<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
12.05.2019 16:35:43

Bayer lässt Vorwürfe gegen Monsanto in Frankreich überprüfen

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Bayer AG hat auf die Vorwürfe gegen die Tochter Monsanto in Frankreich mit der Ankündigung einer externen Untersuchung und einer Entschuldigung reagiert. Auch wenn es keine Hinweise gebe, dass die Erstellung von Listen mit Unterstützern und Kritikern gegen Gesetze verstösst, "wird Bayer eine externe Anwaltskanzlei damit beauftragen, das von Monsanto verantwortete Projekt zu untersuchen und die erhobenen Vorwürfe zu bewerten", teilte der Konzern mit.

In französischen Medien wurden die Vorwürfe erhoben, dass die 2016 im Auftrag des mittlerweile zu Bayer gehörenden Agrarchemiekonzerns Monsanto erstellten Listen mit Stakeholdern des Unternehmens gegen ethische Grundsätze und möglicherweise Gesetze verstossen haben könnten. Mittlerweile ermittelt in diesem Zusammenhang auch die französische Staatsanwaltschaft. Bayer will diese Ermittlungen "vollumfänglich" unterstützten.

"Nach einer ersten Analyse verstehen wir, dass ein solches Projekt Bedenken und Kritik ausgelöst hat", so Bayer. "Dies ist nicht die Art, wie Bayer den Dialog mit unterschiedlichen Interessengruppen und der Gesellschaft suchen würde. Wir bitten daher um Entschuldigung."

Im Rahmen der externen Untersuchung sollen die in den Listen aufgeführten Personen über die von ihnen gespeicherten Daten informiert werden. Die Zusammenarbeit mit den betreffenden Dienstleistern werde vorerst auf Eis gelegt, weitere Konsequenzen geprüft. Der für dieses Projekt zuständige Manager habe das Unternehmen bereits kurz nach der Übernahme von Monsanto durch Bayer verlassen. Für die interne Untersuchung ist Matthias Berninger zuständig, er ist Leiter des neu geschaffenen Bereichs Public Affairs und Nachhaltigkeit.

Bayer hat sich mit der Monsanto-Übernahme grosse Risiken eingehandelt, vor allem in den USA. Der Kurs der Bayer-Aktie ist massiv eingebrochen, weil in den USA tausende Krebskranke wegen des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat Klage eingereicht haben. Aufgrund der unkalkulieren Monsanto-Risiken haben die Aktionäre Konzernchef Werner Baumann auf der Hauptversammlung Ende April die Entlastung verweigert.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/mgo

(END) Dow Jones Newswires

May 12, 2019 10:35 ET (14:35 GMT)

Analysen zu Bayermehr Analysen

20.08.19 Bayer Neutral JP Morgan Chase & Co.
16.08.19 Bayer overweight Barclays Capital
09.08.19 Bayer buy Baader Bank
09.08.19 Bayer buy Goldman Sachs Group Inc.
09.08.19 Bayer Hold Deutsche Bank AG

Eintrag hinzufügen

Proteste in Hongkong: Mögliche Folgen für die Aktienmärkte

Aktien in diesem Artikel

Bayer 67.99 -0.18% Bayer
Bayer AG (spons. ADRs) 18.30 -0.45% Bayer AG (spons. ADRs)

Finanzen.net News

pagehit