SMI 11’121 0.8%  SPI 14’266 0.9%  Dow 34’382 1.1%  DAX 15’417 1.4%  Euro 1.0952 0.1%  EStoxx50 4’017 1.6%  Gold 1’843 0.9%  Bitcoin 44’948 -0.2%  Dollar 0.9016 -0.4%  Öl 68.8 2.6% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Quorum verfehlt 05.05.2021 17:53:00

Meyer Burger-Aktie geht stärker aus dem Handel: Kapitalerhöhung für Mitarbeiterbeteiligungen gescheitert

An der ordentlichen Generalversammlung von Meyer Burger ist die Erhöhung des bedingten Kapitals für Mitarbeiterbeteiligungen gescheitert.

Die Aktionäre stimmten der Kapitalerhöhung um 5 Prozent des bestehenden Aktienkapitals zwar mit 60,9 Prozent zu, das Traktandum verfehlte aber damit das erforderliche Quorum von zwei Dritteln der Stimmen.

"Der Verwaltungsrat bedauert dieses Resultat", schrieb der Solarmodulhersteller am Dienstagabend in einem Communiqué. Für die kommende Wachstumsphase und die erfolgreiche Umsetzung ihrer strategischen Ziele habe Meyer Burger Topleute verpflichtet und brauche weitere topausgebildete und einsatzfreudige Mitarbeiter, weshalb ein leistungsbezogenes Mitarbeiterprogramm entwickelt worden sei. "Der Verwaltungsrat wird für eine mögliche Lösung auch das Gespräch mit Aktionären und den Stimmrechtsberatern suchen", erklärte Verwaltungsratspräsident Franz Richter.

Alle anderen Anträge des Verwaltungsrates seien gutgeheissen worden, hiess es weiter. So hätten die Aktionäre der Erhöhung des genehmigten Kapitals mit 88,2 Prozent zugestimmt, ebenso wie der Erhöhung des bedingten Kapitals um 10 Prozent des Aktienkapitals für Wandelanleihen mit einem Ja-Anteil von 71,9 Prozent. Der Verwaltungsrat hatte diese Traktanden beantragt, um der Gesellschaft Flexibilität bei der Finanzierung ihres strategischen Expansionsplans zu sichern.

Zudem wurden die bisherigen Verwaltungsräte Franz Richter, Andreas Herzog und Mark Kerekes von der Generalversammlung wiedergewählt. Die Aktionäre wählten zudem Urs Schenker neu in den Verwaltungsrat. Franz Richter wurde in einer separaten Abstimmung zum Verwaltungsratspräsidenten ernannt.

Die GV fand wegen Corona ohne Aktionäre statt. Durch den unabhängigen Stimmrechtsvertreter waren 43,3 Prozent des Aktienkapitals vertreten.

Meyer Burger-Aktien sprangen daraufhin bis zum Handelsende an der SIX um 1,79 Prozent auf 0,40 Franken nach oben.

Thun (awp)

Weitere Links:


Bildquelle: Meyer Burger


Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Ist die alte Börsenweisheit: „Sell in May and go away“ noch zeitgemäss?

Bis ins Jahr 1934 lässt sich die Börsenweissheit «Sell in May and go away» zurückverfolgen. Was sie damals begründete und ob sie dem heute noch standhält, dazu gibt Alexander Berger, politischer Analyst bei Daubenthaler & Cie nähere Einblicke im Interview mit David Kunz, COO der BX Swiss.

Alexander Berger: Ist die alte Börsenweisheit: „Sell in May and go away“ noch zeitgemäss? | BX Swiss TV

Volkswagen (VW) vz am 14.05.2021

Chart

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit