<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Entscheidung in Q1 09.12.2018 18:30:00

Deutsche Post-Chef Frank Appel rechnet mit baldiger Portoerhöhung

Deutsche Post-Chef Frank Appel rechnet mit baldiger Portoerhöhung

"Es handelt sich hier nur um eine Terminverschiebung der Entscheidung um ein paar Monate", sagte der Vorstandsvorsitzende Frank Appel im Interview mit Welt am Sonntag. Dies hänge mit der Gewinnwarnung der Deutschen Post zusammen, dadurch habe sich die Basis der Geschäftsdaten für die Entscheidung verändert.

"Die Zukunftsaussichten für den Briefversand haben sich weiter verschlechtert. Wir erwarten die Entscheidung im ersten Quartal 2019 und werden diese dann möglichst zeitnah umsetzen", sagte Appel der Zeitung. Als Begründung nannte er die gestiegenen Personalkosten bei gleichzeitig sinkenden Briefmengen. "Wir brauchen ein höheres Porto, weil unsere Personalkosten jedes Jahr um etwa drei Prozent steigen und gleichzeitig die Briefmengen um einen ähnlichen Wert sinken". Ein steigendes Porto sei da "eine logische Konsequenz", so der Konzernchef.

Auch im Paketversand will die Posttochter DHL deutliche Preissteigerungen durchsetzen. "Unsere Branche hat ein grundsätzliches Problem, weil die Zustellung zu gering bezahlt wird", sagte Appel. Faktisch sind die letzten 50 Meter bis zur Haustür der teuerste Teil unsere Dienstleistung. Genau dort lässt sich aber die Effizienz kaum mehr steigern."

Während andere Paketdienste über einen Portoaufschlag für die Haustürzustellung nachdenken, will die Post vorerst nichts Ähnliches unternehmen. "Wir sind davon überzeugt, dass die Hauszustellung sinnvoll ist und dass sie noch ein langes Leben haben wird", sagte Appel. Ob es irgendwann eine differenzierte Bezahlung dafür geben werde, darüber entscheide nicht die Post, sondern im Wesentlichen der Versender der Pakete. "Ich glaube, wenn sie die Konsumenten fragen, ist die kostenlose Zustellung oder Retoure ein wesentliches Wertversprechen der Onlinehändler. Deswegen dürfte sich daran sobald nichts ändern", sagte der Postchef.

DJG/gos

Dow Jones Newswires

Weitere Links:


Bildquelle: Deutsche Post,Deutsche Post AG,Oliver-Marc Steffen / Shutterstock.com

(Anzeige)Passende Defender Vontis

Basiswert Valor Risikopuffer Maximale Rendite p.a.
Deutsche Post AG 41884912 15.20 % 21.28 %
Defender VONTI (SVSP-BEZEICHNUNG: BARRIER REVERSE CONVERTIBLE (1230)) zeichnen sich durch einen garantierten Coupon, eine Barriere sowie eine - allerdings nur bedingte -Rückzahlung zum Nennwert aus. Falls der Basiswert die Barriere berührt, entfällt der Rückzahlungsanspruch. Die angegebenen Renditen können durch Transaktionskosten geschmälert werden. Weitere Informationen und das Termsheet (Final Terms) mir den rechtlich verbindlichen Konditionen finden Sie hier.

Analysen zu Deutsche Post AGmehr Analysen

18.02.19 Deutsche Post kaufen DZ BANK
11.02.19 Deutsche Post buy UBS AG
11.02.19 Deutsche Post Sector Perform RBC Capital Markets
07.02.19 Deutsche Post buy UBS AG
30.01.19 Deutsche Post buy Deutsche Bank AG

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

Finanzen.net News

pagehit