Dow Jones schliesst stabil -- SMI beendet den Handel im Plus -- DAX schliesst wenig bewegt -- Asiens Börsen letztendlich uneinig | 08.04.21 | finanzen.ch
SMI 11’263 0.6%  SPI 14’398 0.7%  Dow 34’201 0.5%  DAX 15’460 1.3%  Euro 1.1029 -0.1%  EStoxx50 4’033 1.0%  Gold 1’783 1.1%  Bitcoin 56’969 -2.3%  Dollar 0.9201 -0.2%  Öl 66.7 -0.2% 
<
Nachrichten
Marktberichte
Analysen
>
Geändert am: 08.04.2021 22:08:17

Dow Jones schliesst stabil -- SMI beendet den Handel im Plus -- DAX schliesst wenig bewegt -- Asiens Börsen letztendlich uneinig

Am Donnerstag präsentierte sich der heimische Markt freundlich, während sich Anleger in Deutschland zurückhielten. Die US-Börsen präsentierten sich am Donnerstag uneinheitlich. In Fernost tendierten die Indizes in verschiedene Richtungen.

SCHWEIZ

Der Schweizer Aktienmarkt präsentierte sich am Donnerstag mit positiver Tendenz.

Der SMI begann den neuen Handelstag nahezu unverändert, kletterte im weiteren Verlauf dann aber in die Gewinnzone und ging mit plus 0,71 Prozent bei 11'206,88 Punkten in den Feierabend.

Daneben legten auch die Nebenwerte-Indizes SLI und SPI zu und beendeten die Sitzung 0,56 Prozent höher bei 1'819,89 Einheiten respektive 0,72 Prozent fester bei 14'254,09 Zählern.

Am Schweizer Aktienmarkt ging es am Donnerstag wieder nach oben, wenn auch nur leicht. Das Geschäft lief laut Händlern bei moderaten Umsätzen in ruhigen Bahnen. Die Stimmung sei Dank des Bekenntnisses der US-Notenbank zu einer weiterhin ultralockeren Geldpolitik, auch wenn sich die Wirtschaft rasch erholt, recht gut, hiess es.

Damit seien auch die Aussichten für die Wirtschaft positiv. Dank der Geldpolitik zusammen mit dem von US-Präsident Joe Biden angestossenen immensen Konjunkturpaket und den Plänen für eine grünere Wirtschaft könnte es zu einem Boom kommen. Die Zuversicht werde allerdings nach wie vor von den steigenden Coronafallzahlen etwas gedämmt, denn vor allem in Europa hielten sich die Impffortschritte in Grenzen, so ein Händler. Zudem dürfte auch ein Teil der Konjunkturhoffnungen in den aktuellen Kursen bereits enthalten sein.

DEUTSCHLAND

Der deutsche Leitindex notierte am Donnerstag knapp im Plus.

Der DAX verbuchte zum Start noch einen Aufschlag und behielt seine positive Tendenz zunächst auch bei. Im Verlauf fiel er dann jedoch an seinen Vortagesschluss zurück. Letztlich stand ein Zuwachs von 0,17 Prozent auf 15'202,68 Punkte an der Tafel.

Die Aussicht auf eine noch lange andauernde ultralockere US-Geldpolitik hatte den DAX am Donnerstag gestützt. Erfreuliche Industriedaten aus Deutschland und starke Autoabsatzzahlen aus China trugen ihr Übriges bei. Marktbeobachter betonen allerdings zunehmend auch das Risiko eines Rückschlags.

"Insgesamt deutet vieles auf eine ausgedehntere Kurskonsolidierung hin", warnte Andreas Lipkow von comdirect. Zumindest ein Test der Marke von 15'000 Punkten sei nicht ausgeschlossen. Andreas Büchler von Index-Radar, der aus charttechnischer Sicht kommentierte, riet ebenfalls zur Wachsamkeit. Am Dienstag habe der DAX ein klares Warnsignal gesendet, was bisher folgenlos geblieben sei. "Für eine Entwarnung ist es jedoch noch sehr früh."

WALL STREET

Am Donnerstag zeigte sich der US-Leitindex stabil, während die Techwerte zulegen konnten.

Der Dow Jones ging marginal höher in den Tag und pendelte überwiegend um die Nulllinie. Zum Handelsende gewann der US-amerikanische Leitindex 0,17 Prozent auf 33'503,57 Punkte. Der Techwerteindex NASDAQ Composite wies dagegen deutliche Gewinne aus. Er legte 1,03 Prozent auf 13'829,31 Zähler zu. Der S&P 500 markierte sogar ein neues Allzeithoch bei 4'098,19 Punkten.

Die Aussicht auf eine weiterhin lockere US-Geldpolitik hatte an der Wall Street insbesondere die konjunktursensiblen Technologiewerte angetrieben. Der jüngste Aufwärtsdrang des Dow Jones Industrial aber erlahmte.

Die Vertreter der US-Notenbank Fed bestätigten auf ihrer jüngsten Sitzung ihre zuletzt optimistischeren Blick auf die US-Wirtschaft. Die Konjunkturpakete der Regierung und die lockere Geldpolitik würden die Konsumausgaben stützen, hiess es im bereits am Mittwoch veröffentlichten Protokoll der Sitzung der Federal Reserve vom 16. bis 17. März. Eine Änderung dieser Geldpolitik stellten die Fed-Mitglieder nicht in Aussicht.

ASIEN

Im Donnerstagshandel konnten sich die asiatischen Märkte nicht für eine einheitliche Richtung entscheiden.

Während der japanische Leitindex Nikkei letztendlich noch um 0,07 Prozent auf 29'708,98 Punkte zurückfiel, sah das Bild an den anderen Handelsplätzen in Fernost etwas freundlicher aus.

Auf dem chinesischen Festland legte der Shanghai Composite um marginale 0,08 Prozent auf 3'482,55 Zähler zu. In Hongkong gewann der Hang Seng derweil 1,16 Prozent auf 29'008,07 Einheiten.

Überwiegend aufwärts ging es am Donnerstag an den asiatischen Aktienmärkten - am meisten tat sich in Hongkong. An den anderen Plätzen tat sich nach in engen Grenzen uneinheitlichen Vorgaben der Wall Street wenig; Japan bildete dabei das Schlusslicht.

Zur insgesamt positiven Stimmung trug laut Beobachtern das Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung am Vorabend bei, demzufolge die Notenbanker weiter zuwarten wollen, bis ihre Ziele erreicht sind, ehe sie an eine restriktivere Geldpolitik denken. Ähnlich gestaltet sich die Lage in Australien, folgt man den Analysten der HSBC. Dort habe die Notenbank Bereitschaft signalisiert, die Wirtschaft des Landes auch eine Zeit lang heiss laufen zu lassen. Hinzu kommt eine hohe Nachfrage nach Arbeitskräften, wie eine neue Untersuchung der monatlichen Jobangebote zeigt.

Redaktion finanzen.ch / awp / Dow Jones Newswires


Bildquelle: Keystone, Ionana Davies / Shutterstock.com, Bule Sky Studio / Shutterstock.com


Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Wirtschaftsdaten

Datum Unternehmen
n/a

https://youtu.be/lv4hwlmJ6Gc

Die Aktienmärkte sind weiterhin in guter Stimmung. Was für die aktuelle Zurückhaltung sorgt und welche Wirtschafts- und Unternehmensdaten demnächst anstehen erfahren Sie im Marktupdate mit Georg Zimmermann bei BX Swiss TV.

Marktupdate 13. April 21: Zahlenflut lässt Anleger zögern – Givaudan übertrifft sich selbst | BX Swiss TV

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit