+++ US vs. China: Das könnten die Gewinner aus dem Handelskonflikt werden! Jetzt zum Webinar am 21.10. anmelden! +++ -w-
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Gespräche über Kooperation 10.10.2019 18:03:00

ams-Aktie stabilisiert sich: ams erhält anscheinend Warnung von Arbeitnehmervertreter wegen OSRAM-Übernahme

ams-Aktie stabilisiert sich: ams erhält anscheinend Warnung von Arbeitnehmervertreter wegen OSRAM-Übernahme

Nach der gescheiterten Übernahme sollen Warnungen von Seiten des Aufsichtsrats gegen den wichtigsten Anteilseigner von ams ausgesprochen worden sein.

Der stellvertretende OSRAM-Aufsichtsratschef Klaus Abel, der im Kontrollgremium die deutsche Gewerkschaft IG Metall vertritt, soll dem grössten ams-Aktionär Temasek demnach eindringlich dazu raten, keinen weiteren Kaufversuch zu unternehmen. In einem Brief, der der Nachrichtenagentur Bloomberg vorliegt, heisse es, ansonsten könne das seinem Ansehen in Deutschland schaden. Temasek hält gut 5 Prozent an ams.

ams hatte das bis Freitag selbst gesetzte Ziel verfehlt, 62,5 Prozent der OSRAM-Anteile unter seine Kontrolle zu bringen. Die Österreicher konnte nicht ausreichend Anleger von ihrem Angebot überzeugen. Allerdings kündigte ams bereits an, weitere strategische Optionen zu verfolgen.

Vertreter von OSRAM und ams wollten den Brief nicht kommentieren. In diesem heisse es auch, die Gewerkschaft befürworte das Scheitern des Übernahmeversuches ausdrücklich. OSRAM erklärte zuletzt, die Finanzinvestoren Bain Capital und Advent Internatinoal prüften derzeit ihre Bücher, um möglicherweise ein Angebot zu machen.

Erste Gespräche über mögliche Kooperation

Nach der geplatzten Übernahme des angeschlagenen Lichtkonzerns OSRAM durch den Sensorspezialisten ams hat es zwischen beiden Seiten erste Gespräche über eine mögliche künftige Zusammenarbeit gegeben. Das bestätigte OSRAM-Chef Olaf Berlien am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Demnach hätten bereits persönliche Treffen mit ams-Chef Alexander Everke stattgefunden. Für konkrete Ergebnisse sei es aber zu früh, sagte Berlien.

OSRAM hatte ams nach dem Scheitern der Übernahme dazu eingeladen, sich darüber auszutauschen, "wie eine sinnvolle und für beide Unternehmen vorteilhafte Kooperation im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben aussehen könnte". Der Konzern aus Premstätten in der Steiermark, der mittlerweile zum grössten Anteilseigner von OSRAM aufgestiegen ist, will seine Übernahmepläne auf Grundlage seines 19,99-Prozent-Anteils dagegen weiter verfolgen.

Kurz vor Ablauf der ams-Angebotsfrist hatten auch die beiden Finanzinvestoren Advent und Bain eine Offerte für OSRAM in Aussicht gestellt. Ob es tatsächlich zu einem Angebot kommt, ist laut Berlien weiterhin unklar. Derzeit finde eine Prüfung der Bücher von OSRAM statt, die noch andauern könnte.

OSRAM ist in schwieriges Fahrwasser geraten und schrieb zuletzt rote Zahlen. Wegen des rasanten technologischen Wandels in der Beleuchtungsbranche sind nach Einschätzung der OSRAM-Führungsetage aber permanente Investitionen notwendig.

ams-Aktien büssten im Schweizer Handel zunächst deutlich ein, konnten sich jedoch erholen. Letztlich gewannen sie 0,99 Prozent auf 42,97 Franken.

MÜNCHEN (awp international)

Weitere Links:


Bildquelle: ah,zvg