+++ US vs. China: Das könnten die Gewinner aus dem Handelskonflikt werden! Jetzt zum Webinar am 21.10. anmelden! +++ -w-
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Klagen 19.09.2013 09:09:33

Ex-Barclays-Händlern droht Anklage wegen Libor-Skandal

Ex-Barclays-Händlern droht Anklage wegen Libor-Skandal

Das US-Justizministerium könne vermutlich noch in diesem Jahr die Ermittlungen gegen mehrere Händler abschliessen und Anklage erheben, schreibt die "Financial Times" (Donnerstag) unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Personen. Die Behörde wollte das nicht kommentieren.

    Zugleich gibt es laut der Zeitung hinter den Kulissen ein Gerangel zwischen den Behörden in den USA und Grossbritannien über Zuständigkeiten. So prüft auch die britische Finanzaufsicht Anklagen gegen einzelne Beteiligte des Libor-Skandals. Sie hat bereits zwei Banker verklagt.

    Im vergangenen Jahr hatte die US-Justiz zwei Barclays-Händlern laut der Zeitung Straffreiheit gewährt, die dafür im Gegenzug auspackten. Das führte schliesslich zur Aufdeckung des Libor-Skandals bei Barclays. Einer dieser Händler arbeitete in London und war der Zeitung zufolge ursprünglich im Visier der britischen Ermittler.     Barclays hatte sich im Sommer 2012 als erste Grossbank weltweit mit britischen und US-Behörden auf eine Gesamtstrafe von rund 450 Millionen Dollar geeinigt. In das Betrugskartell sollen zahlreiche Grossbanken verstrickt sein. Weltweit laufen Ermittlungen gegen mehr als ein Dutzend Institute, darunter ist auch die Deutsche Bank. Mitarbeiter sollen über Jahre versucht haben, mit falschen Angaben die wichtigen Zinssätze im Interbankenhandel wie den Libor (London Interbank Offered Rate) in ihrem Sinne zu manipulieren.

    Der täglich in London festgestellte Liborsatz gibt an, zu welchen Konditionen sich Banken untereinander Geld leihen. Er wird aus den wenig kontrollierten Eingaben von einigen Banken gebildet. Kleine Veränderungen können grosse Finanzschwankungen auslösen. Denn der Libor wird als Referenz-Zinssatz für eine grosse Zahl von Finanztransaktionen herangezogen, von Hypotheken für Häuslebauer bis hin zu komplexen Derivategeschäften.

    Am Mittwoch hatte EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier seinen Gesetzentwurf vorgestellt, mit dem er künftig Zins-Betrügereien verhindern will. So sollen der Libor und sein Eurozonen-Pendant Euribor künftig nur noch unter behördlicher´Aufsicht bestimmt werden.

    Nach Barclays legten inzwischen auch die Royal Bank of Scotland (RBS) sowie die Schweizer Grossbank UBS die Auseinandersetzung bei. Die UBS zahlte 1,5 Milliarden Dollar, die RBS 612 Millionen Dollar. Weitere Vergleiche werden Medienberichten zufolge noch in diesem Jahr erwartet./enl/mmb/stb


Bildquelle: Tupungato / Shutterstock.com