Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 10’770 0.3%  SPI 13’879 0.3%  Dow 31’097 1.1%  DAX 12’813 0.2%  Euro 1.0006 -0.1%  EStoxx50 3’448 -0.2%  Gold 1’811 0.2%  Bitcoin 18’622 -1.3%  Dollar 0.9593 0.4%  Öl 111.5 -3.0% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
10.05.2022 13:03:08

MÄRKTE EUROPA/Kräftig erholt - "Stunde der Schnäppchenjäger"

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--An den europäischen Aktienmärkten ist der Abschwung erst einmal gestoppt: Mit Käufen so genannter Schnäppchenjäger ziehen die Kurse am Dienstag überwiegend deutlich an. Der DAX steigt am Mittag um 1,4 Prozent auf 13.569 Punkte, der Euro-Stoxx-50 legt um 1,3 Prozent auf 3.573 Punkte zu. "Die Anlegerstimmung ist bereits extrem negativ", so ein Marktteilnehmer mit Blick auf das erneute Minus von fast 1.000 Punkten innerhalb nur weniger Handelstage im DAX. Dass Lieferengpässe, Inflation und steigende Zinsen das Marktumfeld rapide verschlechterten, sei bekannt. An solchen Punkten genüge es oft schon, wenn Signale kämen, dass sich die Situation nicht weiter verschärfe. Derzeit preise der Markt eine dynamische und anhaltende Zuspitzung der Probleme ein. Sollten diese nicht eintreten, könne es auch mal zu einer längeren Gegenbewegung kommen. Allerdings, so CMC, stehe ein finaler Ausverkauf an der US-Technologie-Börse Nasdaq noch aus.

Gestützt wird die Stimmung auch von den deutlich fallenden Öl- und Gaspreisen. Der Gaspreis setzt die Abwärtsbewegung fort. Aktuell verbilligt er sich um knapp 2 Prozent auf 91,70 Dollar pro Einheit. Am Donnerstag der Vorwoche lag der Preis im Hoch noch bei rund 110 Dollar. Zum Vergleich: Vor dem Angriff Russlands auf die Ukraine kostete es noch 80 bis 85 Dollar, ehe der Preis dann Anfang März bis auf rund 200 Dollar regelrecht explodierte. Die fallenden Energiepreise stützen auch den Anleihenmarkt, dort geben die Renditen der Langläufer wieder etwas nach.

Angesichts der herrschenden ausgeprägten Unsicherheiten dürften die Schwankungen an den Aktienmärkten aber hoch und die Lage fragil bleiben. Besonders problematisch ist aus Marktsicht, dass die jahrelang herrschende Unterstützung der Börsen durch die Liquiditätsspritzen der Zentralbanken wegzufallen droht, die Märkte also ohne den sogenannten Fed-Put auskommen müssen. Eine zunehmende Zahl an Marktteilnehmern hat zudem Zweifel, dass es der US-Notenbank gelingen wird, im Kampf gegen die Inflation gleichzeitig eine weiche Landung der US-Wirtschaft zu gewährleisten.

Für Thomas Altmann, Portfolio-Manager bei QC-Partners, ist nun die Stunde der Schnäppchenjäger gekommen. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis im DAX sei nun so günstig wie zuletzt 2018. Diejenigen, die aktuell den Mut aufbrächten, Aktien zu kaufen, hätten damit ein ganz starkes Kaufargument.

Bis auf die Öl- und Gaswerte liegen alle Branchen gemessen an den Stoxx-Sektorenindizes mehr oder weniger deutlich im Plus. Die Titel der Banken, der Baukonzerne, der Chemieunternehmen und der Finanzdienstleister legen um mindestens 2 Prozent zu und führen den Aufschwung an.

Im DAX erholen sich Zalando um 4,2 Prozent. Mit Aufschlägen zwischen 3 und 4 Prozent legen auch BASF, Brenntag, Conti, Covestro, Deutsche Bank, Deutsche Post, Henkel, Symrise und Siemens überdurchschnittlich zu. Dagegen fallen MTU um 1,6 Prozent, RWE um 1,3 Prozent und Infineon um 0,7 Prozent.

Bayer übertrifft Erwartungen

Unter den Einzelwerten macht wieder eine Flut von Quartalszahlen die Kurse. Bayer hat zum Jahresauftakt von einem starken Agrargeschäft profitiert. Der bereinigte operative Gewinn kletterte um 27,5 Prozent auf 5,25 Milliarden Euro und übertraf die Markterwartungen deutlich. Getrieben wurde das Ergebnis von erheblichen Preis- und Absatzsteigerungen bei Crop Science, vor allem im Geschäft mit Unkrautvernichtern. Die Aktie notiert 1 Prozent fester.

Als "okay" stufen die Citi-Analysten die April-Bestellungen wie auch die Auslieferungen bei Airbus (+1,5%) ein, wenn man die Knappheit bei Triebwerken in betracht ziehe. Alles in allem liege die Auslieferung mit 48 Flugzeugen zwar unterhalb des Jahrestrends, allerdings sei hier die traditionell starke Auslieferung im Dezember zu beachten.

Munich Re verdient mehr und bestätigt Gewinnprognose

Munich Re (+0,7%) hat den Gewinn im ersten Quartal trotz Belastungen durch Unwetter, die Corona-Pandemie und den Ukraine-Krieg gesteigert. Die Gewinnprognose für das Gesamtjahr bestätigte der DAX-Konzern, der nun ein etwas stärkeres Prämienwachstum erwartet. Der Nettogewinn des Rückversicherers stieg auf 608 von 589 Millionen Euro. Analysten hatten in einem vom Unternehmen selbst veröffentlichten Konsens 597 Millionen Euro prognostiziert.

Die Erstquartalszahlen von Siltronic (+5,5%) sind besser als erwartet ausgefallen. Der Umsatz liegt mit 417 Millionen Euro über der Konsensschätzung, die laut der UBS bei 405 Millionen lag. Das EBITDA blieb mit 186 Millionen Euro noch deutlicher über der Schätzung von 134 Millionen.

Der Autozulieferer Schaeffler hat zwar im ersten Quartal trotz Umsatzplus weniger verdient, die Akte legt dennoch deutlich zu um 9,3 Prozent. Für Fraport geht es dagegen um 6,1 Prozent nach unten. Der Flughafenbetreiber hat den Verlust wegen Russland-Abschreibungen ausgeweitet, die Jahresprognose aber bestätigt.

In der vierten Reihe bricht der Kurs von Corestate Capital um 43 Prozent ein. Der Immobilien-Investmentmanager hat vor einem rückläufigen Transaktionsgeschäft und Zurückhaltung bei den Kunden gewarnt und die Prognose für 2022 zurückgezogen. Schwer wiegen daneben Schwierigkeiten bei der Refinanzierung einer Wandelschuldverschreibung und einer Anleihe.

Kurse der Online-Apotheken knicken ein - Gematik-Beschluss vertagt

Die Aktienkurse der Online-Apotheken knicken ein. Im Handel wird auf einen Bericht im Fachblatt Apotheke Adhoc verwiesen, wonach bei der Gesellschafterversammlung der Gematik am Vortag entgegen der Erwartung keine Entscheidung über die flächendeckende Einführung des E-Rezepts getroffen worden sei. Die Entscheidung sei vielmehr vertagt worden mit dem Verweis auf terminliche Gründe und ohne weitere Details. An den Börsen wird die Nachricht mit Enttäuschung aufgenommen. Analysten hatten sich im Vorfeld des Treffens noch optimistisch geäussert. Shop Apotheke und Zur Rose verlieren beide 12 Prozent. In dem Bericht heisst es unter anderem auch, dass als Alternative zur Gematik-App oder ausgedrucktem QR-Code die Nutzung des E-Rezepts mit Hilfe der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) vorgesehen sei. Gegen diese Variante liefen die Versandapotheken aber Sturm, weil sie von den E-Rezepten dann weitestgehend abgeschnitten wären.

Swedish Match haussieren mit Kaufinteresse von Philip Morris

Für Swedish Match geht es um 25 Prozent nach oben. Auslöser ist ein Bericht im Wall Street Journal, dass sich der US-Tabakkonzern Philip Morris in fortgeschrittenen Gesprächen über die Übernahme von Swedish Match befinden soll. Die Transaktion könne einen Wert von etwa 15 Milliarden Dollar oder mehr haben und das Engagement des Tabakriesen auf dem schnell wachsenden Markt für rauchfreie Marken stärken.

Die Analysten von Jefferies stufen einen solchen Schritt als strategisch sinnvoll ein. Philip Morris würde damit eine führende Position bei rauchfreien Zigaretten in Europa einnehmen und den Vertrieb in den USA starten. Die Analysten schliessen nicht aus, dass es zu einem Bieterwettkampf kommen könnte und nennen Japan Tobacco als weiteren Interessenten.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.572,59 +1,3% 45,73 -16,9%

Stoxx-50 3.515,46 +0,9% 32,00 -7,9%

DAX 13.568,73 +1,4% 188,06 -14,6%

MDAX 28.088,45 +1,0% 273,01 -20,0%

TecDAX 2.921,81 +0,7% 21,37 -25,5%

SDAX 12.844,66 +0,5% 59,16 -21,8%

FTSE 7.263,37 +0,6% 46,79 -2,3%

CAC 6.142,38 +0,9% 56,36 -14,1%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 1,07 -0,02 +1,25

US-Zehnjahresrendite 3,02 -0,02 +1,51

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:29 Mo,17:32 % YTD

EUR/USD 1,0551 -0,1% 1,0567 1,0535 -7,2%

EUR/JPY 137,24 -0,3% 137,77 137,21 +4,9%

EUR/CHF 1,0510 +0,2% 1,0481 1,0476 +1,3%

EUR/GBP 0,8542 -0,2% 0,8553 0,8555 +1,7%

USD/JPY 130,09 -0,2% 130,36 130,24 +13,0%

GBP/USD 1,2351 +0,2% 1,2357 1,2314 -8,7%

USD/CNH (Offshore) 6,7543 -0,0% 6,7293 6,7631 +6,3%

Bitcoin

BTC/USD 31.302,32 +1,5% 32.507,39 32.162,66 -32,3%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 101,38 103,09 -1,7% -1,71 +38,2%

Brent/ICE 104,09 105,94 -1,7% -1,85 +37,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.858,68 1.854,18 +0,2% +4,50 +1,6%

Silber (Spot) 21,87 21,81 +0,3% +0,06 -6,2%

Platin (Spot) 976,40 959,88 +1,7% +16,53 +0,6%

Kupfer-Future 4,19 4,19 0% 0 -5,9%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/flf

(END) Dow Jones Newswires

May 10, 2022 07:02 ET (11:02 GMT)


BITCOIN KURSZIEL 100'000 US-DOLLAR? WELCHER COIN KÖNNTE DER NÄCHSTE VERDOPPLER SEIN?

Informieren Sie sich aus erster Hand über Nachrichten, die Krypto-Kurse bewegen. Abonnieren Sie jetzt kostenlos unseren neuen Krypto-Newsletter!