<
Kurse + Charts + Realtime
Snapshot
Chart (gross)
Historisch
Chartvergleich
>
<
Nachrichten
Marktberichte
Analysen
>
Geändert am: 17.10.2019 22:03:10

US-Handel endet etwas fester -- Einigung im Brexit-Streit: SMI gab leicht nach -- DAX schliesst etwas tiefer -- Asiens Börsen waren von Zurückhaltung geprägt

SCHWEIZ

Der heimische Aktienmarkt fiel am Donnerstag letztlich leicht zurück.

Der Leitindex SMI hatte zunächst leichter eröffnet. Nach einer Einigung im Brexitstreit konnte er dann vorübergehend ins Plus drehen, fiel im weiteren Verlauf dann jedoch erneut erst an die Nulllinie und schliesslich auf rotes Terrain zurück. Er schloss 0,23 Prozent tiefer bei 10'008,94 Punkten.

Die Nebenwertindizes SLI und SPI gaben leicht ab. Der SLI stand letztlich 0,39 Prozent tiefer bei 1'534,55 Zählern, während der SPI 0,51 Prozent abgab auf 12'121,34 Einheiten.

Leicht im Minus sind die Kurse am schweizerischen Aktienmarkt am Donnerstag aus dem Handel gegangen. Nach unten gezogen wurde der Index hauptsächlich von der schwergewichteten Nestle-Aktie. Am breiten Markt dämpfte jedoch auch nachlassende Brexit-Euphorie die Stimmung. Der Vertragsentwurf zum Austritt Grossbritanniens aus der EU war bei der Nordirland-Partei DUP auf Ablehnung gestossen.

DEUTSCHLAND

Der deutsche Leitindex zeigte sich am Donnerstag letztlich etwas tiefer.

Der DAX startete etwas tiefer, dank einer Einigung bei den Brexit-Verhandlungen konnte er aber in die Gewinnzone klettern. Seine zwischenzeitlichen deutlicheren Gewinne schmolzen letztendlich jedoch wieder zusammen. Er schloss 0,12 Prozent tiefer bei 12'654,95 Punkten.

Kurz vor Beginn des wichtigen EU-Gipfels in Brüssel haben sich Grossbritannien und die Europäische Union auf ein Austrittsabkommen für das Vereinigte Königreich einigen können. Allerdings muss das Abkommen noch durch die Staats- und Regierungschefs der EU und das britische Parlament abgesegnet werden. Letzteres gilt als fraglich, weil Grossbritanniens Premier Boris Johnson über keine Mehrheit im Parlament verfügt.

Als mit entscheidend gilt die Unterstützung der nordirischen Partei DUP, die bis zuletzt keine Zustimmung signalisiert hat. Am Morgen hatte die Partei eine Stellungnahme veröffentlicht, in der sie Bestandteile der Brexit-Lösung ablehnt. Die britische Regierung ist aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Parlament auf die Zustimmung der DUP angewiesen.

WALL STREET

Am Donnerstag ging es an den US-Börsen leicht aufwärts.

Anzeige

DIE TOP-ETFS VON iSHARES

Name Valor TER Perf. 3J in %
iShares SMI® (CH)
889976
0.36
42.97
iShares Core SPI® (CH)
23793565
0.10
44.24
iShares Edge S&P 500 Mini...
20023273
0.20
43.04
iShares MSCI World ESG Sc...
43695827
0.20

iShares Electric Vehicles...
44880650
0.40

Der Dow Jones schloss 0,09 Prozent fester bei 27'027,38 Punkten. Auch der NASDAQ Composite ging 0,40 Prozent fester bei 8'156,85 Zählern in den Feierabend.

An der Wall Street ging es am Donnerstag wieder etwas bergauf. Nach dem Durchbruch im Brexit-Streit hielt sich die Euphorie der Anleger allerdings ähnlich wie in Europa in Grenzen. Zur Wochenmitte hatte der US-Leitindex angesichts fehlender Fortschritte im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit mit einem knappen Minus geschlossen.

Es standen an der Wall Street wieder Geschäftsberichte im Fokus. Morgan Stanley, Netflix, IMB und Philip Morris warteten mit Zahlen auf.

ASIEN

Die Aktienmärkte in Fernost präsentieren sich am Donnerstag von ihrer freundlichen Seite.

In Japan schloss der Nikkei 0,09 Prozent tiefer bei 22'451,86 Zähler.

Der Shanghai Composite fiel bis Handelsschluss um 0,05 Prozent auf 2'977,33 Punkte, wogegen der Hang Seng in Hongkong 0,69 Prozent auf 26'848,49 Zähler zulegte.

Der weiter auf sich warten lassende Durchbruch bei den US-chinesischen Handelsgesprächen hat am Donnerstag an den ostasiatischen Börsen für Zurückhaltung gesorgt. Insgesamt war die Tendenz uneinheitlich bei sehr moderaten Kursausschlägen.

Erst beim Treffen der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) Mitte November dürfte ein Abkommen unterzeichnet werden, folgt man Aussagen von US-Finanzminister Steven Mnuchin. Dabei dürfte es sich aber auch nur um ein Teilabkommen handeln. Ein Problempunkt sind offenbar die weiter im Raum stehenden zusätzlichen US-Strafzölle auf chinesische Importe im Wert von 156 Milliarden Dollar ab Dezember, nachdem die USA höhere Strafzölle ab dem 15. Oktober angesichts von Fortschritten bei den Gesprächen wieder zurückgenommen hatten.

Daneben bremste, dass es in den Verhandlungen zwischen der EU und Grossbritannien über einen geregelten Brexit immer noch keine Vollzugsmeldung gibt - trotz zuletzt vermehrter Hinweise, dass beide Seiten kurz vor einer Einigung stehen sollen. Marktteilnehmer verwiesen ausserdem auf gedämpfte US-Vorgaben, wo enttäuschende US-Einzelhandelsdaten massgeblich zu leichten Verlusten beigetragen hatten.

Redaktion finanzen.ch / awp / Dow Jones Newswires


Bildquelle: Keystone, Ionana Davies / Shutterstock.com, Bule Sky Studio / Shutterstock.com

Eintrag hinzufügen

Unternehmensdaten

Datum Unternehmen/Event
17.10.19 Entertainment One Ltd. / Generalversammlung
17.10.19 Paychex Inc. / Generalversammlung
17.10.19 Rank Group PLCShs / Generalversammlung

Wirtschaftsdaten

Datum Unternehmen
n/a
Handelsstreit sorgt für Auf und Ab | BX Swiss TV

Indizes in diesem Artikel

DAX 13'137.70
-0.16%
Dow Jones 27'766.29
-0.20%
NASDAQ Comp. 8'506.21
-0.24%
SMI 10'338.35
-0.46%
SPI 12'486.28
-0.41%
NIKKEI 225 23'038.58
-0.48%
Hang Seng 26'466.88
-1.57%
Shanghai Composite 2'903.64
-0.25%
SLI 1'586.78
-0.42%

Finanzen.net News

pagehit
FinanzenNet.Finando.Web.Core.Areas.Article.ViewModels.News.DetailsViewModel FinanzenNet.Finando.Web.Core.Extensions.VueComponent ;