<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Anstehende Übernahme 06.09.2019 12:51:44

Diese Spanne deutet der E.ON-Chef für innogy-Squeeze-out an

Diese Spanne deutet der E.ON-Chef für innogy-Squeeze-out an

"Man landet bei ungefähr 42 bis 43 Euro pro Aktie", lautet seine Schätzung, die er auf Nachfrage von Dow Jones Newswires abgab. Abweichungen nach oben oder unten seien jedoch möglich. Derzeit notiert die innogy-Aktie bei rund 45 Euro.

Ein Indikator für die Berechnung sei laut Börsenrecht der durchschnittliche Handelswert in den drei Monaten vor Bekanntgabe des Übernahmeangebots, sagte Teyssen in Berlin. Ausserdem müsse man den Wert des Unternehmens selbst einbeziehen. Den genauen Ertragswert berechnen Wirtschaftsprüfer in aufwendigen Gutachten.

Der Geschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, Thomas Hechtfischer, erinnerte daran, dass E.ON den innogy-Aktionären im Frühjahr 2018 sogar nur 38,40 Euro je Aktie angeboten hatte. Der vorzeitige Verkauf des innogy-Gasgeschäfts in Tschechien an die Konzernmutter RWE im Februar und die Belastungen durch die britische N-Power hätten das Unternehmen zuletzt leichter gemacht.

"In der Gesamtschau mache ich ein Fragezeichen hinter den 42 bis 43 Euro", so Hechtfischer gegenüber Dow Jones Newswires. Das Aktiengesetz schreibe ausserdem vor, dass die Höhe der Barabfindung in einem gerichtlichen Spruchverfahren überprüft werden kann. "Ein solcher Prozess kann Jahre dauern, führt aber oftmals zu einer besseren Bewertung", sagte Hechtfischer.

Die Analysten der DZ Bank hatte den Fairen Wert der innogy-Aktie am Donnerstag auf 41,20 von 43,50 Euro gesenkt und die Aktie auf Verkaufen von Halten gestellt. Sie wiesen zudem darauf hin, dass die Ermittlung durch einen Wirtschaftsprüfer die Höhe der Abfindung weitgehend offen lasse und nach ihrer Meinung eher darauf hindeute, dass E.ON nicht bereit ist, eine sehr hohe Abfindung der Minderheitsaktionäre in Kauf zu nehmen.

Der Essener Energiekonzern hatte am Donnerstag angekündigt, eine Zwangsabfindung von innogy-Aktionären anzustreben. Die genaue Höhe der Barabfindung wird durch eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ermittelt, wie E.ON betonte. Anschliessend werde die Angemessenheit der Barabfindung durch einen gerichtlich bestellten Prüfer überprüft. Angaben über die genaue oder mögliche Höhe der Barabfindung machte E.ON zunächst nicht. Zur Durchführung des umwandlungsrechtlichen Squeeze-out mit der RWE-Tochter sollen Verhandlungen über einen Verschmelzungsvertrag aufgenommen werden.

E.ON und RWE hatten am 12. März 2018 einen Tausch ihrer Geschäftsfelder öffentlich angekündigt. Bei der Transaktion gibt RWE 76,8 Prozent der innogy-Anteile an E.ON ab und überweist zusätzlich 1,5 Milliarden Euro. Im Gegenzug erhält der Essener Konzern die Ökostromproduktion von E.ON und innogy. Zugleich sichert sich RWE eine 16,7-prozentige Minderheitsbeteiligung an dem langjährigen Konkurrenten.

Damals lag die innogy-Aktie bei knapp 32 Euro und war seitdem recht kontinuierlich auf aktuell 45 Euro gestiegen. Am 4. September hatte sie mit 45,98 Euro ihr Allzeithoch markiert.

BERLIN (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: innogy,innogy SE,PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images,E.ON AG

Analysen zu innogy SEmehr Analysen

28.11.19 innogy Verkaufen DZ BANK
28.11.19 innogy Verkaufen Independent Research GmbH
28.11.19 innogy Neutral UBS AG
28.11.19 innogy Hold Jefferies & Company Inc.
07.11.19 innogy Underperform Credit Suisse Group

Eintrag hinzufügen

SMI mit neuem Hoch – UBS mit neuem Chef | BX Swiss TV

Aktien in diesem Artikel

E.ON SE 10.61 -0.64% E.ON SE
E.ON sp. ADRs 12.25 1.16% E.ON sp. ADRs
innogy SE 44.30 1.49% innogy SE
RWE AG St. 36.06 44.99% RWE AG St.
RWE AG (spons. ADRs) 37.30 0.81% RWE AG  (spons. ADRs)

Finanzen.net News

pagehit
;