0,40% 1,0974 1,0961 -3,9%

EUR/JPY 117,01 +0,67% 116,49 115,95 -6,9%

EUR/CHF 1,0845 +0,12% 1,0842 1,0821 -3,7%

EUR/GBP 0,9035 -0,47% 0,9067 0,9067 +0,4%

USD/JPY 106,22 +0,26% 106,15 105,79 -3,1%

GBP/USD 1,2193 +0,88% 1,2107 1,2088 -4,5%

USD/CNY 7,1518 -0,38% 7,1664 7,1792 +4,0%

Bitcoin

BTC/USD 10.551,50 -1,38% 10.582,00 10.637,25 +183,7%

Das Pfund setzt am Mittwoch seine Erholung fort. Grund sind weiter die Brexit-Entwicklungen mit dem Votum des Parlaments vom Vorabend, bei dem die Brexit-Strategie von Premierminister Boris Johnson durchkreuzt wurde. Der schwache Einkaufsmanagerindex für den britischen Dienstleistungssektor bremste die Erholung nur vorübergehend.

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Politische Entspannungssignale haben die asiatischen Börsen am Mittwoch im späten Geschäft nach oben getrieben. Die Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam will einem Pressebericht zufolge die formelle Rücknahme des Auslieferungsgesetzes zwischen der Sonderverwaltungszone und der Volksrepublik China ankündigen und damit zumindest eine der Forderungen der Demonstranten erfüllen. Gestützt wurden die Aktienmärkte der Region auch vom Caixin-Einkaufsmanagerindex für den chinesischen Servicesektor, der sich im August leicht verbessert hat. Die Titel des Fleischanbieters WH Group kletterten in Hongkong um 8,1 Prozent. Die Schweinefleischpreise in China blieben auf dem Vormarsch. Sony Financial büssten in Tokio 4 Prozent ein, die Rendite japanischer Staatsanleihen war auf ein neues Dreijahrestief im Verlauf gesunken. Sehr schwach zeigten sich japanische Automobiltitel: Nissan und Mitsubishi Motors sanken um 1,7 bzw. 2,4 Prozent - Suzuki Motor fielen um 2,7 Prozent. Der japanische Auto-Absatz in Südkorea war deutlich gefallen. Händler sprachen von einem Verbraucherboykott japanischer Waren wegen der jüngsten Streitigkeiten um Zwangsarbeit während der japanischen Besatzung. Auch in Indien stand der Automobilsektor unter Druck. Tata Motors verloren 3,2 Prozent, Maruti Suzuki 1,1 Prozent und Mahindra & Mahindra 0,6 Prozent. Laut Händlern litt der Sektor unter der gesunkenen Nachfrage nach Kraftfahrzeugen.

+++++ CREDIT +++++

Die Risikoprämien gegen den Ausfall europäischer Staats- und Unternehmensanleihen ziehen am Mittwoch etwas an. Insgesamt bleiben sie zwar auf vergleichsweise niedrigem Niveau. "Vor der EZB-Sitzung weht Gegenwind", heisst es aber bei der Commerzbank. Auch das starke Emissionsgeschäft dämpfe die Aussichten.

Der Argentinien-Spread hat sich nun etwas beruhigt. Mit 2.850 Basispunkten hat er sich zuletzt nur noch um 28 Basispunkte ausgeweitet. "Nach einer Vielzahl von - auch technisch bedingten - Ratingaktionen in den letzten Tagen spiegelt sich mittlerweile auch im aktuellen Bonitätsprofil die erhöhte Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls oder einer Schuldenrestrukturierung wider", heisst es bei der DZ Bank.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 7.30 UHR +++++

Bayer investiert in Berlin 100 Mio Euro in keimfreie Arzneifertigung

Bayer nimmt rund 100 Millionen Euro für den Aufbau einer keimfreien Pharmaproduktion in die Hand. Am Standort in Berlin-Mitte soll bis Ende 2021 ein globales Kompetenzzentrum für die aseptische Herstellung von Arzneien entstehen. Bayer-Pharmachef Stefan Oelrich stellte das Investitionsprojekt im Beisein des Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, vor. Die Investition sei ein klares Bekenntnis zum Innovationsstandort Berlin, sagte Oelrich.

Munich Re startet zweite Tranche von Aktienrückkaufprogramm

Munich Re wird bis Jahresende weitere Aktien zurückkaufen. Vom 5. September bis spätestens 4. Dezember will der Münchener Rückversicherungskonzern die zweite Tranche des bereits angekündigten Rückkaufprogramms starten. Wie der DAX-Konzern mitteilte, soll Aktien im Wert von bis zu 360 Millionen Euro erworben werden.

Deutsche-Bank-Chef: Sehen uns mit neuer Strategie gut gewappnet

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

September 04, 2019 07:25 ET (11:25 GMT)

Eintrag hinzufügen

Spannung vor Handelsgesprächen steigt | BX Swiss TV

Indizes in diesem Artikel

SDAX 11'150.84
0.11%

Finanzen.net News

pagehit