SMI und DAX gehen leichter ins Wochenende -- US-Börsen schliessen deutlich höher -- Asiens Börsen schlussendlich im Minus | 05.03.21 | finanzen.ch
SMI 11’210 -0.5%  SPI 14’401 0.0%  Dow 34’018 -0.5%  DAX 15’368 -0.6%  Euro 1.1015 0.0%  EStoxx50 4’020 -0.3%  Gold 1’769 -0.6%  Bitcoin 50’459 -2.7%  Dollar 0.9155 -0.5%  Öl 67.0 0.4% 

<
Nachrichten
Marktberichte
Analysen
>
Geändert am: 05.03.2021 22:22:57

SMI und DAX gehen leichter ins Wochenende -- US-Börsen schliessen deutlich höher -- Asiens Börsen schlussendlich im Minus

Am heimischen und am deutschen Aktienmarkt ging es am Freitag steil abwärts. An den US-Börsen setzte sich am Freitag eine positive Tendenz durch. Die Indizes in Fernost wiesen vor dem Wochenende erneut Abschläge aus.

SCHWEIZ

Der heimische Aktienmarkt gab am Freitag kräftig nach.

So eröffnete der SMI tiefer und lag auch anschliessend klar in der Verlustzone. Der Index verlor 1,3 Prozent auf 10'608 Punkte und schloss damit auf seinem Tagestief.

Auch die Nebenwerte-Indizes SLI und SPI verloren deutlich. Der SLI gab letztlich 1,39 Prozent ab auf 1'712,03 Zähler, während der SPI 0,98 Prozent auf 13'337,97 Stellen einbüsste.

Der schweizerische Aktienmarkt bewegte sich zum Wochenausklang zwischen einem deutlich besser als erwartet ausgefallenen US-Arbeitsmarktbericht und weiter steigenden Renditen. Im Februar wurden in den USA 379'000 Stellen geschaffen und damit wesentlich mehr als die von Ökonomen erwarteten 210'000. Die Arbeitslosenquote sank zudem auf 6,2 Prozent, während hier ein unveränderter Stand von 6,3 Prozent prognostiziert worden war. Ausserdem wurde der Januar-Wert deutlich nach oben revidiert.

DEUTSCHLAND

Der deutsche Leitindex präsentierte sich am Freitag in Rot.

So startete der DAX mit einem Verlust und stand auch im weiteren Handelsverlauf im Minus. Er ging letztlich mit Abschlägen von 0,97 Prozent auf 13'920,69 Zählern ins Wochenende.

Überraschend starke US-Arbeitsmarktzahlen hatten am Freitag die Belastungen für den DAX durch steigende Anleiherenditen ein Stück weit abgefedert. "Der Stellenaufbau setzt sich fort und liegt über den Erwartungen. Die Löhne steigen. Dies ist positiv zu werten", resümierte Helaba-Analyst Patrick Boldt die Zahlen für Februar aus den Vereinigten Staaten. Allerdings fehlten dem Arbeitsmarkt dennoch weiterhin Millionen von Arbeitsplätzen bis wieder von Normalität gesprochen werden könne. Da die Fed zugleich stets auf die Schwächen des Arbeitsmarktes hinweise und argumentiere, dass er weiter unterstützt werden müsse, wird sich daher laut Boldt an der expansiven Geldpolitik der US-Notenbank wohl vorerst nichts ändern.

WALL STREET

Nach einer Achterbahnfahrt hat die Wall Street zum Wochenausklang mit einem kräftigen Plus geschlossen.

Der Dow Jones drehte nach zwischenzeitlichen Verlusten letztlich wieder ins Plus und legte zum Handelsschluss um 1,85 Prozent auf 31'496,30 Zähler zu. Der NASDAQ Composite entwickelte sich ähnlich und schloss um 1,55 Prozent höher auf 12.920,15 Punkten.

Dabei gab erneut die Entwicklung der Renditen die Richtung vor. Diese legten trotz eines überraschend guten US-Arbeitsmarktberichts zu und zogen die Indizes nach anfänglichen kräftigen Gewinnen ins Minus. Mit einem leichten Rückgang der Renditen erholte sich auch der Aktienmarkt wieder und drehte erneut ins Plus.

So wurden im Februar mit 379.000 Stellen erheblich mehr geschaffen als die von Volkswirten prognostizierten 210.000. Zugleich wurde der Januar-Wert deutlich nach oben revidiert. Zudem fiel die Arbeitslosenquote auf 6,2 Prozent, während hier ein unveränderter Stand von 6,3 Prozent erwartet worden war.

Doch mit den guten Arbeitsmarktdaten zogen auch die Renditen an. Denn der unerwartet deutliche Beschäftigungsaufbau zeugt zwar von der Erholung der US-Wirtschaft, schürte gleichzeitig auch Inflationsängste und trieb die zuletzt schon kräftig gestiegenen Anleiherenditen weiter nach oben. Die Rendite zehnjähriger US-Anleihen kletterte in der Spitze bis auf 1,63 Prozent. Vor Veröffentlichung der Daten waren es noch 1,57 Prozent. Im späten Handel lag diese dann bei 1,55 Prozent.

ASIEN

Die wichtigsten Börsen in Asien zeigten sich am Freitag erneut mit negativen Vorzeichen.

Der japanische Leitindex Nikkei schloss mit einem Verlust von 0,23 Prozent bei 28'864,32 Punkten.

Auch in China dominierten die Bären. Auf dem chinesischen Festland verlor der Shanghai Composite 0,04 Prozent auf 3'501,99 Zähler. Daneben gab der Hang Seng in Hongkong um 0,47 Prozent auf 29'098,29 Einheiten ab.

Die Aktienbörsen in Ostasien haben sich am Freitag sehr volatil und letztlich überwiegend im Minus präsentiert. Allerdings erholten sich die Märkte zum Teil deutlich von ihren Tagestiefs. Technologietitel zählten zu den Tagesverlierern. Anleger zeigten sich verunsichert über die in den USA und auch in der Region wieder gestiegenen Rentenrenditen. Die Zehnjahresrendite bei US-Staatsanleihen war am Vorabend wieder über die Marke von 1,50 Prozent geklettert und hatte in der Folge die Wall Street belastet. Im asiatisch geprägten Handel wurde das Niveau der Benchmarkrendite mit 1,57 Prozent weitgehend gehalten.

Bemerkenswert war, dass US-Notenbankpräsident Jerome Powell die Märkte am Vorabend nicht zu beruhigen vermochte, obwohl er versicherte, dass die Fed sich nicht zurücklehnen und eine Verschärfung der Finanzmarktbedingungen zulassen werde. Er äusserte sich jedoch nicht zu konkreten Renditeniveaus. Im Handel sprach man von einer Wiederholung bekannter Floskeln. Da die Fed auf den jüngsten Anstieg der Anleiherenditen nicht reagiert habe, schwinde etwas das Vertrauen, dass sie es in Zukunft tun werde, hiess es. Dass Anleiherenditen angesichts steigender Inflations- und Konjunkturerwartungen stiegen, sei nicht das Problem - das Tempo mache Sorgen, sagte ein Händler.

Für etwas Unruhe an den Märkten sorgte zwischenzeitlich eine Tsunami-Warnung für den gesamten Pazifik nach einem schweren Seebeben vor Neuseeland. Die Warnung wurde allerdings im Handelsverlauf wieder kassiert. In China ging es besonders volatil zur Sache, die Indizes erholten sich aber letztlich im Verlauf. Analysten sprachen von einer gewissen Verunsicherung angesichts des am Freitag beginnenden jährlichen Volkskongresses. In diesem Zusammenhang hatte die chinesische Führung der Wirtschaft des Landes ein relativ moderates Wachstumsziel verordnet. Das Bruttoinlandsprodukt 2021 soll um 6 Prozent oder mehr wachsen. Die Kennziffer lag unter den Erwartungen der meisten Ökonomen, die für die chinesische Wirtschaft dieses Jahr ein Plus von 8 Prozent oder mehr prognostiziert hatten.

Redaktion finanzen.ch / awp / Dow Jones Newswires


Bildquelle: Keystone, Ionana Davies / Shutterstock.com, Bule Sky Studio / Shutterstock.com


Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Unternehmensdaten

Datum Unternehmen/Event
05.03.21 Accell / Quartalszahlen
05.03.21 Alpha Growth PLC Registered Shs / Generalversammlung
05.03.21 Axtel S.A.B. de C.V. (Reg. Shares) / Generalversammlung
05.03.21 Barrier Reverse Convertible auf Call-Warrant von Goldman Sachs bis 01.11.2011 / Quartalszahlen
05.03.21 BAYN Europe AB / Quartalszahlen
05.03.21 Beijing Tricolor Technology Co., Ltd. Registered Shs -A- / Quartalszahlen
05.03.21 Bio-Thera Solutions, Ltd. Registered Shs -A- / Quartalszahlen
05.03.21 Calida AG / Quartalszahlen

Wirtschaftsdaten

Datum Unternehmen
n/a

https://youtu.be/lv4hwlmJ6Gc

Die Aktienmärkte sind weiterhin in guter Stimmung. Was für die aktuelle Zurückhaltung sorgt und welche Wirtschafts- und Unternehmensdaten demnächst anstehen erfahren Sie im Marktupdate mit Georg Zimmermann bei BX Swiss TV.

Marktupdate 13. April 21: Zahlenflut lässt Anleger zögern – Givaudan übertrifft sich selbst | BX Swiss TV

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit