Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
SMI 10'268 1.4%  SPI 13'166 1.5%  Dow 28'726 -1.7%  DAX 12'114 1.2%  Euro 0.9672 1.0%  EStoxx50 3'318 1.2%  Gold 1'661 0.0%  Bitcoin 19'178 0.6%  Dollar 0.9886 0.1%  Öl 87.9 -1.1% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Kein konkreter Ausblick 09.08.2022 17:54:00

Dufry-Aktie gewinnt: Verlust trotz Umsatzsteigerung im ersten Halbjahr

Dufry-Aktie gewinnt: Verlust trotz Umsatzsteigerung im ersten Halbjahr

Dufry hat im ersten Halbjahr 2022 wieder deutlich mehr umgesetzt. Mit Ausnahme der Region Asien erholten sich die Reiseaktivitäten und der Konsum in den Duty-Free-Läden deutlich vom Corona-Einbruch in den beiden Vorjahren.

Die geopolitischen Unsicherheiten bleiben mit Blick nach vorne aber weiterhin gross.

Mit 2,92 Milliarden Franken setzte der Reisdetailhändler im ersten Semester mehr als doppelt so viel um wie Vorjahreszeitraum. Organisch lag das Plus bis Ende März bei 147 Prozent, wie Dufry am Dienstag mitteilte. Damit seien bereits gut 75 Prozent des Vorkrisenniveaus vom ersten Halbjahr 2019 wieder erreicht worden.

Asien-Geschäft bleibt schwach

Besonders gut liefen die Geschäfte in Europa - insbesondere im Mittelmeerraum - und dem amerikanischen Kontinent. Dufry profitierte hier stark vom Wegfall der Corona-Massnahmen und der Zunahme des Reiseverkehrs. In der Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika wurde der Umsatz von Januar bis Juli auf 1,46 Milliarden Franken mehr als verdreifacht. Auch in der zweitgrössten Region mit Nord-, Zentral- und Südamerika sowie der Karibik resultierte eine Verdoppelung der Erträge auf 1,30 Milliarden.

Insgesamt sei damit die Erholung "stärker ausgefallen als erwartet", so die Meldung. Weiterhin stark von der Corona-Pandemie geprägt war einzig die Region Asien-Pazifik. Dort fehlten aufgrund der anhaltenden Einschränkungen in China die wichtigste Gästegruppe weitgehend und der Umsatz erreichte mit 55 Millionen Franken erst 16 Prozent des Vorkrisenwertes von 2019.

Verlust eingegrenzt

Auch mit Blick auf die Profitabilität konnte sich Dufry im ersten Halbjahr klar verbessern. So stieg die Brutto-Gewinnmarge gegenüber dem Vorjahr um fast 5 Prozentpunkte auf 60,9 Prozent an. Der bereinigte operative Gewinn auf Stufe EBITDA (Core) als neue Referenzgrösse erreichte 152,4 Millionen Franken, nach einem Fehlbetrag von 4,3 Millionen in der Vorjahresperiode.

Die Erholung sei vor allem auf tiefere Kosten und die verzögerte Wiedereinstellung von Personal zurückzuführen, was die Auswirkungen des inflationären Umfelds mehr als ausgeglichen habe, heisst es in der Mitteilung. Unter dem Strich verblieb das Unternehmen zwar weiterhin in den roten Zahlen, allerdings konnte der Verlust gemäss IFRS auf -17,6 Millionen eingegrenzt werden. In der Vorjahresperiode betrug der Reinverlust noch rund eine halbe Milliarde Franken.

Keine konkrete Zielsetzung

Die positiven Trends des ersten Semesters hätten sich in den ersten Wochen des zweiten Halbjahres über alle Kennzahlen hinweg fortgesetzt, schreibt Dufry. So erreichten die Erträge im Monat Juli auf Gruppenebene bereits wieder 90 Prozent des Vorkrisenniveaus. Auf Grund der aktuellen geopolitischen Situation und den anhaltenden Unsicherheiten bei der weiteren Entwicklung der Pandemie verzichtet Dufry aber weiterhin auf eine konkrete Zielsetzung für das Gesamtjahr.

Mit Blick auf die Mitte Juli vermeldete Übernahme der italienischen Autogrill erwartet das Unternehmen den Abschluss der ersten Phase und die Übernahme des 50,3%-Anteils von Edizione im ersten Quartal 2023. Dies vorbehaltlich der Zustimmung durch die ausserordentliche Generalversammlung, die ist für den 31. August angesetzt ist.

Dufry-Aktien nach Halbjahreszahlen gesucht

Die Aktien von Dufry gewinnen am Dienstag an Terrain. Der Reisedetailhändler hat sich im ersten Halbjahr schneller von der Corona-Krise erholt als erwartet. Gleichzeitig trüben politische Unsicherheit die Sicht nach vorne.

Dufry-Aktien verteuerten sich im Schweizer Handel am Dienstag letztlich um 4,06 Prozent auf 40,21 Franken.

Das von Dufry publizierte Zahlenset bot insgesamt wenig Überraschungen, nachdem einige Eckwerte bereits Mitte Juli anlässlich der Übernahme von Autogrill angekündigt wurden. Positiv überraschen konnte aber die Profitabilität.

Der Analyst von Oddo BHF spricht in einem ersten Kommentar von "sehr guten" Halbjahresergebnissen, die eine kontinuierliche Verbesserung über die letzten Monate hinweg zeigten. Das Vorkrisenniveau sei dabei in einigen Regionen bereits übertroffen worden.

Die UBS streicht die Entwicklung des Cash-Flows positiv hervor, wobei das Timing bei den Investitionen, Steuern und Konzessionsabgaben wohl unterstützend gewirkt habe. Aufgrund der insgesamt starken Nachfrage bestehe auch wenig Bedarf für verkaufsfördernde Promotionen in den Läden.

Der Verzicht auf eine Guidance sei aufgrund der anhaltenden politischen Unsicherheiten verständlich, schreibt die Bank Vontobel. Das Management werde wohl erst anlässlich des Investorentages von Anfang September einen genaueren Ausblick kommunizieren.

Skeptischer zeigt sich die ZKB: Das Tempo für die Erholung von der Pandemie werde mit Blick nach vorne wohl überschätzt. Gleichzeitig stehe das Unternehmen mit der Integration von Autogrill vor einem "herausfordernden und zeitintensiven" Projekt, so der zuständige Experte.

Basel / Zürich (awp)


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Kekyalyaynen / Shutterstock.com