<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Subventionen 14.04.2019 19:57:00

EU arbeitet im Airbus-Boeing-Streit an Gegenzöllen

EU arbeitet im Airbus-Boeing-Streit an Gegenzöllen

Sie reagiert damit auf den Streit über staatliche Subventionen für Airbus und Boeing. Zuvor hatte der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer erklärt, dass die USA Zölle auf 11,2 Milliarden Dollar an Einfuhren aus der EU erheben wollten. Er veröffentlichte eine 14 Seiten lange Liste mit europäischen Produkten, die mit Strafzöllen belegt werden könnten. Darunter sind Güter aus der Luftfahrtbranche, unter anderem von Airbus.

Die schnelle Reaktion Brüssels unterstreicht die Entschlossenheit der Europäer. Die USA und die EU streiten seit Jahren über staatliche Subventionen für die beiden Flugzeughersteller, die den grossen Markt für Verkehrsflugzeuge dominieren. Beide Seiten haben allerdings bereits erklärt, dass sie sich an das halten werden, was von der Welthandelsorganisation (WTO) beschlossen wird.

EU-Beamte haben ihren Plan am Freitag skizziert, sagten mit den Diskussionen vertraute Personen. Europa hat eine erste Liste von US-Exporten im Wert von 20 Milliarden Dollar aufgestellt, aus der die EU auswählen wird, welche Produkte ins Visier genommen werden sollen.

Der Airbus-Boeing-Streit nähert sich nach 15 Jahren mit WTO-Verfahren einem Finale. Es wird erwartet, dass die Richter der internationalen Handelsüberwachungsbehörde bis zum Sommer entscheiden, inwieweit die USA Vergeltungsmassnahmen gegen die EU ergreifen können, basierend auf dem Schaden, der Boeing durch die Hilfe für Airbus zugefügt wurde.

Die EU erwartet ihrerseits, bis Anfang 2020 eine Antwort der WTO auf ihre Forderungen zu erhalten. Es wird erwartet, dass die endgültigen Entscheidungen über die Forderungen sowohl der USA als auch der EU deutlich niedriger ausfallen werden als die von den Parteien geltend gemachten Schäden.

Washington und Brüssel können sich dafür entscheiden, ihre Differenzen beizulegen, ohne auf Strafzölle zurückzugreifen, wie sie es in der Vergangenheit in einigen Fällen getan haben. "Die EU bleibt offen für Gespräche mit den USA, sofern diese ohne Vorbedingungen sind und auf ein faires Ergebnis abzielen", sagte ein Beamter der Europäischen Kommission.

BRÜSSEL (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: Thor Jorgen Udvang / Shutterstock.com,Airbus,Pavel Kirichenko / Shutterstock.com,PLRANG / Shutterstock.com

Nachrichten zu Airbus Group NV Unsponsored American Deposit Receipt Repr 1-4 Shmehr Nachrichten

Keine Nachrichten verfügbar.

Analysen zu Airbus Group NV Unsponsored American Deposit Receipt Repr 1-4 Shmehr Analysen

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

Finanzen.net News

pagehit