+++ Ihre Meinung ist uns wichtig: Wie zufrieden sind Sie mit finanzen.ch? - Hier an unserer Umfrage teilnehmen! +++ -w-
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Keine Einkünfte erzielt 18.07.2019 07:45:37

Cassiopea engt Verlust minimal ein - Pipeline-Programme im Plan

Cassiopea engt Verlust minimal ein - Pipeline-Programme im Plan

Da das kleine Pharmaunternehmen noch kein Mittel auf dem Markt hat, wurden auch keine Einkünfte erzielt.

Das Unternehmen weist für die ersten sechs Monate einen Verlust in Höhe von 6,46 Millionen Euro aus, wie Cassiopea am Donnerstag mitteilte. Im Jahr zuvor war das Minus mit 6,73 Millionen etwas höher ausgefallen.

Die operativen Kosten beliefen sich auf insgesamt 6,29 Millionen Euro, was weniger ist als die 7,09 Millionen des Vorjahres. Während die Ausgaben für Forschung und Entwicklung mit 4,69 Millionen Euro um nahezu 2 Millionen unter dem Vorjahreswert lagen, sorgte eine Aufstockung der Mitarbeiterzahl um ein Drittel für einen deutlichen Anstieg der Personalkosten auf 1,6 Millionen (VJ 0,66 Mio).

Der Löwenanteil der Forschungskosten floss laut Mitteilung in das Phase-III-Programm für das Akne-Mittel Winlevi und in die Phase II Dosierungs-Versuchsreihe für Breezula zur Behandlung von erblich bedingtem Haarausfall.

Die liquiden Mittel schmolzen derweil auf 834'000 Euro zusammen, nachdem sie per Ende 2018 noch 4,6 Millionen betragen hatten. Da Cassiopea keine Umsätze erzielt, ist die Frage wie lange dies liquiden Mittel noch reichen, umso wichtiger. Hierzu heisst es, man verfüge dank der im März von den Aktionären bewilligten Möglichkeit, das Kapital um bis zu 3 Millionen Aktien zu erhöhen über eine grosse Flexibilität. Zudem sei die Kreditlinie vom Grossaktionär Cosmo Pharmaceuticals noch weitgehend unausgeschöpft.

Vorbereitungen für mögliche US-Zulassung

Mit Blick auf die Forschungs-Projekte kündigt Cassiopea an, den Zulassungsantrag für das Akne-Mittel noch im laufenden Quartal bei der US-Gesundheitsbehörde FDA einreichen zu wollen. Analysten haben in ersten Schätzungen für das Mittel ein Marktpotenzial von bis zu 600 Millionen US-Dollar errechnet.

Um das Mittel im Falle einer Zulassung auch selber vermarkten zu können, habe man zudem die ersten Weichen für eine eigene kommerzielle Infrastruktur gelegt, heisst es weiter. So habe man hierfür eine US-Tochter gegründet und schon erste Mitarbeiter eingestellt, die eine mögliche Lancierung vorbereiten sollen.

Darüber hinaus stellt Cassiopea heraus, dass das Unternehmen auch seine Projekte mit Breezula weiter vorantreibe. So soll in der zweiten Jahreshälfte die Patientenrekrutierung für eine Phase-II-Studie mit Frauen gestartet werden, die an erblich bedingtem Haarausfall leiden. Für das erste Quartal des kommenden Jahres hofft Cassiopea dann Männer für eine Phase-III-Studie mit dem Mittel aufzunehmen.

hr/sig

Lainate (awp)

Weitere Links:


Bildquelle: zvg,ImageFlow / Shutterstock.com