SMI 11’957 0.0%  SPI 15’428 -0.1%  Dow 35’295 1.1%  DAX 15’496 -0.6%  Euro 1.0722 0.1%  EStoxx50 4’150 -0.8%  Gold 1’763 -0.3%  Bitcoin 56’650 -0.3%  Dollar 0.9250 0.1%  Öl 85.7 0.9% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Geschäft wird ausgebaut 12.10.2021 17:54:00

Givaudan-Aktie sackt ab: Givaudan steigert Umsatz - Übernahme von DDW, The Color House

Givaudan-Aktie sackt ab: Givaudan steigert Umsatz - Übernahme von DDW, The Color House

Der Aromen- und Duftstoffhersteller Givaudan hat seinen Wachstumskurs auch im dritten Quartal 2021 praktisch unvermindert fortgesetzt.

Getrieben wurde die Erholung von der Nachfrage nach teuren Parfüms.

Im dritten Quartal legte Givaudan - um Zu- und Verkäufe sowie um Währungseinflüsse bereinigt - um 7,4 Prozent zu. Die Wachstumsrate von 7,9 Prozent aus dem ersten Halbjahr erreichte der Weltmarktführer damit aber nicht mehr ganz.

Insgesamt wuchs der Umsatz laut Mitteilung vom Dienstag in den ersten neun Monaten um 5,8 Prozent auf 5,07 Milliarden. Getragen wurde das Plus von den Schwellenländern, wo die Verkäufe von Januar bis September um 9,2 Prozent zulegten. Lateinamerika schwang mit einem Wachstum von 18 Prozent obenaus. In den "reifen" Märkten ist Givaudan um 6,2 Prozent gewachsen.

Luxusparfümerie über Vorkrisenniveau

Mit Blick auf die Geschäftsbereiche stach in den ersten neun Monaten die Entwicklung der Luxusparfümerie hervor, wo der Umsatz organisch um fast 29 Prozent gestiegen ist. Im vergangenen Jahr hatte der Bereich noch stark unter pandemiebedingten Laden-Schliessungen gelitten. Mittlerweile liegen die Umsätze aber wieder um mehr als 11 Prozent über dem Vorkrisenniveau von 2019.

Auch die anderen Bereiche der Sparte "Riechstoffe & Schönheit" hätten die positiven Trends aus dem ersten Halbjahr fortgesetzt, erklärte Givaudan. Insgesamt wuchs der Umsatz der Sparte seit Anfang Jahr um 8,4 Prozent auf 2,38 Milliarden Franken.

Etwas weniger stark stieg der Absatz der grösseren Sparte "Geschmack & Wohlbefinden", die auf Produkte des täglichen Gebrauchs wie Esswaren oder Pflegeartikel ausgerichtet ist. Hier legte der Umsatz organisch um 7,2 Prozent auf 2,78 Milliarden Franken zu. Zweistellige Wachstumsraten erzielte Givaudan dabei mit alternativen Proteinen, die auch in Fleischersatzprodukten zur Anwendung kommen.

Gewinnzahlen veröffentlicht Givaudan nur zum Halbjahr und zum gesamten Geschäftsjahr.

Ziele bestätigt

An den Mittelfristzielen hält Givaudan fest. Demnach wollen die Genfer bis 2025 jedes Jahr organisch um 4 bis 5 Prozent wachsen. Auf einen konkreten Ausblick auf das laufend Jahr verzichtete das Unternehmen wie üblich.

Givaudan übernimmt DDW, The Color House

Der Aromen- und Riechstoff-Hersteller Givaudan baut sein Geschäft weiter aus. Das Genfer Unternehmen hat einen Vertrag zur Übernahme von DDW, The Color House, einem Hersteller von Naturfarbstoffen in den USA, unterzeichnet.

Das eigenständige Unternehmen mit Sitz in Louisville, Kentucky/USA, beschäftigt laut Mitteilung vom Montagabend 315 Mitarbeiter an 12 Produktionsstandorten weltweit und ist in der Naturfarbstoffbranche führend. Im Geschäftsergebnis 2020 von Givaudan hätte sich der Umsatzbeitrag auf Pro-forma-Basis mit rund USD 140 Millionen niedergeschlagen.

Die Transaktion soll im vierten Quartal 2021 abgeschlossen werden, wobei die Übernahmebedingungen nicht offengelegt wurden. Givaudan schreibt in der Mitteilung nur, dass die Transaktion aus Fremdmitteln finanziert werden solle.

DDW wurde laut den Angaben 1865 in New York gegründet und hat sich von seinen Ursprüngen im Brauereisektor zu einem Marktführer für Karamellfarbstoffe entwickelt. In den vergangenen 20 Jahren sei der Fokus dann verstärkt auf natürlichen Farbstoffen für die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie gelegen, heisst es.

Analysten lobten sowohl die Zahlen, als auch die Übernahme. Die Börsianer schritten dennoch zu Verkäufen: Die Givaudan-Papiere büssten letztlich 2,36 Prozent auf 4'186,00 Franken ein. Als Grund für die negative Kursentwicklung wurden Sorgen am Markt über die gestiegenen Rohmaterial-Preise genannt.

Vernier (awp)

Weitere Links:


Bildquelle: Keystone