US Börsen letztlich uneinheitlich -- SMI geht mit Verlusten ins Wochenende -- DAX letztlich im Minus -- Kurssturz an Asiens Börsen vor dem Wochenende | 26.02.21 | finanzen.ch
SMI 11’210 -0.5%  SPI 14’401 0.0%  Dow 34’025 -0.5%  DAX 15’368 -0.6%  Euro 1.1015 0.0%  EStoxx50 4’020 -0.3%  Gold 1’771 -0.5%  Bitcoin 50’576 -2.5%  Dollar 0.9155 -0.5%  Öl 67.0 0.4% 

<
Nachrichten
Marktberichte
Analysen
>
Geändert am: 26.02.2021 22:31:54

US Börsen letztlich uneinheitlich -- SMI geht mit Verlusten ins Wochenende -- DAX letztlich im Minus -- Kurssturz an Asiens Börsen vor dem Wochenende

Am heimischen und am deutschen Aktienmarkt wurden am Freitag Abschläge verbucht. Der Dow Jones gab vor dem Wochenende nach, während die Techwerte zulegen konnten. Für die Indizes in Fernost ging es bergab.

SCHWEIZ

Am heimischen Aktienmarkt dominierten vor dem Wochenende die Bären.

Der SMI startete spürbar schwächer - ein Besuch auf grünem Terrain blieb kurzweilig - und fiel bis zum Handelsende um 1,28 Prozent auf 10'522,22 Punkte zurück.

Die Nebenwerte-Indizes SLI und SPI zeigten sich nach roten Starts ebenfalls schwächer und gingen 1,58 Prozent tiefer bei 1'699,79 Zählern respektive 1,20 Prozent schwächer bei 13'150,29 Indexeinheiten in den Feierabend.

Die Stimmung an den globalen Aktienmärkten war vor dem Wochenende klar ins Negative gekippt.

Der Zinsschock kam am Vortag mit einem Anstieg der 10-jährigen US-Staatsanleihen auf bis zu 1,60 Prozent und damit auf das höchste Niveau seit Februar 2020. Bei den Investoren verstärke sich die Meinung, dass die Inflation zunehmen und die US-Notenbank zu einer Straffung ihrer Geldpolitik zwingen werde, hiess es in Marktkreisen. Die Beruhigungspillen, die Fed-Chef Jerome Powell Mitte der Woche noch zu verabreichen versuchte, seien an den Märkten offenbar ohne grosse Wirkung geblieben.

Im Fokus standen am Berichtstag LafargeHolcim.

DEUTSCHLAND

Am Freitag ging es für den DAX weiter nach unten.

Der DAX notierte zum Ertönen der Startglocke bereits deutlich im Minus und verblieb auch im weiteren Verlauf auf rotem Terrain. Zum Sitzungsende gab er um 0,67 Prozent auf 13'786,29 Zähler nach.

Äusserungen aus den Reihen der Europäischen Zentralbank (EZB) hatten die wachsenden Inflationssorgen am deutschen Aktienmarkt am Freitag etwas gedämpft. Für eine Erholung an diesem Morgen hatte EZB-Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel gesorgt, indem sie eine weitere Stützung der Wirtschaft durch die Zentralbank signalisierte, falls dies durch stark steigende Kapitalmarktzinsen nötig werde. Das nahm den zuletzt deutlich gestiegenen Renditen für europäische Staatsanleihen prompt den Wind aus den Segeln und stützte den Aktienmarkt.

In den USA war am Vorabend die Rendite richtungsweisender zehnjähriger Staatsanleihen in den Fokus gerückt, als sie bis auf 1,55 Prozent und damit den höchsten Stand seit einem Jahr kletterte. Die US-Börsen gerieten daraufhin unter Druck und schliesslich auch Asiens Aktienmärkte.

Die rasche Aufwärtsbewegung nach dem zunächst auch hierzulande spürbaren Druck am Morgen ist für Charttechniker Andreas Büchler von "Index Radar" ein wichtiger Hinweis. Investoren nähmen mehrheitlich ein Preisniveau um 13'700 als gute Kaufgelegenheit wahr, schlussfolgerte er.

WALL STREET

Der US-Aktienmarkt zeigte sich am Freitag uneinheitlich. Das Marktumfeld war dabei von Volatilität gekennzeichnet.

Der Dow Jones beendete den Handel 1,50 Prozent schwächer bei 30'932,37 Punkten. Er war zunächst quasi unverändert bei 31'401,29 Punkten gestartet, danach ging es jedoch klar abwärts. Dagegen ging der NASDAQ Composite mit einem Gewinn von 0,56 Prozent auf 13'192,34 Zähler ins Wochenende. Zum Start hatte er bereits ein Plus von 0,86 Prozent auf 13'232,90 Zähler verbuchen können und hielt sich auch im Handelsverlauf in der Gewinnzone.

Die Inflationsängste blieben das bestimmende Thema, auch wenn sich die Lage am Anleihemarkt vorerst beruhigt hat. Zuletzt waren dort die Renditen aus Furcht vor einer strafferen Geldpolitik zur Abwehr inflationärer Tendenzen in die Höhe geschnellt. Steigende Zinsen lassen Anleihen im Vergleich zu Aktien in einem besseren Licht erscheinen.

Die Sorge steigender Inflationsraten bekam jedoch durch Daten neue Nahrung: So sind die US-Konsumausgaben im Januar deutlich gestiegen - wenn auch im erwarteten Rahmen. Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Februar dem Index der Universität Michigan zufolge wie erwartet eingetrübt, wobei es auch hier zu einem weiteren Anstieg der kurzfristigen Inflationserwartungen kam. Deutlicher als erwartet eingetrübt hat sich im Februar die Stimmung der Einkaufsmanager aus dem Grossraum Chicago, sie deutet aber immer noch auf Wirtschaftswachstum hin.

Trotz der jüngeren Verluste seien die Märkte derzeit jedoch weit davon entfernt, im freien Fall zu sein, schrieb Craig Erlam vom Broker Oanda. So lägen die Renditen der US-Anleihen im Vergleich zu ihren historischen Werten weiterhin auf sehr niedrigem Niveau.

ASIEN

Am Freitag lastete ein starker Zinsanstieg auf der Börsenstimmung in Asien.

Der japanische Leitindex Nikkei knickte vor dem Wochenende 3,99 Prozent auf 28'966,01 Punkte ein.

Auf dem chinesischen Festland ging es schlussendlich für den Shanghai Composite 2,12 Prozent auf 3'509,08 Zähler nach unten. Derweil verbuchte der Hang Seng in Hongkong ein Kursminus in Höhe von 3,64 Prozent auf 28'980,21 Einheiten.

Nachdem die US-Anleiherenditen abermals sprunghaft gestiegen waren und die US-Börsen darauf einknickten, war am Freitag die Stimmung in Asien getrübt. Dass in Japan verschiedene japanische Präfekturen die wegen der Corona-Pandemie verhängten Beschränkungen lockern oder aufheben wollen, stützte nicht.

Verkauft wurden - wie am Donnerstag in den USA - vor allem die Technologiewerte. Diese sind besonders anfällig für steigende Anleihezinsen, weil sich ihre Bewertung sehr stark auf die zukünftig erwarteten Gewinne stützt. Diese wiederum werden bei steigenden Renditen stärker diskontiert.

Redaktion finanzen.ch / awp / Dow Jones Newswires


Bildquelle: Keystone, Ionana Davies / Shutterstock.com, Bule Sky Studio / Shutterstock.com


Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Unternehmensdaten

Datum Unternehmen/Event
26.02.21 ABB Power Products & Systems India Ltd Registered Shs / Quartalszahlen
26.02.21 ABE Resources Inc Registered Shs / Generalversammlung
26.02.21 Absolute Equity Performance Fund Ltd / Quartalszahlen
26.02.21 Acerinox S.A. / Quartalszahlen
26.02.21 Ackermans & van Haaren S.A. / Quartalszahlen
26.02.21 ADS Crude Carriers Limited Registered Shs / Quartalszahlen
26.02.21 Advanced Human Imaging Ltd Registered Shs / Quartalszahlen
26.02.21 AdVeritas Ltd Registered Shs / Quartalszahlen

Wirtschaftsdaten

Datum Unternehmen
n/a

https://youtu.be/lv4hwlmJ6Gc

Die Aktienmärkte sind weiterhin in guter Stimmung. Was für die aktuelle Zurückhaltung sorgt und welche Wirtschafts- und Unternehmensdaten demnächst anstehen erfahren Sie im Marktupdate mit Georg Zimmermann bei BX Swiss TV.

Marktupdate 13. April 21: Zahlenflut lässt Anleger zögern – Givaudan übertrifft sich selbst | BX Swiss TV

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit