SMI 12’039 0.2%  SPI 15’515 0.2%  Dow 35’603 0.0%  DAX 15’473 -0.3%  Euro 1.0679 -0.3%  EStoxx50 4’156 -0.4%  Gold 1’783 0.0%  Bitcoin 57’372 -5.4%  Dollar 0.9183 -0.1%  Öl 84.8 -1.3% 
<
Nachrichten
Marktberichte
Analysen
>
Geändert am: 21.09.2021 22:10:37

Dow Jones rutscht letztlich ins Minus -- SMI und DAX schliessen mit Aufschlägen -- Börsen in Fernost schlussendlich uneins

Sowohl der heimische Markt als auch der deutsche Leitindex legten am Dienstag zu. Die Wall Street konnte die anfänglichen Gewinne nicht vollständig halten. Uneinheitlich zeigten sich die Aktienmärkte in Asien - in Shanghai wurde allerdings nicht gehandelt.

SCHWEIZ

Am Dienstag wagten sich die Anleger am Schweizer Markt nur langsam aus ihrer Deckung.

Der SMI konnte sich nach einem freundlichen Start in der Gewinnzone halten und schloss am Abend 0,19 Prozent höher bei 11'789,17 Punkten.

Auch die Nebenwerteindizes SLI und SPI präsentierten sich fester. Sie beendeten den Handelstag mit Zuwächsen von 0,37 Prozent bei 1'931,87 Einheiten bzw. 0,30 Prozent bei 15'302,08 Zählern.

Der zweiwöchige Abwärtstrend kam damit wenigstens vorübergehend zu einem Halt. Weiterhin werden allerdings die Märkte von den Turbulenzen um den konkursgefährdeten chinesischen Immobiliengiganten Evergrande in Atem gehalten. Noch in der laufenden Woche sind Zinszahlungen fällig, welche voraussichtlich nicht geleistet werden können.

Trotz der derzeitigen Verschnaufpause würden die Verluste der vergangenen zwei Wochen - der SMI gab innert zehn Börsentage über 5 Prozent nach - zeigen, dass die Stimmung unter den Investoren umgeschlagen habe und eine gewisse Risikoaversion zurückgekehrt sei, hiess es in Marktkreisen. Die Mehrheit der Kommentatoren geht indes davon aus, dass die Evergrande-Krise kein neuer Lehman Brothers-Moment sein werde. Denn China werde den Konzern keinesfalls unkontrolliert untergehen lassen.

DEUTSCHLAND

Nach dem Rückschlag am Montag legte der deutsche Leitindex wieder zu.

Der DAX baute seinen anfänglichen Gewinn im weiteren Handelsverlauf noch aus und ging letztlich 1,43 Prozent stärker bei 15'348,53 Punkten in den Feierabend.

Am heimischen Aktienmarkt nutzten am Dienstag die Investoren die jüngsten Kurssetzer für einige Zukäufe. Nach seinem Kursrutsch bis nah an die Marke von 15'000 Punkten hat sich der DAX daher wieder gefangen. Die Sorgen vor einer Ausweitung der Krise des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande, die den DAX noch am Vortag zwischenzeitlich auf das tiefste Niveau seit Mai gedrückt hatten, schoben die Anleger damit vorerst beiseite.

Michael Hewson vom Broker CMC Markets UK wertete die Evergrande-Sorgen als den sprichwörtlichen Tropfen, der das Fass zunächst zum Überlaufen gebracht habe. Die Nerven der Anleger seien ohnehin zunehmend angespannt, was die Konjunkturaussichten anbelange.

Aus charttechnischer Sicht hat die Unterstützung durch die psychologisch wichtige Marke von 15'000 Zählern zwar Schlimmeres verhindert, doch Experten stellen sich derzeit die Frage, ob es sich bei den aktuellen Gewinnen im DAX lediglich um eine Atempause handelt. Vor dem mit Spannung erwarteten Auftritt der US-Notenbank Fed-Auftritt an diesem Mittwoch, von dem womöglich entscheidende geldpolitische Signale ausgehen, dürfte der weitere Risikoappetit der Anleger zumindest gedämpft bleiben, glaubt etwa Neil Wilson von Markets.com.

WALL STREET

Die Wall Street zeigte sich am Dienstag unentschlossen.

So eröffnete der Dow Jones begann die Sitzung oberhalb der Nulllinie und hielt sich überwiegend im positiven Bereich. Schlussendlich verlor der US-amerikanische Leitindex jedoch 0,15 Prozent auf 33'919,84 Zähler. Auch der NASDAQ Composite bewegte sich auf grünem Terrain. Er startete deutlich im Plus und ging schlussendlich 0,22 Prozent stärker bei 14'746,40 Punkten in den Feierabend.

Getrieben wurden die Verkäufe am Montag von der Krise um den chinesischen Immobilienkonzern Evergrande, der in Zahlungsschwierigkeiten geraten ist. Chefmarktstratege Marko Kolanovic von JPMorgan sprach von einer "Überreaktion" und von technisch getriebenen Verkäufen in einem Umfeld geringer Liquidität. Kolanovic erwartet auch deshalb eine Erholung, weil die Delta-Variante des Corona-Virus auf dem Rückzug sei. Zudem geht er davon aus, dass die Unternehmen im dritten Quartal die Erwartungen übertreffen dürften.

Derweil heben Analysten an der Wall Street hervor, dass China Evergrande keine zweite Lehman sei. Die Lehman-Pleite war 2008 eine Ursache der Finanzkrise in den USA. "Ein echter 'Lehman-Moment' ist eine Krise ganz anderen Ausmasses", sagen die Strategen von Barclays: "Dazu müsste es zu einem Streik der Kreditgeber in weiten Teilen des Finanzsystems kommen, zu einem starken Anstieg der Kreditnotlage ausserhalb des Immobiliensektors und dazu, dass die Banken nicht gewillt sind, sich auf dem Interbankenmarkt zu begegnen. Und bei all dem müssten wir auch massive politische Fehler seitens der chinesischen Behörden sehen."

Die Sorgen um Evergrande kommen zu einem kritischen Zeitpunkt, da mehrere Experten zu Recht davor gewarnt haben, dass der September für US-Aktien nach einem ruhigen Sommer holprig werden könnte. Zudem beginnt am Dienstag der erste Teil einer zweitägigen Notenbank-Sitzung, die zu einer restriktiveren Zinsprognose führen könnte, und der Kongress ist bisher nicht bereit, die Schuldenobergrenze zu erhöhen, während er um eine Einigung über ein Paket von Infrastrukturausgaben ringt.

Die Anleger richteten ihr Augenmerk nun auf die am Dienstag beginnende Sitzung der US-Notenbank Fed, von deren Ergebnissen am Mittwoch sie sich neue geldpolitische Impulse erhoffen. Christian Scherrmann, Volkswirt bei der Fondsgesellschaft DWS, rechnet dabei nicht mit wesentlichen Veränderungen. Denn die zuletzt eher moderate Erholung des US-Arbeitsmarktes und die Unsicherheit um die Delta-Variante verringerten den Druck, die Geldpolitik voreilig anzupassen.

Frische US-Konjunkturdaten überraschten eher positiv. So stieg das chronische Defizit in der US-Leistungsbilanz im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal weniger stark als von Analysten erwartet. In der Baubranche nahm die Zahl der neu begonnenen Wohnungsbauten zudem stärker zu als gedacht, ferner legte die Zahl der Baugenehmigungen unerwartet und zudem deutlich zu.

ASIEN

Während Tokio am Dienstag unter Druck stand, ging es in Hongkong letztendlich bergauf.

Der japanische Leitindex Nikkei fiel schlussendlich um 2,17 Prozent auf 29'839,71 Zähler zurück.

Auf dem chinesischen Festland konnte der Shanghai Composite bis Handelsende vergangenen Freitag doch noch 0,19 Prozent auf 3'613,97 Einheiten hinzu gewinnen. Hier ruhte der Handel am Dienstag weiterhin. Der Hang Seng drehte am Dienstag im Verlauf ins Plus und gewann 0,51 Prozent auf 24'221,54 Punkte.

Während in Shanghai aufgrund eines Feiertages erneut kein Handel stattfand, hat sich die Börse in Hongkong nach dem Absturz am Vortag auf ein 11-Monatstief stabilisiert.

Für die Aktie von China Evergrande ging es nach dem Kurseinbruch um 10,2 Prozent am Montag weiter etwas abwärts. Dem chinesischen Immobilienkonzern droht weiter die Zahlungsunfähigkeit. Es bestehe die Möglichkeit, dass das Unternehmen seine Schulden nicht begleichen könne, was das Anleger-Vertrauen in den chinesischen Immobiliensektor erschüttern dürfte, so S&P Global Ratings. Die negativen Auswirkungen auf die chinesischen Banken dürften jedoch gedämpft sein, da sie in der Lage sein dürften, einen Ausfall von Evergrande ohne grössere Störungen zu verkraften, so die Analysten. Evergrande sei im Verhältnis zu den Gesamtkrediten der chinesischen Banken klein. Das direkte Engagement des Bankensektors bei Evergrande scheine zudem gut verteilt zu sein.

Redaktion finanzen.ch / awp / Dow Jones Newswires


Bildquelle: Keystone, Ionana Davies / Shutterstock.com, Bule Sky Studio / Shutterstock.com


Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Wie steht es um Strukturierte Produkte auf Kryptowährungen? 

Live am BörsenTAG in Zürich, 11. September 2021 – Chefredaktor des payoff Magazin– Serge Nussbaumer: wie lief das Jahr 2021 bei den Strukturierten Produkten – gibt es neue Themen?  Im Interview mit David Kunz, COO der BX Swiss AG, berichtet Serge Nussbaumer, welche Themen dieses Jahr im Fokus stehen und ob sich die diesjährigen Volumina wie im Jahr 2020 halten konnten oder ob es zu Rückgängen kam. Weiter wirft er einen Blick auf Strukturierte Produkte mit Basiswerten rund um Kryptowährungen und wie es um diese bestellt ist.

Serge Nussbaumer: Wie steht es um Strukturierte Produkte auf Kryptowährungen? | BX Swiss TV

Wirtschaftsdaten

Datum Unternehmen
n/a

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit