Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.

<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Neues Führungsgremium 01.03.2024 20:57:00

Kühne+Nagel-Aktie bricht ein: Kühne+Nagel verbucht 2023 Ergebnisrückgang - Normalisierung nach Corona-Boom

Kühne+Nagel-Aktie bricht ein: Kühne+Nagel verbucht 2023 Ergebnisrückgang - Normalisierung nach Corona-Boom

Der Logistikkonzern Kühne+Nagel hat 2023 die Normalisierung nach dem Corona-Boom gespürt.

Nun scheint die Talsohle durchschritten. Im vierten Quartal stiegen die Volumina in der Seefracht wieder an.

Die pandemiebedingte Sonderkonjunktur der Jahre 2021 und 2022 hatte Kühne+Nagel hohe Gewinne beschert. 2023 war davon nicht mehr viel übrig. Die Geschäfte des Konzerns aus Schindellegi im Kanton Schwyz liefen wieder normal.

In Zahlen sieht das auf den ersten Blick dramatisch aus: Der um die volatilen Frachtraten der Reedereien bereinigte Bruttoumsatz brach im vergangenen Geschäftsjahr um über 20 Prozent auf noch 8,8 Milliarden Franken ein.

Das Betriebsergebnis (EBIT) halbierte sich auf 1,9 Milliarden Franken, ebenso der Reingewinn auf knapp 1,5 Milliarden Franken. Die sogenannte Konversionsmarge, die das Verhältnis von EBIT zu Bruttogewinn angibt, erreichte noch knapp 22 Prozent (VJ 34%).

Anstieg gegenüber 2019

Auf den zweiten Blick relativieren sich die rückläufigen Zahlen jedoch: Denn in den vergangenen zwei Jahren hatte das Unternehmen stark von den Turbulenzen der Pandemie profitiert: Die Organisation der Warenströme war aufwändiger und damit für die Kunden teurer.

Das zeigt sich auch, wenn man die Zahlen von 2023 mit dem Vor-Pandemiejahr 2019 vergleicht. Damals erzielte Kühne+Nagel einen Rohertrag von weniger als 8 Milliarden und wies einen Reingewinn von 800 Millionen aus - "nur" rund halb so viel wie heute.

Zudem gab die Seefracht im vierten Quartal Anlass zu Optimismus. Die Talsohle sei durchschritten, betonte die Konzernleitung. Die Volumina steigen wieder und die Zeichen stehen derzeit auf Wachstum.

Profitieren wird der Konzern in den kommenden Monaten auch von der Krise im Roten Meer. Seit die Huthi-Rebellen dort Frachtschiffe beschiessen, nehmen die meisten Containerschiffe den Umweg ums Kap Horn. Die Fahrt dauere zwölf Tage länger als durch den Suezkanal, sagte Kühne-Chef Stefan Paul. Insgesamt habe sein Unternehmen bereits 400 bis 450 Schiffe umleiten müssen.

Frachtraten gestiegen

Was schwierig klingt, hat für den Konzern auch einen positiven Aspekt: Die Frachtraten steigen. Das gibt Kühne+Nagel Rückenwind in Sachen Profitabilität. "Wir sprechen hier von einem zweistelligen Millionenbetrag beim EBIT ab dem zweiten Quartal", sagt CEO Paul.

Noch nicht auf den Wachstumspfad zurückgekehrt ist die Luftfracht: Während der Corona-Pandemie hatten Probleme in den Lieferketten hier zu einem regelrechten Boom geführt. Dies sei nun nicht mehr der Fall, da die globalen Lieferketten abgesehen von den Problemen am Suezkanal sehr gut funktionierten, betonte Paul. Zudem mache sich die derzeit verhaltene Wirtschaftslage bemerkbar.

Kühne+Nagel-Chef Paul verdient 2023 Lohn von insgesamt 3,5 Mio Fr.

Kühne+Nagel-Chef Stefan Paul hat im vergangenen Geschäftsjahr 2023 insgesamt rund 3,5 Millionen Franken verdient. Das geht aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht hervor. Damit liegt sein Salär nur minimal tiefer als im Vorjahr.

Pauls Lohn besteht aus einem Basissalär von 1,2 Millionen Franken, einem variablen Vergütungsteil in Höhe von rund 1,6 Millionen Franken sowie weiteren Komponenten wie dem Aktienplan.

Die anderen Geschäftsleitungsmitglieder erhielten zusammen Löhne in Höhe von 16,3 Millionen Franken. Die Verwaltungsratsmitglieder kamen zusammen auf eine Entschädigung in Höhe von 4,6 Millionen. Davon entfielen rund 2,0 Millionen auf VR-Präsident Jörg Wolle sowie rund 0,8 Millionen auf Firmenpatron Klaus-Michael Kühne.

Kühne+Nagel expandiert in Asien

Kühne+Nagel expandiert in Asien. Im Rahmen des strategischen Programms "Roadmap 2026" übernimmt das Unternehmen die Firma City Zone Express mit Hauptsitz in Malaysia.

Die Akquisition sei unmittelbar ergebnissteigernd, teilte Kühne+Nagel am Freitag mit. City Zone Express verfüge über eine eigene Flotte von 260 Fahrzeugen, über 500 Mitarbeiter und eine Lagerfläche von 80'000 Quadratmetern. Das Unternehmen biete grenzüberschreitende Logistikdienstleistungen in Südostasien und bis nach China an.

Die Wachstumsmärkte Asiens böten eine "attraktive Möglichkeit, unsere Dienstleistungen im Landverkehr weiterzuentwickeln", wird Hansjörg Rodi, Mitglied der Geschäftsleitung von Kühne+Nagel International, zitiert. Der Abschluss der Transaktion werde in den kommenden Monaten erwartet. Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben.

Kühne+Nagel schlägt Anne-Catherine Berner und Dominik de Daniel für VR vor

Ausserdem hat Kühne+Nagel einen Wechsel im Verwaltungsrat bekannt gegeben. Der VR schlägt Anne-Catherine Berner und Dominik de Daniel an der kommenden GV zur Wahl für das Aufsichtsgremium vor. Nicht mehr zur Wiederwahl stellt sich derweil David Kamenetzky.

Die schweizerisch-finnische Doppelbürgerin Anne-Catherine Berner ist ehemalige Kommunikations- und Verkehrsministerin von Finnland, wie Kühne+Nagel am Donnerstagabend mitteilte. Der Kandidat Dominik de Daniel arbeitete zuvor unter anderem als Finanzchef bei der Adecco Gruppe und zuletzt beim Warenprüfkonzern SGS. Er wird per 1. April 2024 zudem den Chefposten der Kühne Holding AG übernehmen.

Der bisherige Verwaltungsrat David Kamenetzky hat sich den Angaben zufolge entschieden, aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit nicht mehr anzutreten. Er war seit fünf Jahren im Gremium. Die Wahl findet an der Generalversammlung vom 8. Mai 2024 statt.

An der SIX brachen die Aktien von Kühne+Nagel zuletzt um 13,54 Prozent ein auf 257,30 Schweizer Franken.

Schindellegi (awp)


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Keystone,KUEHNE + NAGEL