BKW legt Pumpspeicher- werk Grimsel 3 auf Eis | 27.03.13 | finanzen.ch
SMI 11’263 0.6%  SPI 14’398 0.7%  Dow 34’201 0.5%  DAX 15’460 1.3%  Euro 1.1029 -0.1%  EStoxx50 4’033 1.0%  Gold 1’783 1.1%  Bitcoin 56’969 -2.3%  Dollar 0.9201 -0.2%  Öl 66.7 -0.2% 
Stromversorgung 27.03.2013 16:58:14

BKW legt Pumpspeicher- werk Grimsel 3 auf Eis

Das Pumpspeicherkraftwerk Grimsel 3 im Berner Oberland wird vorerst nicht gebaut: Der Verwaltungsrat der Kraftwerke Oberhasli (KWO) hat das Projekt zurückgestellt.

Verwaltungsratspräsident Peter Schmid bestätigte am Mittwoch einen Bericht der "Berner Zeitung". Der Verwaltungsrat glaube weiterhin an das 660-Millionen-Franken-Projekt, betonte Schmid auf Anfrage. Doch aus heutiger Sicht rechne es sich nicht. "Mit Pumpen legt man im Moment Geld drauf."

Die 2012 vom Grossen Rat erteilte Konzession soll vollumfänglich erhalten bleiben, wie die KWO mitteilte. So könne das Kraftwerk "später, in einem geeigneten Zeitpunkt" realisiert werden.

Für die Umsetzung der Energiewende seien Pumpspeicherwerke zwar ein wichtiger Baustein, hält die KWO fest. Ihnen werde die Pufferfunktion zukommen zwischen der unregelmässigen Produktion von Solar- und Windenergie und dem tatsächlichen Bedarf an elektrischer Energie. Doch die Entschädigung dieser Funktion sei ungelöst.

STRICH DURCH DIE RECHNUNG

Pumpspeicherkraftwerke waren bis vor kurzem ein einträgliches Geschäft. Sie erlauben es, in der Nacht mit billig importiertem Atom- oder Kohlestrom das Wasser von den tieferen in die höher gelegenen Speicherseen zu pumpen.

Bei der grössten Nachfrage zur Mittagszeit konnte das Wasser wieder abgelassen und der so erzeugte Strom teurer verkauft werden. Doch zurzeit wird Europa mit hochsubventioniertem und dadurch billigem Wind- und Solarstrom überschwemmt. Er ist mittags im Überfluss vorhanden und vermiest den Pumpspeicherwerken das Geschäft.

MEHRERE PROJEKTE

Die Kraftwerke Oberhasli sind generell seit längerem bestrebt, das Potenzial der Wasserkraft besser zu nutzen. Geplant - und besonders umstritten - ist die Erhöhung der Staumauer am Grimselsee. Dagegen wehren sich die Umweltverbände; das Dossier liegt zurzeit beim bernischen Verwaltungsgericht.

Zum Ausbau-Paket "KWO plus" gehören auch die Aufwertung zweier Kraftwerke - dieses Teilprojekt ist auf Kurs - sowie eben das Pumpspeicherkraftwerk Grimsel 3.

Die KWO gehört zu 50 Prozent dem bernischen Energiekonzern BKW. Die restlichen 50 Prozent entfallen zu gleichen Teilen auf die Industriellen Werke Basel (IWB), die Stadt Zürich und den Stadtberner Energieversorger ewb.

FLEXIBILITÄT GEFRAGT

Bei den IWB hiess es auf Anfrage, man wolle den Entscheid des KWO-Verwaltungsrats zu Grimsel 3 nicht öffentlich kommentieren. Generell gelte, dass sich die Energieversorger laufend auf Marktveränderungen einstellen müssten, erklärte IWB-Sprecher Lars Knuchel.

Er wies darauf hin, dass die IWB auch am - im Bau befindlichen - Pumpspeicherkraftwerk Nant de Drance VS beteiligt seien. Damit könnten die IWB die planbare Versorgung ihrer Kunden mit erneuerbarem Strom "in bewährter Weise gewährleisten".

Weitere Links:



Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

https://youtu.be/lv4hwlmJ6Gc

Die Aktienmärkte sind weiterhin in guter Stimmung. Was für die aktuelle Zurückhaltung sorgt und welche Wirtschafts- und Unternehmensdaten demnächst anstehen erfahren Sie im Marktupdate mit Georg Zimmermann bei BX Swiss TV.

Marktupdate 13. April 21: Zahlenflut lässt Anleger zögern – Givaudan übertrifft sich selbst | BX Swiss TV

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit