SMI 11’486 -1.8%  SPI 14’858 -2.0%  Dow 34’415 -1.3%  DAX 15’249 -2.1%  Euro 1.0856 0.2%  EStoxx50 4’059 -2.6%  Gold 1’733 -1.0%  Bitcoin 38’717 -1.1%  Dollar 0.9296 0.4%  Öl 78.7 -1.0% 
<
Nachrichten
Marktberichte
Analysen
>
Geändert am: 15.09.2021 22:05:20

Wall Street im Aufwind -- SMI schwächelt zum Handelsschluss deutlich -- DAX letztendlich im Minus -- Börsen in Asien schliessen mit teils kräftigen Verlusten

Der heimische Markt zeigte sich im Mittwochshandel tiefer, während auch der deutsche Leitindex verlor. Die US-Börsen gewannen hinzu. Die asiatischen Märkte gaben zur Wochenmitte nach.

SCHWEIZ

Der Schweizer Aktienmarkt zeigte sich am Mittwoch deutlich tiefer.

Der SMI eröffnete knapp unter seinem Vortagesschluss. Im Anschluss rutschte er dann immer weiter ins Minus ab. Aus dem Handel ging er schliesslich 0,89 Prozent tiefer bei 11'989,91 Indexeinheiten.

Die Nebenwerteindizes SLI und SPI zeigten sich im Tagesverlauf ebenfalls leichter, nachdem sie wenig bewegt starteten. Letztendlich notierten sie aber 0,77 Prozent schwächer bei 1'971,92 Zählern bzw. 0,78 Prozent leichter bei 15'515,36 Punkten.

Der Hauptgrund für die Abgaben waren die neusten Konjunkturdaten aus China, welche Wachstumssorgen auslösten. Im August litt vor allem der Detailhandel unter den in einigen Regionen des Landes strikten Massnahmen, um die Delta-Variante des Coronavirus in den Griff zu bekommen. Aber auch die Industrieproduktion und die Sachinvestitionen enttäuschten wie schon im Vormonat.

Eine Belastung waren zudem die US-Inflationszahlen vom Vortag, die nur auf den ersten Blick positiv aussahen und zudem keine klare Tendenz für die anstehende US-Notenbanksitzung gaben. Angesichts der Unsicherheit würden nun viele Investoren Vorsicht walten lassen oder sogar Gewinne realisieren, hiess es am Markt. Diese Phase könnte bis am nächsten Mittwoch andauern, wenn das Fed seine Entscheide bekanntgibt. Im Tagesverlauf standen noch einige Konjunkturdaten auf dem Programm, allerdings eher aus der zweiten Reihe.

DEUTSCHLAND

Der deutsche Leitindex schwächelte zur Wochenmitte.

Der DAX eröffnete kaum höher und pendelte zeitweise um seinen Vortagesschluss. Am Nachmittag grub er sich jedoch in die Verlustzone, wo er den Handel auch 0,68 Prozent leichter bei 15'616,00 Zählern beendete.

Schlechte Nachrichten kamen aus China, dort ringen Einzelhandel und Industrie wieder zunehmend mit den Folgen der Corona-Pandemie. Die enttäuschenden Wirtschaftsdaten aus der zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt fachten die ohnehin weltweit schwelenden Konjunktursorgen weiter an. Die wichtigsten asiatischen Märkte fielen daraufhin ins Minus. Auch die Wall Street hatte am Vorabend schwächer geschlossen. Der US-Leitindex war im Verlauf auf den tiefsten Stand seit fast zwei Monaten gefallen.

Laut den Experten der Commerzbank gab es am Markt wegen gemischter Perspektiven jedoch kein klares Stimmungsbild. So deuteten die am Vortag veröffentlichten US-Inflationsdaten daraufhin, "dass der Preisdruck nachgelassen hat, was der US-Notenbank Fed eine gewisse Flexibilität beim Tapering-Zeitplan gibt", schrieben die Commerzbank-Experten Hao Zhou und Charlie Lay. Die US-Währungshüter, die in der kommenden Woche zu ihrer nächsten Sitzung zusammenkommen, hatten zuletzt eine Eindämmung (Tapering) ihrer milliardenschweren Anleihekäufe signalisiert.

WALL STREET

Die US-Börsen präsentierten sich zur Wochenmitte im Plus.

Der Dow Jones eröffnete die Sitzung quasi unverändert und konnte sich anschliessend in die Gewinnzone vorarbeiten, wo er den Handel mit einem Zuschlag von 0,68 Prozent bei 34'813,73 Punkten beendete. Der NASDAQ Composite tendierte ebenfalls fester, nachdem er etwas stärker in den Handel gegangen war. Er verliess den Mittwochshandel letztlich 0,82 Prozent stärker bei 15'161,53 Einheiten.

Die Anleger an den US-Aktienmärkten haben sich am Mittwoch im Verlauf des Handels zu Aktienkäufen durchgerungen. Womöglich sorgte ein überraschend stark gestiegener konjunktureller Frühindikator wieder für mehr Risikofreude, nachdem der Dow am Vortag noch auf den niedrigsten Stand seit fast zwei Monaten gerutscht war. Die Stimmung in den Industrieunternehmen im US-Bundesstaat New York hat sich im September deutlich aufgehellt. Der Empire-State-Index stieg im Vergleich zum Vormonat kräftig. Analysten hatten hingegen mit einem leichten Rückgang gerechnet. Gesucht waren an den Börsen daraufhin vor allem konjunkturabhängige Sektoren wie Energieproduktion, Industriegüterhersteller und Rohstoffproduzenten.

ASIEN

Die asiatischen Aktienmärkte zeigten sich am Mittwoch schwächer.

Der japanische Leitindex Nikkei schloss mit einem Minus von 0,52 Prozent bei 30'511,71 Punkten.

Auf dem chinesischen Festland verabschiedete sich der Shanghai Composite bei 3'656,22 Zählern um 0,17 Prozent schwächer aus dem Handel. Für den Hang Seng in Hongkong ging es bis zur Schlussglocke um satte 1,84 Prozent auf 25'033,21 Einheiten abwärts.

Enttäuschende Konjunkturdaten aus China dämpften die Kauflaune der Anleger, schürten aber auch Hoffnungen auf weitere Wirtschaftsstimuli der chinesischen Notenbank. In China sind Daten zu Einzelhandelsumsatz und Industrieproduktion deutlich unter den Erwartungen ausgefallen. Nach Meinung der Analysten von TD Securities wird die Schwäche der heimischen Wirtschaft die chinesische Notenbank dazu veranlassen, schon bald die Mindestreserveanforderungen für die Banken zu senken.

Die US-Notenbank könnte ihre Unterstützung dagegen schon bald zurückfahren, hiess es mit Blick auf die jüngsten US-Verbraucherpreise, die im August zwar einen Tick langsamer gestiegen waren als noch im Juli, aber dennoch ein hohes Niveau hatten.

Redaktion finanzen.ch / awp / Dow Jones Newswires


Bildquelle: Keystone, Ionana Davies / Shutterstock.com, Bule Sky Studio / Shutterstock.com


Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Bundestagswahl Deutschland: Das Ende der alten Volksparteien! | BX Swiss TV

Der Morgen danach. Nach einem engen Wahlausgang bei der Bundestagswahl in Deutschland gibt es nur Gewinner? Heute zu Gast ist Alexander Berger, politischer Analyst bei Daubenthaler & Cie, Besonders interessant sind die Wahlergebnisse der Erstwähler mit Grün: 23%, FDP: 21%, SPD:15% und CDU: 10%. Warum diese den Volksparteien gefährlich werden und damit die kleinen Parteien von Bittstellern zu Entscheidern wandeln, erläutert Alexander Berger im Interview mit David Kunz, COO der BX Swiss. Ausserdem erörtert er die wahrscheinlichsten Koalitionen und ob die amtierende Kanzlerin Angela Merkel auch noch die Weihnachtsansprache halten wird.

Alexander Berger: Bundestagswahl Deutschland: Das Ende der alten Volksparteien! | BX Swiss TV

Wirtschaftsdaten

Datum Unternehmen
n/a

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit