+++ Bitcoin kaufen - Diese Möglichkeiten gibt es! +++ -w-
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Trotz Klagewelle 27.06.2019 17:51:00

Hedgefonds-Investor Elliott legt Milliardenbeteiligung an Bayer offen - Aktie schiesst hoch

Hedgefonds-Investor Elliott legt Milliardenbeteiligung an Bayer offen - Aktie schiesst hoch

Noch gibt sich Elliott - der zum Imperium des US-Milliardärs Paul Singer gehört - zahm und lobte die jüngsten Schritte, mit denen Bayer die Klagewelle gegen Unkrautvernichter mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat in den USA bewältigen will. Wie lange Singer ruhig bleiben wird, ist allerdings offen.

Die Anleger freut es jedenfalls, so oder so. Der Aktienkurs schnellte am Donnerstag um letztlich 8,7 Prozent auf 60,86 Euro nach oben und knüpfte damit an seine zuletzt eher zaghaften Erholungsversuche vom niedrigsten Niveau seit 2012 an.

Elliott ist mit insgesamt 1,1 Milliarden Euro am Leverkusener Agrar- und Chemiekonzern beteiligt, wie der Hedgefonds am späten Mittwochabend mitgeteilt hatte. Angesichts eines Börsenwerts von rund 56 Milliarden Euro fällt dies zwar nicht sonderlich ins Gewicht, doch Elliotts Einfluss sollte nicht unterschätzt werden. Singer ist dafür bekannt, mit aggressiven Methoden seinen Willen durchzusetzen. Seine Fonds sind berüchtigt wegen ihrer Spekulationen rund um angeschlagene Firmen und Staaten.

Wenngleich Elliott längst nicht überall Aktionärsrevolten und Prozesse anzettelt, verbirgt sich im letzten Teil des Statements eine Formulierung, die durchaus Brisanz enthalten könnte. Dort fordert der Investor langfristig mehr Rendite und deutet auch an, wie diese zu bekommen sein könnte.

"Elliott ist der Ansicht, dass der aktuell niedrige Aktienkurs von Bayer den signifikanten Wert der einzelnen Geschäftseinheiten beziehungsweise die bestehende Wertschaffungsmöglichkeit von mehr als 30 Milliarden Euro nicht widerspiegelt." Was verklausuliert klingt, lässt sich durchaus als Forderung nach einer Aufspaltung interpretieren.

Und in der Tat: Nach einem Kurseinbruch um in der Spitze mehr als 40 Prozent seit der Schlappe im ersten Glyphosat-Prozess vergangenen Herbst ist Bayer an der Börse in etwa gerade einmal so viel wert, wie die Leverkusener für den Glyphosat-Hersteller Monsanto nach aktuellem Wechselkurs gezahlt haben. Analysten schätzen, dass die Risiken durch drohende Schadenersatzzahlungen an klagende Krebspatienten schon lange über Gebühr in den Aktienkurs eingepreist sind. Im Grunde werde das Agrargeschäft vom Aktienkurs gar nicht mehr reflektiert, erklärte etwa Analyst Markus Mayer von der Baader Bank.

Hinter den Kulissen drängen Investoren offenbar auch schon länger darauf, den Konzerns in seine Einzelteile zu zerlegen. Bereits Ende 2018 hatte es Spekulationen gegeben, dass Singers Hedgefonds die treibende Kraft hinter der Initiative sein könnte. Bayer-Chef Werner Baumann hatte eine Aufspaltung im Dezember entschieden abgelehnt. "An diesen Einwürfen beteiligen wir uns nicht", sagte er damals der "Börsen-Zeitung".

Offiziell befürwortet Elliott die neuesten Schritte zur Bewältigung der US-Klagewelle gegen glyphosathaltige Unkrautvernichter. So scheint Bayer nach drei verlorenen Prozessen auszuloten, ob der Konzern sich mit den vielen tausend Klägern einigen könnte. Parallel zu den andauernden Gerichtsprozessen in weiteren Fällen sehe Bayer der Mediation positiv entgegen und werde sich konstruktiv einbringen, teilte der Dax-Konzern am Mittwochabend mit - kurz bevor Elliott seine Beteiligung öffentlich machte.

Den Versuch einer Schlichtung hatte der US-Richter Vince Chhabria, bei dem mehrere hundert Klagen von Landwirten, Gärtnern und Verbrauchern gebündelt sind, angestossen. Im Mai ernannte er den US-Staranwalt und -Schlichter Ken Feinberg zum Mediator. Mit dieser Wahl zeigte sich nun auch Bayer zufrieden. "Ken Feinberg hat eine exzellente Reputation und nachgewiesene Erfolge", sagte Aufsichtsratschef Werner Wenning laut Mitteilung.

Feinberg ist äussert anerkannt und war schon im Zusammenhang mit der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko sowie beim Abgasskandal von Volkswagen aktiv. In diesen Fällen betreute er Entschädigungsfonds.

Bayer gründet zudem einen Aufsichtsratsausschuss, der die Causa Glyphosat vorantreiben soll, etwa durch Beratung des Vorstands und Vorschläge zur Prozessstrategie. "Mehrere Mitglieder des Ausschusses haben umfassende Erfahrung mit komplexen Gerichtsverfahren", hiess es weiter. Zudem soll der US-Anwalt John Beisner, ein Experte für Produkthaftungsklagen, den Aufsichtsrat zum Rechtskomplex Glyphosat kontinuierlich beraten. Mittlerweile sind 13 400 Klagen in den USA bekannt.

LEVERKUSEN/LONDON (awp international)

Weitere Links:


Bildquelle: CC BY-NC-SA 2.0/World Economic Forum,Gil C / Shutterstock,Arseniy Krasnevsky / Shutterstock

Analysen zu Bayermehr Analysen

17:15 Bayer buy Goldman Sachs Group Inc.
08:51 Bayer Neutral JP Morgan Chase & Co.
08:41 Bayer Hold Deutsche Bank AG
18.07.19 Bayer Outperform Bernstein Research
16.07.19 Bayer buy UBS AG

Eintrag hinzufügen

BX Swiss TV: Das sind die Trends am ETF-Markt

Aktien in diesem Artikel

Bayer 67.99 -0.18% Bayer

Finanzen.net News

pagehit