<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Aktionäre jubeln 15.02.2019 17:56:00

Commerzbank-Aktie haussiert: EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank

Commerzbank-Aktie haussiert: EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank

Nach Mitteilung der Commerzbank muss sie 2019 "reines, hartes" Eigenkapital (CET1) in Höhe von 10,11 Prozent ihrer risikogewichteten Aktiva halten. Das liegt laut Commerzbank daran, dass die EZB im Rahmen des laufenden Aufsichtsprozesses (Srep) die bankspezifische Anforderung aus Säule 2 um 25 Basispunkte auf 2,00 Prozent senkte und zugleich auf eine eigentlich geplante Anhebung des Kapitalpuffers für "anderweitig systemrelevante Institute" (D-Sib) auf 1,50 (derzeit: 1,00) Prozent verzichtete.

"Darin spiegelt sich die umfassende Verbesserung des Risikoprofils der Bank, unter anderem durch umfangreichen Abbau von Kreditrisiken, wider", teilte die Commerzbank mit. Die Banken des Euroraums können die ihnen zugemessenen individuellen Eigenkapitalanforderungen öffentlich machen, was jedoch nicht allzu häufig geschieht. Die EZB in ihrer Eigenschaft als Bankenaufseherin veröffentlicht solche Daten nicht.

Die CET1-Eigenkapitalanforderung an die Commerzbank setzt sich zusammen aus der Mindestquote von 4,50 Prozent aus Säule 1, einer Quote von 2,00 Prozent aus Säule 2, dem Kapitalerhaltungspuffer von 2,50 Prozent, dem oben genannten D-Sib-Puffer von 1,00 Prozent und dem antizyklischen Kapitalpuffer von 0,11 Prozent.

Die Commerzbank hält mehr Eigenkapital als von der Aufsicht verlangt vor. Am 31. Dezember 2018 lag die CET1-Quote bei 12,90 Prozent. Zum Jahresende 2019 strebt die Commerzbank eine Quote von 12,75 Prozent an.

Banken müssen ausreichend Eigenkapital vorhalten, um für schlechte Zeiten gerüstet zu sein. Gemessen wird die Ausstattung mit Eigenkapital zum einen in Relation zu den so genannten risikogewichteten Aktiva, zum anderen an den gesamten Aktiva. Risikogewichtet bedeutet, dass die Banken für Kreditengagements mit geringerem Risiko weniger Eigenkapital vorhalten müssen als für Engagements mit hohem Risiko.

Weil die Institute einen Anreiz haben, ihre Risiken auf diese Weise klein zu rechnen, berechnen die Aufseher auch eine ungewichtete Eigenkapitalquote, die so genannte Leverage Ratio. Diese ist bisher jedoch nur ein nicht bindender Orientierungswert, der allerdings auch von Investoren genau beobachtet wird. Die Commerzbank hatte für das dritte Quartal 2018 eine ungewichtete Eigenkapitalquote von 4,5 Prozent gemeldet. Der Orientierungswert liegt bei 3,0 Prozent.

Die Commerzbank-Aktie kletterte im Xetra-Handel am Freitag um 5,52 Prozent auf 6,67 Euro.

DJG/hab/jhe

Dow Jones Newswires

Weitere Links:


Bildquelle: Frank Gaertner / Shutterstock.com,Commerzbank AG

Analysen zu Commerzbankmehr Analysen

19.03.19 Commerzbank buy HSBC
19.03.19 Commerzbank Sector Perform RBC Capital Markets
18.03.19 Commerzbank Outperform RBC Capital Markets
18.03.19 Commerzbank kaufen DZ BANK
18.03.19 Commerzbank Verkaufen Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

Commerzbank 7.97 -4.60% Commerzbank
Commerzbank AG (spons. ADRs) 7.82 -2.68% Commerzbank AG (spons. ADRs)

Finanzen.net News

pagehit