stocksDIGITAL 20.01.2014 12:44:34

Luxus sammelt neue Kräfte

Die Luxusindustrie verbucht derzeit nach langen zuwächsen zwar eine kleine Atempause. Doch die langfristigen Perspektiven sind nach wie vor brillant.

von Georg Pröbstl

Bentley ist in voller Fahrt. Der Luxuswagenhersteller setzte im vergangenen Jahr mit 10 120 Fahrzeugen so viele Wagen ab wie nie zuvor. Gleiches gilt für Rolls Royce: Die britische Mitbewerberin verkaufte ebenfalls so viele Autos wie nie vorher. 2013 gab es ein Absatzplus von 1,5 Prozent auf 3630 Stück. USA, der Nahe Osten und China sind für den Autobauer die wichtigsten Absatzmärkte.

Vor allem in China sind aber auch andere Luxusgüter mehr und mehr gefragt, beispielsweise Champagner wie Moët aus dem Hause LVMH, Schmuck etwa von Tiffany, Uhren von Swatch, Accessoires und Mode von Richemont, Prada und anderen. Zwar sind Bentley und Rolls Royce als Töchter von VW bzw. BMW nicht börsennotiert - aber die Aktien von anderen Luxusgüterherstellern zählten in den letzten Jahren zu den Top-Performern an der Börse. So schaffte Prada allein 2012 die Kursverdopplung. Swatch, die vor wenigen Tagen 10 Prozent Umsatzplus im Uhren- und Schmuckbereich für 2013 vermeldete, erzielte seit 2012 ein Kursplus von 50 Prozent; Richemont kommt auf +80 Prozent. Die Aktie des Bekleidungsherstellers Burberry hat sich seit 2009 sogar mehr als versechsfacht.

Insgesamt brachten es die 30 Aktien im Dow Jones Luxury Index in den letzten fünf Jahren auf einen durchschnittlichen Wertzuwachs inklusive Dividende von 25,4 Prozent im Jahr. Trotz breitem Börsenaufschwung mit Weihnachtsrally und Januar-Effekt sind nun allerdings viele Titel der Luxusgüterindustrie seit einigen Wochen oder gar schon Monaten im Rückwärtsgang und verlieren dabei nicht selten 5 bis 10 Prozent an Wert. Und dies querbeet durch die Branche. So weist der Dow Jones Luxury Index mit seinen 30 internationalen Titeln für 2013 auf Dollarbasis zwar insgesamt ein Kursplus von 23,6 Prozent aus, im Dezember erlitt er jedoch ein Minus von 0,3 Prozent.

Tatsächlich gab es bei mehreren Luxuswerten zuletzt auch operative Bremsspuren, etwa bei Richemont im Weihnachtsquartal. Dort macht sich nicht nur die Rezession in der Eurozone bemerkbar, sondern auch Anti-Korruptionsgesetze in China. Laut einer Studie der Beratungsfirma Bain & Company legte der Absatz von Luxusgütern in China 2013 lediglich um 2 Prozent auf rund 50 Milliarden Franken zu. Luxus-Uhren verbuchten sogar einen Rückgang von 11 Prozent. Davor gab es noch eine rege Nachfrage nach Luxus-Geschenken im Reich der Mitte - auch als Form der Bestechung. Aus China kommt immerhin weltweit ein Drittel der Luxusgüter-Nachfrage, 30 Prozent des Markts entfielen bisher auf Luxus-Geschenke. Die Luxuskonzerne ziehen ihre Konsequenzen und halten sich mit ihren Marketing- und Vertriebsanstrengungen zurück. Laut Bain wurden in China im vergangenen Jahr bis November lediglich 100 neue Geschäfte von internationalen Luxusmarken eröffnet. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 160. Wie Bain ermittelt hat, konzentrieren sich die Konzerne nun mehr auf Renovierungen bestehender Geschäfte, auf Umbau oder Standortwechsel.

Dennoch ist das Thema Luxus nicht vom Tisch. Es dürfte sich hier eher um eine leichte, vor allem aber vorübergehende Schwäche handeln. Nach Angaben der Credit Suisse und der Wirtschaftsorganisation OECD soll sich die Mittelschicht in Asien zwischen 2009 und 2020 auf 1,7 Milliarden Menschen in etwa verdreifachen und damit zahlenmässig grösser sein als derzeit in Europa und Nordamerika zusammen. Dieser hohe Nachholbedarf bietet damit im Luxussegment für die nächsten Jahre noch hohes Wachstumspotenzial. Bei einem durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis der Mitglieder im Dow Jones Luxury Index von 16 sind die Aktien dieser Branche angesichts der guten Perspektiven noch nicht einmal sonderlich hoch bewertet.

Jeden Freitag bringt der kostenlose Newsletter «stocksDIGITAL» Anlagetipps und Anlagestrategien auf den Punkt. Kurz. Konkret. Interaktiv. Egal ob Einzeltitel, Fonds, ETF oder strukturierte Produkte: Wir analysieren und fassen alles leicht verständlich in einem PDF mit vielen interaktiven Links zusammen. Hier kostenlos abonnieren


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:



Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Swiss ETF Awards 2023 Gewinner: SEBA Bank – Gregory Mall | BX Swiss TV

Bei den Swiss ETF Awards 2023 wurden die besten ETFs sowie ETPs ausgezeichnet. Den Publikumspreis in der Kategorie «ETP des Jahres» gewann der SEBA Crypto Asset Select Index ETP zum 2. Mal in Folge. Im Interview mit David Kunz, COO der BX Swiss AG erläutert Gregory Mall, Head Investment Solutions der SEBA Bank, was den ETP so besonders macht.

Mehr Information zu den ETF Awards 2023: hier auf BXplus & im finanzen.ch Special

SEBAX® Index Tracker Certificate (USD) – Publikumsaward für den ETP des Jahres | BX Swiss TV

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 11'607.40 19.41 F0SSMU
Short 11'844.72 13.69 XSSMTU
Short 12'321.46 8.65 C0SSMU
SMI-Kurs: 11'210.88 02.12.2022 16:32:08
Long 10'719.24 19.58 IWSSMU
Long 10'443.49 13.29 A5SSMU
Long 10'033.54 8.93 3SSMJU
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit
Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.