Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
SMI 10'073 -0.6%  SPI 12'943 -0.6%  Dow 29'261 -1.1%  DAX 12'228 -0.5%  Euro 0.9548 0.4%  EStoxx50 3'343 -0.2%  Gold 1'622 -1.3%  Bitcoin 19'002 2.9%  Dollar 0.9941 1.2%  Öl 84.0 -3.1% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Lohndumping 17.08.2022 16:09:37

Lufthansa-Aktie im Minus: Swiss erhält Protestbrief der Gewerkschaften

Lufthansa-Aktie im Minus: Swiss erhält Protestbrief der Gewerkschaften

Die Gewerkschaften Kapers, Aeropers, VPOD, SEV GATA sowie der Kaufmännische Verband haben gegen den Einsatz von Flugzeugen und Besatzungen der Air Baltic bei der Swiss protestiert.

Sie werfen der Schweizer Airline Lohndumping vor. Diese weist den Vorwurf zurück.

In ihrem Protestbrief an die Konzernführung schrieben die Gewerkschaften, die Swiss habe bei der Personalplanung zu spät Massnahmen ergriffen, um Engpässe in der Produktion zu verhindern. Nachdem das Personal der Swiss in der Krise einen massiven Beitrag geleistet habe, würden nun Arbeitsplätze ausgelagert.

Diese Auslagerungen seien hinter dem Rücken der Gewerkschaften erfolgt. In den letzten Wochen und Monaten hätten die Sozialpartner zahlreiche Gespräche geführt worden, um die Situation zu entschärfen. Von einem Partner aus dem Ausland sei nie die Rede gewesen. Nun habe die Swiss Fakten geschaffen.

Die Gewerkschaften verurteilten diesen Schritt auf das Schärfste. Sie forderten die Swiss auf, nur mit Partnern solche Wetlease-Verträge abzuschliessen, die sozialverträgliche Anstellungsbedingungen und Gesamtarbeitsverträge hätten. Bei allen Drittanbietern seien Lohnkostenvergleiche vorzulegen.

Ferner rufen die Gewerkschaften die Swiss dazu auf, in der Schweiz die Anstellungsbedingungen deutlich zu verbessern, um am Arbeitsmarkt attraktiv zu sein. Die Swiss müsse ihre Entscheidung über den Wetlease-Vertrag mit Air Baltic revidieren. Er untergrabe die Zusammenarbeit der Sozialpartner in der Schweizer Luftfahrt.

Swiss geht nicht auf Forderungen ein

Die Swiss werde nicht auf die Forderungen eingehen, teilte sie am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit. Die Kooperation mit Air Baltic stabilisiere den Flugplan und entlaste die Kabinenmitarbeitenden. Um Kosteneinsparungen gehe es dabei nicht.

Die Sozialpartner seien über den Entscheid informiert worden. Da es sich aber um eine rein unternehmerische Massnahme handle, müssten sie nicht weiter in den Prozess eingebunden werden.

Via XETRA sinkt die Aktie der Swiss-Mutter Lufthansa um 3,26 Prozent auf 6,53 Euro.

Zürich (awp/sda)


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Keystone,Thomas Lohnes/Getty Images,Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com,Teng Wang / Shutterstock.com


Analysen zu Swiss International Air Lines AG (N)

  • Alle
  • Kaufen
  • Hold
  • Verkaufen

Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 11'265.76 7.87 USSMMU
SMI-Kurs: 10'072.62 26.09.2022 17:30:07
Long 9'595.78 15.56 VSSMDU
Long 9'402.87 12.04 SMIFBU
Long 8'682.71 6.51 OSSMMU
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit