+++ Ihre Meinung ist uns wichtig: Wie zufrieden sind Sie mit finanzen.ch? - Hier an unserer Umfrage teilnehmen! +++ -w-
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
01.09.2019 15:33:00

Conti, Daimler, Evotec, SGL - warum diese Werte aus DAX, MDAX und SDAX die grossen Verlierer sind

Den August haben wir hinter uns. Er gilt neben September gemeinhin als ungünstiger Börsenmonat. Tatsächlich ist auch in diesem Jahr die Bilanz ziemlich negativ. Doch die Verluste hielten sich bei den deutschen Indizes in Grenzen. Einige der 102 HDAX-Werte, in denen DAX-, MDAX- und SDAX-Aktien zusammengefasst sind, mussten jedoch empfindliche Einbussen hinnehmen. Zinsoptimismus und Entspannungssignale im Handelsstreit hatten den deutschen Aktienmarkt zuletzt auf Erfolgskurs gehalten. Der DAX ging am Freitag bei 11.939 Punkten aus dem Markt. Im Verlauf hatte der DAX mit 11.989 Punkten den höchsten Stand seit vier Wochen erklommen, damit die vielbeachtete Marke von 12.000 Punkten nur knapp verfehlt. Zur Monatsmitte war der DAX kurzzeitig bis auf 11.266 Zähler abgerutscht, bevor eine Erholung einsetzte. Ende Juli hatte der Leitindex bei 12.189 Punkten geschlossen. Somit ergibt sich für den Monat August ein Verlust von gut zwei Prozent. Der MDAX, in dem die Aktien mittelgrossen Unternehmen gebündelt sind, schloss bei 25.720 Zählern, woraus sich ein Monats-Minus von 0,8 Prozent ergibt. Der SDAX gab drei Prozent ab. Im Folgenden die grössten Verlierer des Monats unter den deutschen HDAX-Einzelaktien. Die Monats-Loser im DAX Mit einem Minus von 12,4 Prozent trägt die Aktie von Continental im August die rote DAX-Laterne. Der Autozulieferer und Reifenhersteller sieht sich angesichts der Lage auf den Automärkten zu harten Einschnitten gezwungen. Nach dem jüngsten Gewinneinbruch will das Unternehmen Stellen streichen und damit Kosten senken, auch sollen die Investitionen in Technik für den Verbrennungsmotor gekappt werden. Conti erwägt zudem, neun der weltweit 32 Werke seiner Antriebssparte Powertrain zu schliessen. Auch deutsche Standorte könnten von dem Stellenabbau betroffen sein.
Weiter zum vollständigen Artikel bei "Der Aktionär"