Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 10’878 1.0%  SPI 13’987 0.8%  Dow 31’097 1.1%  DAX 12’842 0.2%  Euro 1.0013 0.1%  EStoxx50 3’460 0.3%  Gold 1’807 -0.3%  Bitcoin 18’377 -0.7%  Dollar 0.9600 0.0%  Öl 110.8 -0.6% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Inflationsspirale voraus? 23.01.2022 17:04:00

Auch US-Grossbanken betroffen: JPMorgan-Chef mahnt hinsichtlich Gehaltsinflation zu Gelassenheit

Auch US-Grossbanken betroffen: JPMorgan-Chef mahnt hinsichtlich Gehaltsinflation zu Gelassenheit

Angesichts zunehmender Geldentwertung steigt auch der Preis für Arbeit. Diese Gehaltsinflation könnte sich zur Belastung für Unternehmen entwickeln - auch für US-Grossbanken. JPMorgan-Chef Jamie Dimon mahnt aber zur Gelassenheit.

• Inflation führt zu steigenden Löhnen
• Auch JPMorgan von höheren Kosten betroffen
• CEO Jamie Dimon kann sich schlimmere Szenarien vorstellen

In einem Interview mit Fox Business nahm der CEO der US-Bank JPMorgan kürzlich Stellung zum US-Arbeitsmarkt.

Im Rahmen des Interviews zeigte sich der Top-Manager überzeugt, dass der Druck in diesem Bereich "enorm" sei. Diese Einschätzung wurde auch durch aktuelle Konjunkturdaten bestätigt: Die Stundenlöhne waren in den USA im Dezember stärker gestiegen als erwartet und legten im Vergleich zum Vormonat um 0,6 Prozent zu. Experten waren im Vorfeld nur von einem Anstieg um 0,4 Prozent ausgegangen. Deutlich wird die Lohnentwicklung insbesondere mit Blick auf das Vorjahr: Zum Dezember 2020 zogen die Stundenlöhne um 4,7 Prozent an - auch hier hatten Volkswirte ein weniger starkes Plus erwartet.

Auch US-Grossbanken gehören zu den Unternehmen, die mit steigenden Gehaltskosten umgehen müssen. Um Fachkräfte zu halten sind sie gezwungen, die Löhne nach oben anzupassen. Da höhere Löhne klassische Inflationstreiber sind, kann sich hier eine Spirale bilden, in der sich Inflation und höhere Arbeitskosten gegenseitig bedingen.

Für JPMorgan-Chef Dimon ist diese Entwicklung aber kein Grund zur Sorge. Es sei "viel schlimmer, sich über 15 Prozent Arbeitslosigkeit und eine Rezession zu beklagen, als sich über zu schnell steigende Löhne zu beschweren", erklärte er bei Fox Business. "Der Preis für Arbeit wird steigen, und damit müssen wir umgehen", betonte er.

"CEOs sollten keine Heulsusen sein"

Nochmals deutlichere Worte fand der Firmenchef gegenüber seinen Amtskollegen: "Bitte sagen Sie nicht, ich beschwere mich über die Löhne; Ich denke, steigende Löhne sind eine gute Sache für die Leute, die steigende Löhne haben", zitiert CNBC Dimon. "CEOs sollten deswegen keine Heulsusen sein. Sie sollten sich einfach damit befassen", riet er.

Auch JPMorgan bekommt den zunehmenden Druck auf dem Arbeitsmarkt zu spüren, wie das Unternehmen gegenüber Analysten in einer Telefonkonferenz einräumte. Die Ausgaben würden in diesem Jahr um 8 Prozent auf 77 Milliarden US-Dollar steigen, was dazu führen könnte, dass die Bank das Ziel einer Eigenkapitalrendite von 17 Prozent möglicherweise nicht erreichen könne, so CFO Jeremy Barnum nach Vorlage der jüngsten Quartalsbilanz. Ein Teil der Ausgaben wird dabei voraussichtlich in Gehälter fliessen: "Wir haben eine etwas erhöhte Fluktuation und einen sehr dynamischen Arbeitsmarkt gesehen […] Es ist wahr, dass die Arbeitsmärkte angespannt sind, dass es eine leichte Lohninflation gibt, und es ist wichtig für uns, die besten Talente anzuziehen und zu halten und wettbewerbsfähig zu bezahlen", wird der Top-Manager von CNBC zitiert.

Der Vorteil, den Banken in Inflationszeiten angesichts höherer Zinsen hätten, könnte durch steigende Arbeitslöhne egalisiert werden, warnte der CFO. "[…] in einigen Szenarien könnte ein erhöhter Inflationsdruck auf die Ausgaben den Zinsvorteil mehr als ausgleichen." Für den Chef des Finanzhauses ist das aber kein Grund zur Sorge: "Wir werden bei der Bezahlung konkurrenzfähig sein. Wenn das die Margen für die Aktionäre ein wenig schmälert, soll es so sein", betonte Jamie Dimon.

Redaktion finanzen.ch


BITCOIN KURSZIEL 100'000 US-DOLLAR? WELCHER COIN KÖNNTE DER NÄCHSTE VERDOPPLER SEIN?

Informieren Sie sich aus erster Hand über Nachrichten, die Krypto-Kurse bewegen. Abonnieren Sie jetzt kostenlos unseren neuen Krypto-Newsletter!

Weitere Links:


Bildquelle: Anja Niedringhaus/AP


Analysen zu JPMorgan Chase & Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
30.06.22 JPMorgan Chase Overweight Barclays Capital
24.05.22 JPMorgan Chase Outperform Credit Suisse Group
23.05.22 JPMorgan Chase Overweight Barclays Capital
18.05.22 JPMorgan Chase Outperform Credit Suisse Group
17.05.22 JPMorgan Chase Overweight Barclays Capital

Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 11’271.87 19.94 USSM6U
Short 11’505.16 13.93 WSSMBU
Short 11’960.27 8.76 SSSMVU
SMI-Kurs: 10’873.56 04.07.2022 10:42:06
Long 10’375.85 17.67 WSSM8U
Long 10’172.39 13.25 OSSMLU
Long 9’689.49 8.39 S2BMIU
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit