+++ Ihre Meinung ist gefragt! Jetzt an der Umfrage zum Thema ETFs teilnehmen +++ -w-
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Niedrigzinsen belasten 13.11.2019 17:49:00

Bâloise-Aktie verliert deutlich: Kräftiges Wachstum im Lebengeschäft - Prämieneinnahmen gestiegen

Bâloise-Aktie verliert deutlich: Kräftiges Wachstum im Lebengeschäft - Prämieneinnahmen gestiegen

Gewachsen ist die Versicherungsgruppe im Lebengeschäft, wo sie nach dem Rückzug der AXA-Gruppe aus der Vollversicherung Kunden dazugewann. Das Geschäft leidet jedoch unter den tiefen Zinsen.

In den Monaten Januar bis September stieg das Geschäftsvolumen der Bâloise laut Mitteilung vom Mittwoch um 4,3 Prozent auf 7,37 Milliarden Franken. Um Währungseffekte bereinigt, also in Lokalwährungen, nahm das Volumen um 6,3 Prozent zu.

(Anzeige)Passende neue Barrier Reverse Convertibles

Treiber des Wachstums war für einmal die Lebensparte, wo das Prämienvolumen um 25 Prozent auf 3,40 Milliarden Franken anschwoll. Wie auch die Swiss Life profitierte die Bâloise davon, dass Konkurrent AXA in der Beruflichen Vorsorge das Angebot der Vollversicherung zu Jahresbeginn aus dem Sortiment gestrichen hat. Das Angebot ist bei KMU beliebt, da es in Vorsorgefragen einen Rundumschutz bietet.

Gewachsen ist auch die teilautonome Vorsorgelösung "Perspectiva", der sich weitere Firmen angeschlossen haben. Im Gegensatz zur Vollversicherung müssen die Kunden hier die Anlagerisiken selbst tragen. Per Ende September zählte "Perspectiva" mit 2'061 Unternehmen rund 300 mehr als Ende 2018. Insgesamt verwalte man nun ein Vermögen von rund 660 Millionen Franken, hiess es.

Rückläufige Prämien mit Anlagecharakter

Während das Geschäft mit traditionellen Lebensversicherungen wuchs, gaben die Verkäufe anlagegebundener Produkte nach. Die daraus gewonnenen Prämien mit Anlagecharakter sind in der Berichtsperiode um einen Viertel auf 1,11 Milliarden Franken eingebrochen. Der Grund dafür sei der allgemein rückläufige Markt in Luxemburg, hiess es. Die demgegenüber noch geringen Verkäufe in der Schweiz nahmen dagegen um gut zwei Drittel zu.

In der Nichtlebenversicherung blieb das Volumen stabil bei 2,87 Milliarden Franken, wobei sich in Lokalwährungen gerechnet ein Anstieg von 2,5 Prozent ergibt. Gewachsen ist die Bâloise in den Auslandsmärkten Belgien und Luxemburg. Am Heimmarkt büsste die Sachversicherung leicht an Volumen ein.

In Belgien wurde zuletzt mit zwei Zukäufen das Nichtlebengeschäft weiter ausgebaut. Die Effekte aus den Akquisitionen von Fidea sowie des Nichtlebenportfolios von Athora wird die Bâloise erstmals im Jahresabschluss 2019 aufschlüsseln.

Rückstellungen wegen tiefer Zinsen

Mit den im "Simply Safe"-Programm gesetzten Ziele sieht Konzernchef Gert de Winter die Bâloise nach wie vor "auf Kurs". Dabei werde man im laufenden Jahr voraussichtlich erneut Barmittel von über 400 Millionen in die Holding überführen können. Dies dürfte eine Fortsetzung der "attraktiven Ausschüttungspolitik" ermöglichen.

Angaben zum Gewinn macht die Bâloise im Neunmonatsausweis traditionell keine. Die Gruppe warnte aber davor, dass man aufgrund der anhaltend tiefen Zinsen die Reserven in der Lebensversicherung verstärken wird. Das drückt aufs Ergebnis und so rechnet man für das Gesamtjahr 2019 noch mit einem Betriebsergebnis (EBIT) von über 200 Millionen Franken nach einem Überschuss von 333 Millionen im Jahr davor.

Im Nichtlebengeschäft erwartet de Winter einen tiefen und damit guten Schaden-Kostensatz, der am Ende des Jahres im unteren Bereich des Zielbands von 90 bis 95 Prozent liegen werde. Dies sofern das letzte Quartal einen ähnlich positiven Schadenverlauf wie die ersten drei Quartale aufweise. Ein Wert unter 100 Prozent zeigt an, dass in diesem Geschäft versicherungstechnisch Gewinne geschrieben werden. Besonders gut entwickelt sich die Kennzahl im Heimmarkt Schweiz.

Bâloise-Aktie unter Druck

Der Versicherer hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres zwar wie erwartet in der Lebensversicherung kräftig an Gewicht zugelegt, muss allerdings mit Blick auf die tiefen Zinsen die Rückstellungen in diesem Geschäft erhöhen. Demgegenüber bleibt die Nichtlebensparte weiter von grösseren Schadenereignissen verschont. Die Bâloise-Papiere verloren zum Schweizer Handelsschluss 2,63 Prozent auf 181,10Franken und büssten damit einen Teil der bisherigen starken Jahresperformance ein. Im Vergleich zum Ende 2018 hat die Aktie weit mehr als einen Drittel an Wert zugelegt.

Die Bâloise sei in den Monaten Januar bis September wie in etwa erwartet gewachsen. Enttäuscht habe die Gruppe aber mit dem von Luxemburg aus geführten Verkauf von anlagegebundenen Lebensversicherungen, heisst es etwa bei der UBS. Dies sei jedoch ein volatiles Geschäft und Schwankungen könnten vorkommen.

Abstriche musste die Bâloise auch im operativen Ergebnis der Lebensparte machen. Aufgrund tiefer Zinsen erhöht der Versicherer die Rückstellungen und rechnet für 2019 im Vergleich zum Vorjahr mit einem Gewinnrückgang. Dies komme zwar nicht überraschend. Doch werfe die Aktion die Frage auf, ob die Bâloise das für die Sparte mittelfristig gesetzte Ergebnisziel künftig erreichen kann, so die UBS in ihrem Kommentar.

Nach wie vor intakt bleibt Analysten zufolge die Aussichten auf die Ausschüttung einer erneut attraktiven Dividende. Die Cash-Generierung auf Holding-Stufe werde im Jahr 2019 voraussichtlich erneut gut sein, schreibt die ZKB in ihrem Kommentar. Damit könne die Bâloise die Dividende wiederum problemlos bezahlen.

Basel (awp)

Weitere Links:


Bildquelle: Baloise Group,keystone

(Anzeige)Passende emittierte Barrier Reverse Convertibles