<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Übernahmeangebot 11.09.2020 17:51:00

ARYZTA-Aktie schiesst hoch: ARYZTA führt Übernahmeverhandlungen mit Investmentfirma Elliott

ARYZTA-Aktie schiesst hoch: ARYZTA führt Übernahmeverhandlungen mit Investmentfirma Elliott

Die britische Elliott-Tochter Elliott Advisors (UK) gab am Donnerstag bekannt, dass sie dem ARYZTA-Verwaltungsrat einen Brief betreffend der Übernahme des gesamten Aktienkapitals unterbreitet habe.

ARYZTA bestätigte ihrerseits am Donnerstagabend, dass das Unternehmen in "fortgeschrittenen Verhandlungen" mit Elliott bezüglich eines Übernahmeangebots stehe. Es gebe allerdings keine Gewissheit, dass ein Angebot erfolgen werde, betonten sowohl Elliott wie auch ARYZTA.

Gerüchte über ein Interesse von Elliott an einer ARYZTA-Übernahme hatten bereits im August an den Märkten die Runde gemacht. Zuvor war auch schon gerüchteweise von einem Interesse weiterer Private Equity-Gesellschaften wie Apollo Global Management oder Cerberus Capital Management berichtet worden. Der kanadische Lebensmittel- und Backkonzern George Weston war ebenfalls als möglicher Käufer ins Spiel gebracht worden.

ARYZTA ist bereits seit längerem finanziell angeschlagen, zudem ist der Konzern durch die Corona-Pandemie gebeutelt worden. Die Führung des Backwarenkonzerns steht derzeit unter starkem Druck einer aktivistischen Investorengruppe um Veraison und Cobas, die einen Umbau des Konzerns fordert und eigene Vertreter in den Verwaltungsrat entsenden will.

ARYZTA-Aktien springen hoch

Die Aktien von ARYZTA sind am Freitag von Übernahmehoffnungen in die Höhe getrieben worden. Der angeschlagene Backwarenkonzern ARYZTA führt entsprechende Verhandlungen mit der Investmentfirma Elliott des US-Milliardärs Paul Singer. Es gebe allerdings keine Gewissheit, dass ein Angebot erfolgen werde, betonten sowohl Elliott wie auch ARYZTA.

An der SIX sprangen die Papiere um 12,45 Prozent auf 0,70 Franken nach oben.

Analyst Patrik Schwendimann von der ZKB sieht den strategischen Wert des Unternehmens trotz der Widrigkeiten klar über dem zuletzt bezahlten Aktienkurs. Entsprechend veranschlagt er auch einen Übernahmepreis von mindestens 1 Franken je Aktie. Bei einem erfolgreichen Turnaround liesse sich auch noch ein deutlich höherer Wert rechtfertigen. Somit müsse Elliott diesen Preis mindestens bieten, um eine Erfolgschance zu haben.

Vontobel-Experte Jean-Philippe Bertschy erhöht in einer ersten Reaktion seine Einstufung auf "Hold" von "Reduce" und setzt ein neues Kursziel von 0,80 nach zuvor 0,30 Franken. Der Ausgang der Übernahmegespräche sei höchst unsicher, zumal an der ausserordentlichen Generalversammlung kommenden Mittwoch ein neuer Verwaltungsrat gewählt wird.

"Es bleibt nervenaufreibend bei ARYZTA", heisst es derweil Baader Helvea. Im allerletzten Moment vor der GV tauche die Möglichkeit eines Übernahmeangebots auf. Es sei etwas überraschend, dass die Aktionäre wohl gezwungen würden, über eine neue Führung abzustimmen, ohne genau zu wissen, wie deren Strategie aussehe. Gute Kommunikation wäre es, wenn die Mitglieder des Verwaltungsrats, die wiedergewählt werden wollen, vor der Abstimmung ihre Ansichten über die künftige Strategie offen legen würden.

tp/yr

Schlieren/London (awp)

Weitere Links:


Bildquelle: Keystone