<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Ölpreiseinbruch 09.03.2020 17:59:00

Aktien von Ryanair trotzen dem Börsencrash - Lufthansa dreht erneut ins Minus

Aktien von Ryanair trotzen dem Börsencrash - Lufthansa dreht erneut ins Minus

Der Branchenindex fiel bis zum Montagvormittag um 4,5 Prozent, während der Leitindex der Eurozone, der EuroStoxx 50, um fast 7 Prozent absackte.

Die drastisch eingeknickten Ölpreise können die Treibstoffkosten der Airlines erheblich drücken. Wegen der eingebrochenen Nachfrage aber bleiben bereits viele Flieger am Boden. Viele Einnahmen bleiben aus, so dass der Kostenvorteil verpuffen könnte.

(Anzeige)Passende neue Barrier Reverse Convertibles

Zum Wochenauftakt erlebte der Ölmarkt einen Schwarzen Montag: Die Ölpreise stürzten heftig ab. Nach gescheiterten Verhandlungen führender Ölstaaten über eine Drosselung der Fördermenge zur Stabilisierung der Ölpreise gab es den stärksten Einbruch seit fast 30 Jahren. Zudem belastet die Coronavirus-Krise immer mehr. Am Vormittag büssten Rohöl aus der Nordsee und Rohöl aus den USA zuletzt jeweils knapp 20 Prozent ein.

Wegen der Coronakrise prüft die Europäische Union derzeit, der Branche bei den Regeln zur sogenannten Slotvergabe entgegenzukommen. Damit könnten zum Beispiel Start- und Landerechte nicht automatisch erlöschen, wenn diese wegen der vielen Flugstreichungen weniger genutzt werden.

Unter den Einzelwerten profitierten die Aktien der Lufthansa zwischenzeitlich von der Entwicklung am Ölmarkt. Sie machten anfängliche Verluste von mehr als 8 Prozent wett und drehten sogar kurz ins Plus. Letztlich bewegte sich ihr Kurs im XETRA-Handel jedoch wieder 8,19 Prozent tiefer bei 10,54 Euro. Seit der Eskalation der Viruskrise an den Finanzmärkten am Rosenmontag vor zwei Wochen aber haben die Anteilsscheine nun mittlerweile rund 23 Prozent an Wert eingebüsst.

An diesem Montag aber wirkten bei der Lufthansa noch positiv aufgenommene Nachrichten vom Wochenende nach. Der Konzern streicht wegen des heftigen Nachfrageeinbruchs infolge der Corona-Epidemie seinen Flugplan noch weiter zusammen. In den nächsten Wochen will sie die Kapazität um bis zu 50 Prozent reduzieren. Dabei will das Management die weitere Entwicklung der Nachfrage beobachten. Die Massnahme diene dazu, die finanziellen Folgen des Nachfrageeinbruchs zu verringern. Börsianer lobten bereits am Freitag die eingeleiteten Massnahmen.

Die Aktionäre anderer traditioneller Airlines in Europa mussten deutlich stärkere Einbussen hinnehmen. So knickten der Aktienkurs der IAG, der Muttergesellschaft von British Airways und Iberia, um 4,5 Prozent ein. Für die Anteilsscheine von Air France-KLM ging es um mehr als 5 Prozent nach unten. Selbst die Aktien des Billigfliegers Easyjet büssten mehr als 4 Prozent ein.

Eine positive Ausnahme bildeten die Aktien des irischen Billigfliegers Ryanair, die in London zuletzt 1,38 Prozent im Plus notieren bei 11,14 Euro. Hier stützten positive Analystenkommentare den Kurs. Der Fachmann Neil Glynn von der Schweizer Bank Credit Suisse kürzte zwar seine Prognosen für die Billigfluggesellschaft, aber die Konsoiidierung in der Branche und der Rückenwind von den Treibstoffpreisen dürften die Gewinnerholung in näherer Zukunft dann wieder antreiben, schätzt er.

Die Analysten von Mainfirst empfehlen die Ryanair-Papiere nun zum Kauf. Sie schraubten zwar trotz des Ölpreiseinbruches ihre Prognose für die Entwicklung der Passagierzahlen von plus 1 auf minus 4 nach unten. Allerdings würden die Virussorgen die Iren weniger stark treffen als andere Wettbewerber, die teilweise Einbrüche von minus 10 Prozent verkraften müssten.

/la/stw/nas

FRANKFURT/PARIS/LONDON (awp international)

Weitere Links:


Bildquelle: Markus Mainka / Shutterstock.com,Tupungato / Shutterstock.com,pio3 / Shutterstock.com

Analysen zu Ryanair Holdings PLC (spons. ADRs)mehr Analysen

07.06.19 Ryanair Buy Deutsche Bank AG
05.06.19 Ryanair Hold Canaccord Adams

Eintrag hinzufügen

Aktien Top Flop

CS Group 8.85
4.86 %
UBS Group 10.39
3.49 %
Swiss Re 67.98
2.69 %
Swiss Life Hldg 351.40
2.60 %
Adecco Group 46.34
2.52 %
Givaudan 3’396.00
-0.73 %
Lonza Grp 480.20
-1.15 %
Swisscom 488.70
-1.17 %
Roche Hldg G 337.45
-1.98 %
Sika 168.75
-5.12 %
Ruhige Woche bahnt sich an | BX Swiss TV

Aktien in diesem Artikel

Air France-KLM 4.17 10.64% Air France-KLM
easyJet plc 8.27 4.58% easyJet plc
International Consolidated Airlines S.A. 2.51 27.78% International Consolidated Airlines S.A.
Lufthansa AG 9.31 -43.55% Lufthansa AG
Ryanair 11.96 3.86% Ryanair
Ryanair Holdings PLC (spons. ADRs) 70.53 10.72% Ryanair Holdings PLC (spons. ADRs)

Finanzen.net News

pagehit