Bitcoin steigt nach dem Halving wieder über 9‘000 Franken. Jetzt Bitcoin handeln! -w-
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Coronakrise 09.03.2020 18:05:00

ams-, VAT und u-blox-Aktien auf Talfahrt: Konjunktursensible Halbleiterwerte geraten unter Druck

ams-, VAT und u-blox-Aktien auf Talfahrt: Konjunktursensible Halbleiterwerte geraten unter Druck

Nun haben Saudi-Arabien und Russland noch einen Öl-Preiskrieg miteinander begonnen und tragen damit zu dem insgesamt sehr durchwachsenen Konjunkturbild bei.

ams-Aktie wird für enttäuschende iPhone-Absatzstatistiken für China abgestraft

Allen voran sackten ams unter den Blue Chips im Schweizer Handel letztlich um 11,82 Prozent ab auf 25,58 Franken.

(Anzeige)Passende neue Barrier Reverse Convertibles

Basiswert Valor Barriere in % Coupon in %
Dormakaba AG / Stadler Rail AG / VAT Group 54239033 65.00 % 11.00 %

Die Aktien des Sensorenherstellers ams setzen ihre kursseitige Talfahrt am Montagnachmittag ungebremst fort. Händler berichten von aggressiven Leerverkäufen und verweisen auf enttäuschende Absatzstatistiken für den chinesischen Smartphone-Markt. Diesen Statistiken zufolge setzte der US-Grosskunde Apple im Februar weniger als eine halbe Million iPhones ab. Das wiederum dürften auch Zulieferer wie ams zu spüren bekommen.

Wie offiziellen Statistiken für China zu entnehmen ist, gingen im Februar landesweit 6,34 Millionen Smartphones über die Ladentheke. Das entspricht gegenüber dem Vorjahr einem Rückgang um fast 55 Prozent und damit dem tiefsten Wert seit Beginn der Erhebungen im Jahr 2012. Beim iPhone von Apple ging der Absatz im Jahresvergleich gar um mehr als 60 Prozent auf 494'000 Geräte zurück. Noch im Januar waren es mehr als 2 Millionen Geräte. Aufgrund der Folgen des Coronavirus-Ausbruchs in China gingen bisherige Schätzungen für Februar von einem Absatzeinbruch um 40 Prozent aus.

Da das US-Kultunternehmen als wichtigster Kunde von ams gilt, zieht man in den Handelsräumen hiesiger Banken negative Rückschlüsse auf die zukünftige Auftragslage des Sensorenherstellers. Letzterer meldete sich am Freitag nach Börsenschluss zu Wort und bekräftigte seine Umsatz- und Margenvorgaben für das laufende erste Quartal. Händler bezeichnen dies zwar als beruhigend. Viele unter ihnen rechnen bei ams allerdings erst ab dem zweiten Quartal mit einer Beeinträchtigung des Tagesgeschäfts.

Wie es weiter heisst, sind im Hinblick auf die geplante Kapitalerhöhung zur Mitfinanzierung der Übernahme von Osram Licht vermehrt Leerverkäufe zu beobachten. Die Rechnung sei denkbar einfach: Je tiefer sie den Aktienkurs im Vorfeld der Kapitalerhöhung mit Leerverkäufen drücken können, desto günstiger kommen sie an die neu ausgegebenen Aktien, um ihre Wetten dann wieder schliessen zu können.

Weitere Halbleiterwerte unter Druck

Im breiten Markt trennten sich die Anleger im grösseren Stil von VAT und u-blox, wie die Abgaben von 6,94 Prozent auf 122,60 Franken bzw. 6,06 Prozent auf 69,80 Franken zeigten.

Dabei war ams am Freitagabend noch proaktiv mit einer bestätigten Prognose für das erste Quartal an den Markt gekommen. Man habe über die vergangenen Wochen hinweg die Coronavirus-Situation in Bezug auf das eigene Geschäft bewertet, was zu keiner Änderung der zuvor genannten Erwartungen für das erste Quartal geführt habe, teilte der österreichische Sensoren-Hersteller mit.

Bei der ZKB wird die bestätigte Prognose als grundsätzlich positiv gewertet. "Das Coronavirus dürfte sich recht unternehmensspezifisch auswirken", schreibt Analyst Andreas Müller. Zudem gebe es mehrere Indizien, dass in China bedeutende Fortschritt Richtung Normalität erzielt wurden und dass der Wille da sei, verlorene Umsätze wieder aufzuholen.

Für Analyst Mark Diethelm von Vontobel ist die bestätigte Prognose ein klar positives Zeichen nach den zahlreichen Warnungen aus der Branche.

hr/kw

Zürich (awp)

Weitere Links:


Bildquelle: ams,ah,Keystone

(Anzeige)Passende emittierte Barrier Reverse Convertibles

Basiswert Valor Fälligkeitstag Maximale Rendite p.a.
ABB N / Schindler PS / VAT Group 48130232 21.06.2021 8.37 %