SMI 11’936 -0.8%  SPI 15’475 -0.7%  Dow 34’585 -0.5%  DAX 15’490 -1.0%  Euro 1.0917 0.1%  EStoxx50 4’131 -0.9%  Gold 1’754 0.1%  Bitcoin 44’034 -0.7%  Dollar 0.9322 0.6%  Öl 75.5 -0.2% 
<
Kurse + Charts + Realtime
Snapshot
Chart (gross)
Historisch
Chartvergleich
>
<
Nachrichten
Marktberichte
Analysen
>
Geändert am: 30.07.2021 22:20:48

SMI geht fester ins Wochenende -- US-Anleger nehmen im Freitagshandel Gewinne mit -- DAX schliesst im Minus -- Asiens Börsen schlussendlich in Rot

Am heimischen Aktienmarkt ging es am Freitag aufwärts, wogegen sich der deutsche Leitindex mit einem Verlust aus der Woche verabschiedete. Nach den neuen Höchstständen vom Vortag gab die Wall Street nach. Auf rotem Terrain präsentierten sich am Freitag die Märkte in Fernost.

SCHWEIZ

Der heimische Aktienmarkt konnte im Freitagshandel zulegen.

Der SMI hatte sich nach einem schwachen Start in grünes Terrain vorgearbeitet und verabschiedete sich letztlich 0,25 Prozent fester bei 12'116,82 Punkten ins Wochenende.

Auch die Nebenwerteindizes SLI und SPI drehten ins Plus und beendeten den Handel mit Zuwächsen von 0,06 Prozent bei 1'962,35 Punkte bzw. 0,28 Prozent bei 15'578,26 Einheiten.

Die Berichtssaison war mit zahlreichen Quartalsbilanzen einmal mehr das Hauptthema. Wie Händler aber betonten, reicht es oft nicht mehr aus, die Erwartungen einfach übertroffen zu haben. Gerade bei den grossen Technologieunternehmen habe man gesehen, dass die sogenannten Flüsterschätzungen am Markt noch optimistischer sind, als die durchschnittlichen Analystenerwartungen. In einem solchen Spannungsfeld reiche es dann kaum mehr aus, besser als der Konsens zu sein. Das haben auch hierzulande einige Titel in den letzten Tagen zu spüren bekommen.

Dass der Markt seine anfänglichen Verluste abschüttelte, verdankte er vor allem den beiden Pharma-Schwergewichten Roche und Novartis.

DEUTSCHLAND

Der Frankfurter Handel zeigte sich am Freitag in Rot.

Der DAX konnte zwar seine frühen Verluste reduzieren, zur Schlussglocke stand aber immer noch ein Minus von 0,61 Prozent bei 15'544,39 Zählern an der Kurstafel.

Schwächere Wachstumssignale des US-Online-Riesen Amazon brachten vor dem Wochenende die Anleger ins Grübeln. Die meisten der grossen Tech-Konzerne, die in den vergangenen Quartalen stark gewachsen seien, dürften es in nächster Zeit schwerer haben, sagte Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda. Die Stimmung trübten zudem die Verluste an den asiatischen Börsen sowie steigende Coronazahlen. Gute Quartalszahlen von Unternehmen wurden teils genutzt, um Gewinne einzustreichen.

WALL STREET

Die Wall Street wurde am Freitag von Gewinnmitnahmen belastet.

Der Dow Jones ging 0,42 Prozent schwächer bei 34'936,13 Punkten ins Wochenende. Dert NASDAQ Composite schloss 0,71 Prozent schwächer bei 14'672,68 Zählern.

Am letzten Handelstag eines erfolgreichen Börsenmonats mit immer neuen Rekordständen machten die Anleger Kasse. Zudem enttäuschte der US-Onlinehandelsgigant Amazon mit seinem Quartalsbericht.

Frische US-Konjunkturdaten hatten nur wenig Einfluss auf die Notierungen. Die Daten zu den US-Konsumausgaben und Arbeitskosten sorgten vorbörslich noch für positive Stimmung, denn der US-Verbrauch entwickelte sich nach einem schwächeren Vormonat im Juni wieder robust. Zudem legten die Arbeitskosten im zweiten Quartal weniger deutlich zu als erwartet. Auch das Geschäftsklima in der Region Chicago hellte sich im Juli überraschend auf. Das Konsumklima in den USA trübte sich im Juli hingegen ein, wenn auch nicht ganz so stark wie bisher gedacht.

ASIEN

Mit Verlusten präsentierten sich die grössten Börsen in Asien im Freitagshandel.

In Tokio verlor der japanische Leitindex Nikkei am Freitag 1,83 Prozent auf 27'283,59 Punkte.

Auf dem chinesischen Festland ging es für den Shanghai Composite um 0,42 Prozent auf 3'397,36 Zähler tiefer. Rot zeigte sich die Börse in Hongkong: Dort büsste der Hang Seng 1,35 Prozent auf 25'961,03 Zähler ein.

Zum Wochenausklang standen die Börsenampeln an den Aktienmärkten in Asien auf Rot. Für Kaufzurückhaltung sorgte das am Vortag berichtete und deutlich unter der Erwartung gebliebene Wirtschaftswachstum in den USA, berichteten Händler. In Tokio kam als Belastungsfaktor hinzu, dass in Japan Berichten zufolge über eine Ausweitung der Lockdown-Massnahmen wegen der Ausbreitung der Corona-Pandemie auf weitere Teile des Landes nachgedacht wird. Bislang gelten diese nur für Tokio und Okinawa. An den chinesischen Börsen dürfte auch eine technische Gegenreaktion nach den sehr starken Gewinnen der beiden Vortage eine Rolle gespielt haben.

Redaktion finanzen.ch / awp / Dow Jones Newswires


Bildquelle: Keystone, Ionana Davies / Shutterstock.com, Bule Sky Studio / Shutterstock.com


Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Curdin Summermatter: Strukturierte Produkte bei der ZKB – Was stand bei den Anlegern hoch im Kurs? | BX Swiss TV

Die ZKB, Nummer 1 im Wirtschaftsraum Zürich, neben dem klassischen Privat- und Firmenkundengeschäft, gehört das Asset Management und auch der Handel dazu. Heute zu Gast bei BX Swiss TV, ist Curdin Summermatter, Leiter des Verkaufs für Strukturierte Produkte. Welche Produkte bei den Anlegern am meisten nachgefragt wurden im ersten Halbjahr 2021 und inwieweit Swisscanto eine Rolle spielt, erläutert Curdin Summermatter im Interview mit David Kunz, COO der BX Swiss AG. Weiter gibt er einen Ausblick auf die noch verbleibenden Monate in 2021 und was die Anleger erwarten können.

Curdin Summermatter: Strukturierte Produkte bei der ZKB – Was stand bei den Anlegern hoch im Kurs? | BX Swiss TV

Wirtschaftsdaten

Datum Unternehmen
n/a

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit