17.04.2016 14:35:40

Fischer fürchten Fang- und Angelverbote in der Ostsee

RABEN STEINFELD (dpa-AFX) - Mecklenburg-Vorpommerns Fischer befürchten umfangreiche Fang- und Angelverbote. Im Bundesumweltministerium gebe es Überlegungen, in Vogelschutz- und Flora-Fauna-Habitat-Gebieten (FFH) der Nordsee die Berufsfischerei stark einzuschränken und das Freizeitangeln komplett zu verbieten, sagte der Präsident des Landesfischereiverbandes, Norbert Kahlfuss, der Deutschen Presse-Agentur.

Betroffen soll demnach zunächst die sogenannte Ausschliessliche Wirtschaftszone sein, die zwölf Seemeilen vor der Küste beginnt. Kahlfuss befürchtet jedoch eine spätere Ausweitung auf die Ostsee und die Küstengewässer. "Wir haben oft genug erlebt, dass man irgendwo einen Anfang macht und dass das dann ausgedehnt wird", sagte er.

Die befürchteten Fischereiverbote waren ein Hauptthema bei der Mitgliederversammlung des Landesfischereiverbandes am Samstag in Raben-Steinfeld bei Schwerin. Ausserdem wurde Kahlfuss als Präsident für weitere vier Jahre gewählt. Er leitet den Verband bereits seit zwölf Jahren. Der Verband vertritt eigenen Angaben rund 50 000 Angler und Berufsfischer in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Berufsfischerei soll den Plänen zufolge dort eingeschränkt werden, wo Schweinswale oder Meeresvögel gefährdet werden könnten, etwa an Sandbänken, sagte Kahlfuss. "In 25 Prozent der Natura-2000-Flächen würde die Fischerei komplett verboten", hat er ausgerechnet. Im Moment gehe es noch um die Nordsee, aber die Ostsee werde folgen. Betroffen wären Kahlfuss zufolge in der Ausschliesslichen Wirtschaftszone der Ostsee die Pommersche Bucht mit der Oderbank, die Kadetrinne und der Fehmarnsund. Als Natura-2000-Flächen bezeichnet man die Gesamtheit der FFH- und Vogelschutzgebiete.

Es sei nicht auszuschliessen, dass in einem weiteren Schritt die Küstengewässer und später sogar die Binnengewässer einbezogen werden, sagte Kahlfuss. "Auch der Schweriner See und andere Gewässer sind Vogelschutzgebiete." Hintergrund ist laut Kahlfuss eine Klage von Umweltorganisationen gegen Deutschland Anfang 2015, weil die Bundesrepublik die Meeresschutzgebiete zwar ausgewiesen habe, aber keine Schutzmassnahmen durchführe. Daraufhin sei hektische Betriebsamkeit im Ministerium ausgebrochen, sagte er.

Mecklenburg-Vorpommerns Fischereiminister Till Backhaus (SPD) forderte ein massvolles Vorgehen der Behörden. "Forderungen nach einem pauschalen Angelverbot in den FFH-Gebieten können nicht die Lösung sein", sagte er. "Was wir brauchen, sind differenzierte Regelungen, die in einem ausgewogenen Verhältnis stehen zwischen Nutzerinteressen und Naturschutz."/ili/DP/he

Eintrag hinzufügen

Finanzen.net News

pagehit