<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Zuversichtlich für 2019 05.11.2019 17:52:37

Dufry-Aktie klettert: Dufry steigert Umsatz nach 9 Monaten - Organisches Wachstum beschleunigt sich

Dufry-Aktie klettert: Dufry steigert Umsatz nach 9 Monaten - Organisches Wachstum beschleunigt sich

In den ersten neun Monaten 2019 legte der Umsatz zu, wobei sich das organische Wachstum im Jahresverlauf stetig beschleunigte. Neue Konzessionen sowie ein höherer Absatz auf bestehenden Verkaufsflächen trugen zum Wachstum bei.

Der Umsatz stieg in der Periode von Januar bis September um 1,8 Prozent auf 6,68 Milliarden Franken. Organisch entspricht dies einem Plus von 2,9 Prozent, wie Dufry am Dienstag mitteilte. Damit beschleunigte sich das Wachstum auf Quartalsbasis im dritten Jahresviertel auf +4,1 Prozent nach +2,3 Prozent im zweiten und +2,0 Prozent im ersten.

Profitiert hat der Reisedetailhändler von einer guten Entwicklung während der Ferienzeit in den Sommermonaten. Nachdem zum Halbjahr das organische Wachstum ausschliesslich von neuen Konzessionen stammte, resultierte im dritten Quartal auch flächenbereinigt (Like-for-like) ein Zuwachs. Die Erwartungen der Analysten gemäss AWP-Konsens wurden damit übertroffen.

Asien-Pazifik und Naher Osten wächst kräftig

In drei von vier Regionen konnte Dufry den Ertrag seit Anfang Jahr steigern. In der grössten Region Europa und Afrika stieg der Umsatz organisch um 5,3 Prozent auf 2,93 Milliarden Franken an. In der gleichen Periode verzeichnete Nordamerika ein organisches Wachstum von 2,1 Prozent auf 1,47 Milliarden.

Am dynamischsten entwickelte sich die kleinste Region Asien-Pazifik und Naher Osten. Dort erhöhte sich der Umsatz organisch um 13,4 Prozent auf 957 Millionen, was der Reisedetailhändler hauptsächlich auf neue Konzessionen zurückführt.

Das Sorgenkind bleibt weiterhin die Region Lateinamerika, wo Dufry aus organischer Sicht in den ersten neun Monaten um 8,4 Prozent schrumpfte. Speziell in Brasilien und Argentinien sei die Situation aufgrund der Entwertung der Währungen weiterhin angespannt, schreibt das Unternehmen dazu. Auch dank einer einfacheren Vergleichsbasis habe sich der Rückgang im dritten Quartal aber verlangsamt.

Höhere Bruttomarge

Bei der Profitabilität wird der Vorjahresvergleich durch die Umstellung auf IFRS 16 erschwert. Der Bruttogewinn erreichte nach neun Monaten 4,03 Milliarden Franken, bei einer um 40 Basispunkte verbesserten Marge von 60,3 Prozent. Der bereinigte operative Gewinn auf Stufe EBIT lag bei 634 Millionen Franken und unter dem Strich resultierte ein Gewinn nach Minderheiten von 29,4 Millionen Franken.

Weit besser sind laut Dufry die Geldfluss-Zahlen mit dem Vorjahr vergleichbar. Der adjustierte operative Cash Flow erreichte 805 Millionen Franken nach 762 Millionen im Vorjahr und der frei verfügbare Geldfluss (Equity-Free-Cashflow) ging auf 407 Millionen von 430 Millionen im Vorjahr zurück.

Mittelfrist-Ziele bestätigt

Für das Gesamtjahr zeigt sich Dufry zuversichtlich. In den ersten drei Wochen des Monats Oktober hätten sich die positiven Trends beim organischen Wachstum mit einem Plus von rund 3 Prozent fortgesetzt, lässt sich CEO Julian Diaz zitieren. Konkrete Prognosen für 2019 gibt das Management aber weiterhin nicht ab. Bestätigt werden aber die Mittelfristziele, wonach das Unternehmen jährlich organisch um 3 bis 4 Prozent wachsen und dabei einen Equity-Free-Cashflow von 350 bis 400 Millionen Franken erzielen will.

Ausserdem kündigte das Unternehmen an, ab dem kommenden Jahr die Finanz-Berichtserstattung umzustellen. So werde zum ersten und dritten Quartal lediglich noch ein "Trading Statement" publiziert. Zum Halbjahr soll weiterhin das volle Zahlenset ausgewiesen werden. Grund für die Fokussierung auf das Halbjahr sei die prononcierte Volatilität bei den einzelnen Quartalen wegen IFRS 16, heisst es.

Dufry-Titel nach Zahlen stark im Plus

Die Analysten sprechen in ersten Kommentaren von soliden Ergebnissen und zeigen sich insbesondere von der organischen Umsatzentwicklung im dritten Quartal positiv überrascht.

Die Dufry-Aktien reagierten mit einem starken Kursanstieg auf den Zahlenkranz. Bis Handelsende gewannen die Aktien bis Handelsende in einem schwächer tendierenden Gesamtmarkt 6,82 Prozent dazu auf 92,36 Franken. Gehandelt ist dabei bereits fast das Doppelte eines durchschnittlichen Tagesvolumens. Der Gesamtmarkt SPI steht derweil mit 0,3 Prozent im Minus.

Insgesamt seien die Zahlen solide ausgefallen, schreibt Baader Helvea in einem Kommentar. Die Gewinnsituation habe sich weiter verbessert und das organische Wachstum beschleunigt. Die Steigerung der Bruttomarge sei dabei hauptsächlich auf die neu ausgehandelten Verträge mit den Zulieferern zurückzuführen.

Auch die Bank Vontobel lobt in einem Kommentar das beschleunigte organische Wachstum, das vor allem aus flächenbereinigter Basis stärker ausgefallen sei als erwartet. Lateinamerika entwickle sich zwar weiterhin negativ, allerdings habe sich im dritten Quartal auch hier eine leichte Erholung gezeigt, schreibt der zuständige Experte. Weiteren Schub dürfte im kommenden Jahr die Erhöhung der Freigrenze für Duty-Free-Produkte in Brasilien verleihen.

Beim bereinigten EBIT habe Dufry von der Steuerrückerstattung in Brasilien profitiert, so die ZKB. Aber auch unter Ausklammerung dieses Effekts liege die Profitabilität oberhalb der Erwartung. Vor dem Hintergrund dieser Zahlen erscheine das untere Ende des mittelfristigen Cashflow-Ziels in diesem Jahr erreichbar.

Skeptischer gegenüber dem Zahlenkranz zeigt sich dagegen die UBS. So hätten die Verkaufsaktivitäten an den Flughäfen, die rund 85 Prozent zum Umsatz beitragen, auch im dritten Quartal flächenbereinigt abgenommen und das Wachstum sei nur dank Läden an Bahnhöfen und anderen Orten zustande gekommen, moniert der UBS-Experte. Zudem bleibe auch die EBIT-Entwicklung aufgrund der höheren Konzessionsgebühren gedämpft.

Basel (awp)

Weitere Links:


Bildquelle: zvg,Kekyalyaynen / Shutterstock.com

(Anzeige)Passende emittierte Barrier Reverse Convertibles

Analysen zu Dufry AGmehr Analysen

Eintrag hinzufügen

Handelsstreit sorgt für Auf und Ab | BX Swiss TV

Finanzen.net News

pagehit
FinanzenNet.Finando.Web.Core.Areas.Article.ViewModels.News.DetailsViewModel FinanzenNet.Finando.Web.Core.Extensions.VueComponent ;