SMI 11’945 -0.1%  SPI 15’415 -0.1%  Dow 35’295 1.1%  DAX 15’491 -0.6%  Euro 1.0727 0.2%  EStoxx50 4’148 -0.8%  Gold 1’764 -0.2%  Bitcoin 56’827 0.0%  Dollar 0.9255 0.2%  Öl 85.8 1.1% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Verbesserter Impfstoff 12.10.2021 16:51:00

CureVac zieht EMA-Antrag für Impfstoffzulassung erster Generation zurück - CureVac-Aktie sackt ab

CureVac zieht EMA-Antrag für Impfstoffzulassung erster Generation zurück - CureVac-Aktie sackt ab

Das Tübinger Biopharma-Unternehmen CureVac will seinen COVID-19-Impfstoff der ersten Generation nun doch nicht mehr auf den Markt bringen, sondern sich auf die zweite Generation konzentrieren.

Der Impfstoffkandidat CVnCoV werde aus dem laufenden Zulassungsverfahren bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) zurückgezogen, teilte die CureVac NV mit. Damit ende auch der bestehende Vorvertrag mit der Europäischen Kommission, in dem CVnCoV für den akuten Pandemiebedarf vorgesehen war. Die Aktie bricht nach der Mitteilung zeitweise um 6,67 Prozent auf 40,29 US-Dollar ein.

Mit einer Zulassung für CVnCoV habe frühestens im zweiten Quartal 2022 gerechnet werden können, begründete CureVac die Entscheidung. Zu diesem Zeitpunkt dürften jedoch die Kandidaten des mRNA-Impfstoffprogramms der zweiten Generation bereits eine fortgeschrittene Phase der klinischen Entwicklung erreicht haben. Das Unternehmen werde sich auf deren Entwicklung in Zusammenarbeit mit der britischen Glaxosmithkline (GSK) konzentrieren. CureVac und GSK haben ihre Partnerschaft vertieft und setzen dabei den Angaben zufolge zusätzliche Ressourcen und Experten ein, um die Entwicklung und Produktion innerhalb des umfassenden Programms der zweiten Generation zu beschleunigen. Ziel sei es, die behördliche Zulassung für die Marktreife eines verbesserten Impfstoffs im Jahr 2022 zu erreichen.

CureVac stehe weiterhin in Kontakt mit der Europäischen Kommission und prüfe, inwieweit eingegangenen Verpflichtungen auch auf die Impfstoffkandidaten der zweiten Generation übertragen werden könnten.

FRANKFURT (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: Matthias Hangst/Getty Images