<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Operativer Ergebnisrückgang 13.03.2019 17:14:36

E.ON-Aktie tiefer: E.ON erreicht Ziele und erhöht Dividende - innogy-Übernahme im Plan

E.ON-Aktie tiefer: E.ON erreicht Ziele und erhöht Dividende - innogy-Übernahme im Plan

Zudem kündigte der Konzern eine höhere feste Ausschüttung für 2019 an. So sollen Aktionäre für 2018 0,43 Euro je Aktie erhalten, nach 0,30 Euro im Vorjahr, wie E.ON am Mittwoch in Essen mitteilte. Für das neue Geschäftsjahr will Eon eine fixe Dividende von 0,46 Euro zahlen.

2018 sorgten geringere Ergebnisbeiträge aus dem Netz- sowie dem Vertriebsgeschäft für einen leichten operativen Ergebnisrückgang. Das bereinigte Ebit sank leicht um 3 Prozent auf knapp 3 Milliarden Euro. Dabei erreichte E.ON wie angekündigt das obere Ende seiner Prognosespanne. Das bereinigte Nettoergebnis stieg hingegen dank geringerer Zins- und Steuerbelastung um 5 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro.

Für das neue Geschäftsjahr erwartet E.ON in etwa ein Ergebnis auf Vorjahresniveau in der Mitte der prognostizierten Spanne. So geht der Konzern für 2019 von einem bereinigten Ebit von 2,9 bis 3,1 Milliarden Euro aus, der bereinigte Nettogewinn soll zwischen 1,4 und 1,6 Milliarden Euro liegen.

Die geplante Übernahme von innogy laufe nach Plan. E.ON-Chef Johannes Teyssen zeigte sich zuversichtlich, von der EU-Kommission die Genehmigung in der zweiten Jahreshälfte zu erreichen. Die europäischen Wettbewerbshüter hatten kürzlich eine vertiefte Prüfung für den E.ON betreffenden Teil der Transaktion rund um innogy eingeleitet. Sie befürchten eine zu grosse Marktmacht sowie Preiserhöhungen bei Strom.

E.ON und RWE wollen innogy unter sich aufteilen. Im ersten Schritt will E.ON die RWE-Tochter komplett übernehmen und im Gegenzug RWE am eigenen Unternehmen mit knapp 17 Prozent beteiligen. E.ON will das Netzgeschäft und den Stromvertrieb von innogy behalten, während die erneuerbaren Energien beider Konzerne unter dem Dach von RWE vereint werden sollen. Den RWE betreffenden Teil des Geschäfts haben die EU-Kommission und das Bundeskartellamt bereits ohne Auflagen genehmigt.

Zufrieden zeigte sich Teyssen mit den Gesprächen zwischen dem E.ON- und dem innogy-Management. "Wir arbeiten konstruktiv und vertrauensvoll zusammen." Die E.ON-Papiere geben am Mittwochnachmittag 2,58 Prozent ab auf 9,56 Euro.

ESSEN (awp international)

Weitere Links:


Bildquelle: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images,PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images,E.ON AG

Analysen zu RWE AG St.mehr Analysen

15.03.19 RWE Halten Independent Research GmbH
15.03.19 RWE kaufen Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.03.19 RWE kaufen RBC Capital Markets
14.03.19 RWE kaufen DZ BANK
14.03.19 RWE Reduce Kepler Cheuvreux

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

E.ON SE 10.91 -0.62% E.ON SE
RWE AG St. 25.40 3.17% RWE AG St.

EON am 13.03.2019

Chart

Finanzen.net News

pagehit