SMI 11’818 0.4%  SPI 15’332 0.5%  Dow 33’970 -1.8%  DAX 15’330 1.3%  Euro 1.0854 -0.3%  EStoxx50 4’091 1.2%  Gold 1’765 0.0%  Bitcoin 40’052 0.5%  Dollar 0.9250 -0.3%  Öl 74.9 0.8% 

Weniger als befürchtet 20.01.2016 13:36:37

Geldabfluss aus China nach US-Zinswende begrenzt

Nach der US-Zinswende wird laut der internationalen Bankenlobby nicht so viel Geld aus Schwellenländern abfliessen wie vielfach befürchtet. Die US-Notenbank hatte im Dezember den Leitzins auf bis zu 0,5 Prozent angehoben.

Demnach werden Investoren 2016 voraussichtlich 448 Milliarden Dollar aus Staaten wie China, Indien, Russland und Brasilien abziehen.

Wie der Internationale Bankenverband IIF am Mittwoch weiter mitteilte, summierten sich die Kapitalabflüsse aus den aufstrebenden Volkswirtschaften im vorigen Jahr auf die weit höhere Zahl von 735 Milliarden Dollar.

Allein 676 Milliarden davon entfielen auf China. Die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt war 2015 so langsam gewachsen wie seit einem Viertel-Jahrhundert nicht mehr. Investoren setzen nun darauf, dass Notenbank und Regierung für neuerliche Konjunktur-Impulse sorgen.

Die US-Notenbank Fed hatte im Dezember die geldpolitische Wende eingeleitet und den Leitzins auf ein neues Niveau von 0,25 bis 0,5 Prozent angehoben. Damit werden Anlagen in den USA wieder attraktiver, zumal noch weitere geldpolitische Schritte nach oben im laufenden Jahr erwartet werden.

Der IIF geht jedoch davon aus, dass der dadurch ausgelöste Abfluss von Kapital aus den Schwellenländern begrenzt bleiben wird. "Vorausgesetzt, die Zinsen steigen schrittweise", betonte das Institute of International Finance.

Dennoch müssten sich die Schwellenländer weiter auf Gegenwind einstellen, da Investoren die Wachstumsschwäche sowie die hohe Verschuldung von Unternehmen in diesen Staaten Sorge bereiteten. Insbesondere die Türkei, Brasilien und Südafrika seien anfällig. Dort seien Unternehmen vielfach in Fremdwährungen verschuldet, wodurch sich bei Wechselkursschwankungen Risiken ergäben. Als weniger anfällig für Kapitalabflüsse sehen die Bankenexperten Indien und Mexiko.(awp)

Weitere Links:



Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Marktupdate 20.September 2021: Evergrande bringt Märkte unter Druck / On IPO | BX Swiss TV

Die Schieflage beim chinesischen Bauentwickler Evergrande bringt nicht nur die Kurse in Asien unter Druck. Dazu kommt noch die Verunsicherung aufgrund der anstehenden Notenbanksitzungen. Welche Veränderungen es im SMI und DAX gibt, und wie der Börsengang von On gelaufen ist, erfahren Sie im Marktupdate bei BX Swiss TV.

Marktupdate 20.September 2021: Evergrande bringt Märkte unter Druck / On IPO | BX Swiss TV

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit