<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
25.03.2019 09:32:46

MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter - Warten auf ifo-Index

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Andauernde Konjunktursorgen und schwache Vorlagen sorgen zum Wochenauftakt an den europäischen Aktienmärkten zunächst für kleinere Anschlussverkäufe. Der DAX gibt zur Eröffnung um 0,3 Prozent nach auf 11.333 Punkte, und der Euro-Stoxx-50 fällt um 0,4 Prozent auf 3.291 Punkte.

Wie bereits in den USA am Freitag stehen die konjunkturabhängigen Rohstoffaktien sowie die Technologietitel unter Druck. Ihre Stoxx-Branchenindizes verlieren jeweils 1,2 Prozent. Im DAX fallen Thyssenkrupp um 1,9 Prozent. Gut halten können sich dagegen die vergleichsweise konjunkturunabhängigen Telekomwerte, ihr Stoxx-Branchenindex stellt mit einem Plus von 0,4 Prozent den einzigen Gewinner unter den Sektoren.

Am deutschen Anleihemarkt geht es nach den dortigen kräftigen Kursgewinnen seitwärts. Die Zehnjahresrendite liegt mit minus 0,02 Prozent weiter in negativem Terrain. Am Freitag war sie erstmals seit Oktober 2016 wieder unter Null gesunken, weil die Anleger angesichts des Ausverkaufs bei Aktien in vermeintlich sichere Anleihen geflüchtet waren.

In Asien ist der Nikkei-Index um gut 3 Prozent eingebrochen, in Hongkong der Hang-Seng um 2 Prozent. In den USA hatten besonders Technologieaktien sowie konjunkturabhängige Rohstoffaktien am Freitag sehr stark nachgegeben. Die eher konjunkturunabhängigen Telekom- und Versorgeraktien hatten dagegen zugelegt.

Schon kleiner ifo-Rückgang könnte positiv aufgenommen werden

Markt-Analyst Holger Struck sieht die jüngsten Abschläge als Korrektur der Ende Dezember gestarteten Erholungswelle. Für den DAX nennt er die Marken von 11.233, 11.051 und 10.869 Punkten als mögliche Korrekturziele.

Gedrückt wird die Stimmung vor allem von den jüngsten Teil sehr schwachen Einkaufsmanagerindizes aus Europa. Aber auch in den USA waren die entsprechenden Indizes hinter den Erwartungen geblieben, nachdem gerade erst die US-Notenbank ihre Wachstumsprognose gesenkt hatte. "Die konjunkturelle Verlangsamung ist inzwischen eindeutig als Tatsache anerkannt", sagt Takashi Hiratsuka, Leiter des Asset-Managements der Resona Bank zur globalen Situation.

Einen wichtigen Impuls könnte deshalb am Vormittag um 10.00 Uhr der ifo-Geschäftsklima-Index aus Deutschland liefern. Gerechnet wird mit einem kleinen Rücksetzer auf 98,3 von 98,5 im Februar. "Nach dem schwachen Einkaufsmanagerindex vom Freitag wäre das vermutlich schon positiv", meint ein Markteilnehmer.

Merrill Lynch stuft Bayer ab - Coba stuft FMC hoch

Im DAX stehen Bayer mit einem Minus von 2,8 Prozent auf 57,65 Euro weiter unter Druck. Die Analysten von Merrill Lynch haben laut Händlern Bayer von der Kaufliste gestrichen. Mit einem Kursziel von 70 Euro würden Bayer nur noch mit "Neutral" bewertet. Und die Analysten der HSBC haben laut Händlern Wacker Chemie auf "Halten" zurückgenommen. Der Kurs fällt um 2 Prozent.

Auf der Gewinnerseite stechen Fresenius Medical Care (FMC) mit einem Plus von 2,2 Prozent heraus. Die Analysten der Commerzbank haben die Aktien mit einem Kursziel von 90 Euro auf die Kaufliste genommen. Im Windschatten gewinnen die zuletzt sehr schwachen Fresenius 0,7 Prozent.

Türkische Lira sehr volatil

Am Devisenmarkt verteidigt der Yen seine kräftigen Gewinne, die er am Freitag dank seines Rufes als sicherer Hafen eingefahren hatte. Ähnlich sieht es beim Franken aus. Die türkische Lira zeigt sich von ihrem Absturz um rund 6 Prozent zum Dollar am Freitag deutlich erholt. Die türkische Notenbank hat verbal zugunsten der eigenen Währung interveniert. Daneben stützt laut Commerzbank-Experte Ulrich Leuchtmann, dass Präsident Recep Tayyip Erdogan am Sonntag all denjenigen mit Strafe gedroht hat, die die Lira verkaufen.

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.287,44 -0,55 -18,29 9,53

Stoxx-50 3.062,23 -0,66 -20,28 10,95

DAX 11.319,42 -0,39 -44,75 7,20

MDAX 24.506,66 -0,83 -204,45 13,52

TecDAX 2.620,24 -0,81 -21,33 6,94

SDAX 10.676,99 -1,05 -113,75 12,28

FTSE 7.164,65 -0,60 -42,94 7,13

CAC 5.237,48 -0,62 -32,43 10,71

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite -0,01 0,00 -0,25

US-Zehnjahresrendite 2,45 0,01 -0,23

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:19 Fr, 17:14 % YTD

EUR/USD 1,1300 +0,04% 1,1308 1,1288 -1,4%

EUR/JPY 124,42 +0,14% 124,44 123,98 -1,1%

EUR/CHF 1,1236 +0,08% 1,1246 1,1220 -0,2%

EUR/GBP 0,8572 +0,25% 0,8583 0,8547 -4,8%

USD/JPY 110,09 +0,08% 110,04 109,83 +0,4%

GBP/USD 1,3186 -0,18% 1,3174 1,3207 +3,3%

Bitcoin

BTC/USD 3.967,45 +0,10% 3.968,00 3.977,50 +6,7%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 58,66 59,04 -0,6% -0,38 +26,1%

Brent/ICE 66,75 67,03 -0,4% -0,28 +22,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.317,03 1.312,77 +0,3% +4,26 +2,7%

Silber (Spot) 15,50 15,42 +0,6% +0,09 +0,1%

Platin (Spot) 850,59 847,84 +0,3% +2,75 +6,8%

Kupfer-Future 2,84 2,84 -0,1% -0,00 +7,7%

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/gos

(END) Dow Jones Newswires

March 25, 2019 04:32 ET (08:32 GMT)

Analysen zu Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.mehr Analysen

15.05.19 Fresenius Medical Care Equal-Weight Morgan Stanley
14.05.19 Fresenius Medical Care buy Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.05.19 Fresenius Medical Care Halten DZ BANK
07.05.19 Fresenius Medical Care buy Deutsche Bank AG
07.05.19 Fresenius Medical Care buy Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Eintrag hinzufügen

Indizes in diesem Artikel

DAX 12'238.94
-0.58%
NIKKEI 225 21'250.09
0.89%

Finanzen.net News

pagehit