SMI 12’512 -0.1%  SPI 15’859 -0.1%  Dow 35’029 -1.0%  DAX 15’810 0.2%  Euro 1.0389 0.0%  EStoxx50 4’268 0.3%  Gold 1’840 1.5%  Bitcoin 38’205 -1.7%  Dollar 0.9159 -0.2%  Öl 87.8 -0.9% 
<
Nachrichten
Marktberichte
Analysen
>
Geändert am: 03.12.2021 22:09:27

US-Börsen beenden Handel mit teils kräftigen Abgaben -- SMI geht kaum verändert ins Wochenende -- DAX schliesst in Rot -- Asiens Börsen letztlich vorwiegend fester

Die US-Börsen bewegten sich am Freitag auf rotem Terrain. Der heimische Markt zeigte sich vor dem Wochenende stabil. Der deutsche Leitindex büsste Zähler ein. Die Märkte in Fernost gaben vor dem Wochenende mehrheitlich nochmal Gas.

SCHWEIZ

In Zürich hielten sich die Anleger vor dem Wochenende zurück.

Der SMI eröffnete den Tag fester und baute seine Gewinne im Verlauf zunächst weiter aus. Bis zum Sitzungsende fiel er jedoch an die Nulllinie zurück und notierte marginale 0,01 Prozent tiefer bei 12'175,77 Punkten.

Die Nebenwerteindizes SLI und SPI präsentierten sich derweil mit negativer Tendenz. Der SLI schloss 0,21 Prozent tiefer bei 1'961,37 Zählern, während der SPI 0,13 Prozent schwächer bei 15'540,56 Einheiten aus dem Handel ging.

Neben den anhaltenden Sorgen um die Omikron-Variante des Coronavirus stand vor allem der US-Arbeitsmarktbericht im Fokus. Hier wurden im November lediglich 210'000 neue Stellen geschaffen, während Analysten mit einem Stellenplus von 573'000 gerechnet hatten. Dagegen ging die Arbeitslosenquote stärker zurück als erwartet. "Der Arbeitsmarktbericht bringt die Fed in die Bredouille", so Thomas Gitzel, Chefökonom bei der VP Bank. Der Arbeitsplatzaufbau komme nicht recht voran. Per Saldo belaufe sich der Verlust an Arbeitsplätzen gegenüber dem Vorkrisenniveau auf noch immer knapp 4 Millionen Stellen.

Vorerst stünden die Ampeln für die US-Wirtschaft vor dem Hintergrund guter konjunktureller Frühindikatoren wie den ISM-Indizes sowie des anhaltenden Jobaufbaus weiterhin auf Grün, sagte Matthias Krieger, Senior Economist bei LBBW-Research. Dies stütze die Sicht von Fed-Chef Jerome Powell, dass die US-Inflation doch länger auf einem höheren Niveau verharren könnte. "Vor dem Hintergrund zunehmender Risiken für die Weltkonjunktur durch die erneute Ausbreitung von Corona sowie die neue Omikron-Variante des Virus warnen wir auch mit Blick auf die globalen Lieferketten vor Euphorie", so Krieger.

DEUTSCHLAND

Der deutsche Leitindex notierte am Freitag tiefer.

Der DAX startete mit kräftigen Gewinnen in den Freitagshandel. Im Laufe des Tages wechselte er mehrfach das Vorzeichen. Zum Sitzungsende verbuchte er einen Abschlag von 0,61 Prozent auf 15'169,98 Zähler.

Damit hing der DAX weiter in der Spanne zwischen rund 15'000 und 15'500 Punkten fest, in die er vor einer Woche infolge erster Nachrichten zur neuen Corona-Variante Omikron abgerutscht war.

Die Daten vom US-Arbeitsmarkt fielen durchwachsen aus: Während die Wirtschaft im November wesentlich weniger Arbeitsplätze geschaffen hat als erwartet, ging die Arbeitslosigkeit überraschend deutlich weiter zurück. Zudem stiegen die Stundenlöhne schwächer als erwartet. "Für die US-Notenbank Fed gibt es vermutlich keinen Grund, vom unlängst angekündigten Plan abzurücken, die Anleihekäufe schneller zu beenden als ursprünglich geplant", schrieb Ulrich Wortberg von der Landesbank Helaba.

Ansonsten schwankten die Anleger weiter zwischen der Corona-Angst und der täglichen Verlockung, gefallene Kurse zum Einstieg zu nutzen. Marktbeobachter Michael Hewson vom Broker CMC Markets verglich die vergangenen Tage mit einer Achterbahnfahrt der Kurse und Gefühle.

WALL STREET

Die US-Börsen gaben am Freitag nach einem freundlichen Handelsauftakt teils deutlich nach.

Der Dow Jones hatte zwar 0,15 Prozent höher bei 34'692,78 Punkten eröffnet, anschliessend rutschte er jedoch auf rotes Terrain, wo er sich festsetzte. Zum Handelsschluss stand bei 34'580,08 Punkten noch ein kleines Minus von 0,17 Prozent an der Kurstafel. Der Techwerteindex NASDAQ Composite verlor kräftig und ging um 1,92 Prozent tiefer bei 15'085,47 Zählern aus dem Handel, nachdem er zum Start noch um 0,31 Prozent auf 15'428,71 Zähler gestiegen war.

Der Arbeitsmarktbericht für November fiel zwar etwas durchwachsen aus, aber laut Marktexperten gut genug, so dass die US-Notenbank (Fed) noch in diesem Monat eine Beschleunigung des Zurückschraubens ihrer Anleihekäufe beschliessen dürfte. Das untermauerten auch starke Stimmungsdaten aus dem Nicht-Verarbeitenden Gewerbe für den Monat November sowie die Aufträge für die US-Industrie im Oktober.

Wie aus dem Arbeitsmarktbericht hervorging, schuf die US-Wirtschaft im November wesentlich weniger Arbeitsplätze als erwartet. Dies sei erstaunlich, da Unternehmen derzeit verstärkt versuchten Mitarbeiter einzustellen, hiess es. Dies könnte auf die Probleme hindeuten, denen der Arbeitsmarkt in der Pandemie-Erholung gegenüberstehe, insbesondere wenn die Verbreitung der Omikron-Variante zunehmen sollte. Auch die Stundenlöhne waren nicht so stark gestiegen wie gedacht. Dennoch habe sich die Erholung fortgesetzt und die Arbeitslosenquote sei erneut gesunken, konstatierte Helaba-Spezialist Ulrich Wortberg. Daher gebe es für die Fed wohl keinen Grund, von ihren Plänen abzurücken.

Die monatlichen Arbeitsmarktdaten gelten als wichtiger Gradmesser für die weitere Geldpolitik der Fed, deren nächste Sitzung in weniger als zwei Wochen stattfindet. Mit ihren Anleihekäufen hatte die Fed in der Vergangenheit - und zusätzlich forciert in der Corona-Krise - die Aktienmärkte erheblich gestützt. In der aktuellen Ausbreitung der Omikron-Variante sieht sie bisher nur ein Risiko. Zunehmend Kopfzerbrechen bereitet ihr indes eher die hohe Inflation. Angesichts der wirtschaftlichen Erholung von der Corona-Krise und der hohen Inflationsrate in den USA empfahl mittlerweile auch der Internationale Währungsfonds (IWF) eine Straffung der lockeren Geldpolitik.

ASIEN

Die Märkte Asien tendierten am Freitag überwiegend fester.

In Japan gewann der Nikkei letztlich 1 Prozent auf 28'029,57 Punkte.

Der Shanghai Composite auf dem chinesischen Festland verbuchte derweil ein Plus von 0,94 Prozent auf 3'607,43 Stellen, während der Hang Seng in Hongkong als einziger 0,09 Prozent auf 23'766,69 Zähler abgab.

An den asiatischen Aktienmärkten hat am Freitag eine freundliche Stimmung geherrscht, nach der es zunächst nicht ausgesehen hatte. Den Ausreisser nach unten stellte der Markt in Hongkong, wo regulatorische Hürden für Verstimmung sorgten und die Sorge über eine neue Runde im US-chinesischen Handelsstreit umging. Diese Sorgen hatten die Börsen der Region anfänglich insgesamt stärker belastet, doch erholten sich die Kurse im Verlauf. Händler verwiesen auf das Ausbleiben neuer Negativschlagzeilen rund um die Omikron-Variante des Coronavirus.

Redaktion finanzen.ch / awp / Dow Jones Newswires


Bildquelle: Keystone, Ionana Davies / Shutterstock.com, Bule Sky Studio / Shutterstock.com


Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

eMobilität in Gefahr – Rohstoffmangel! | BX Swiss TV

Wie steht es aktuell um die Rohstoffe an den Börsen? Vor allem bei den Basismetallen sind seit 2021 die Kurse eher seitwärts verlaufen. Warum sich die Metalle so entwickelt haben, erklärt Jochen Staiger, Gründer und CEO der Swiss Resource Capital AG und Chief Editor von Commodity-TV & Rohstoff TV im Interview mit David Kunz, COO der BX Swiss. Ausserdem zeigt Jochen Staiger, welchen Einfluss die Lagerbestände der Rohstoffe in Zukunft haben könnten.

 

Jochen Staiger: eMobilität in Gefahr – Rohstoffmangel! | BX Swiss TV

Unternehmensdaten

Datum Unternehmen/Event
03.12.21 Affirm Holdings Inc Registered Shs -A- / Generalversammlung
03.12.21 Ain Pharmaciez IncShs / Quartalszahlen
03.12.21 AirSculpt Technologies Inc Registered Shs / Quartalszahlen
03.12.21 ATA Inc (spons. ADRs) / Generalversammlung
03.12.21 Central Iron Ore Ltd / Generalversammlung
03.12.21 City Office REIT Inc / Generalversammlung
03.12.21 City Office REIT Inc 6 5-8% Cum Red Pfd (A) / Generalversammlung
03.12.21 GEK Terna Holding Real Estate Construction Societe Anonyme / Quartalszahlen

Wirtschaftsdaten

Datum Unternehmen
n/a

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit