+++ Verpassen Sie keine attraktiven Barrier Reverse Convertibles mehr! Melden Sie sich heute noch zu unserem neuen Newsletter an. +++ -w-
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
15.03.2011 11:54:39

Börsen in BRIC: Märkte taumeln, Verunsicherung stark gestiegen

Sao Paulo (aktiencheck.de AG) - Der DAXglobal BRIC Index gibt am zweiten Handelstag der Woche moderat ab. Der Auswahlindex, der die Performance der vier grössten Schwellenländer der Welt abbildet, verliert aktuell 0,66 Prozent auf 461,57 Punkte. Die Wall Street schloss gestern mit moderaten Verlusten und der Dow Jones ist wieder unter die Marke von 12.000 Punkten gefallen.

In Brasilien setzte sich die Kurserholung fort. Der Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) stieg gestern um 0,73 Prozent auf 67.169,20 Zähler. Der grösste Ölkonzern des Landes Petrobras zeigte sich weiter erholt und verbesserte sich um 0,7 Prozent. Der Bankentitel Banco do Brasil rückte um 1,1 Prozent vor, dagegen gab die Fluggesellschaft Embraer um 0,4 Prozent nach. Positiv fiel erneut der Stahlkonzern Usinas Siderurgicas de Minas Gerais S.A. mit einem Kurssprung von 9,5 Prozent auf. Das Unternehmen könnte ein Profiteur des Bebens in Japan sein, denn Marktteilnehmer spekulieren darauf, dass die Stahlauslieferungen nach Japan deutlich steigen könnten. Auch Anteilsscheine von Gerdau konnten heute um 4,1 Prozent steigen.

(Anzeige)Passende neue Barrier Reverse Convertibles

Die Aktienmärkte in China gerieten heute stark unter Druck, nachdem es Meldungen über erneute Explosionen aus dem Kernkraftwerk Fukushima 1 gab. Anschliessend kam es zu panikartigen Verkäufen und erst in der zweiten Sitzungshälfte konnten sich die Kurse etwas erholen. Gestern haben sich die Märkte in China noch dem schwachen Marktumfeld aus Japan entziehen können, doch anscheinend hat die Verunsicherung unter den Anlegern zugenommen. Daneben wurden heute Daten zu den ausländischen Direktinvestitionen für den Monat 2011 veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahresmonat zogen die Direktinvestitionen um 32,2 Prozent auf 7,8 Mrd. US-Dollar an. Davor hatten sie im Januar um 23,4 Prozent auf 10,0 Mrd. US-Dollar zugelegt. Der Shanghai Composite verlor heute um 1,41 Prozent auf 2.896,26 Zähler. In Hongkong fielen die Kursverluste heftiger aus und der Hang Seng brach um 2,86 Prozent auf 22.678,20 Punkte ein. Unter auffällig hohen Volumina verkauften heute Anleger Aktien aus allen Sektoren. Der Versicherer Ping An brach um 6,1 Prozent ein, der Internet- und Telekomdienstleister Tencent fiel um 4,4 Prozent, Papiere von PetroChina verbilligten sich um 3,5 Prozent und Aktien von China Mobile gaben um 2,7 Prozent nach.

Auch die Börse in Indien konnte sich dem schwachen Umfeld nicht entziehen. Der SENSEX gibt heute seine Vortagesgewinne fast vollständig wieder ab und liegt zur Stunde mit 1,47 Prozent auf 18.167,64 Punkte im Minus. Die Liste der Kursgewinner ist aktuell mit zwei Werten sehr kurz. So können lediglich Reliance Industries (+1,8 Prozent) und Reliance Communications (+0,4 Prozent) Kursaufschläge verbuchen. Unter den zahlreichen Verlierern geben die Aktien von Jaiprakash Associates (-3,8 Prozent), Maruti Suzuki (-3,5 Prozent), ONGC (-3,4 Prozent) und Sterlite Industries (-3,2 Prozent) besonders stark ab.

Der indische Fahrzeugbauer Mahindra & Mahindra (MahindraMahindra) gab heute bekannt, dass er die Übernahme der Mehrheitsbeteiligung an der SsangYong Motor Company (SYMC) für umgerechnet 463 Mio. US-Dollar abgeschlossen hat. Mahindra & Mahindra war im August 2010 als bevorzugter Bieter für den südkoreanischen Automobilhersteller ausgewählt worden. SYMC will nun in 2011 über 200 Mrd. Koreanische Won (KRW) (+70 Prozent) in die Entwicklung neuer Produkte investieren, während mehr als 40 Mrd. KRW (+60 Prozent) ausgegeben werden sollen, um den Bekanntheitsgrad der Marke in Korea zu erhöhen. Die Aktie von Mahindra & Mahindra notierte zuletzt um 2,6 Prozent schwächer.

Die Börse in Moskau bricht heute stark ein. Der RTS-Index verliert aktuell um 2,77 Prozent auf 1.891,10 Punkte. Die Aktie von Gazprom gibt um 2,1 Prozent ab, Papiere der Sberbank verbilligen sich um 2,9 Prozent, LUKoil liegt um 1,5 Prozent hinten und Anteilsscheine von Rosneft verlieren 2,3 Prozent. (15.03.2011/ac/n/m)