Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 11'157 -0.1%  SPI 14'410 -0.2%  Dow 33'707 -0.9%  DAX 13'545 -1.1%  Euro 0.9628 -0.2%  EStoxx50 3'730 -1.3%  Gold 1'747 -0.7%  Bitcoin 20'257 -8.8%  Dollar 0.9589 0.0%  Öl 96.0 -0.7% 
<
Kurse + Charts + Realtime
Snapshot
Chart (gross)
Historisch
Chartvergleich
>
<
Nachrichten
Marktberichte
Analysen
>
29.06.2022 18:12:36

Aktien Frankfurt Schluss: Dax hält sich knapp über 13 000 Punkte

FRANKFURT (awp international) - Trotz einer leicht abgeschwächten Teuerung in Deutschland hat der Dax am Mittwoch kräftige Verluste verbucht. Die 13 000-Punkte-Marke hielt jedoch. "Obwohl die Inflation im Juni etwas schwächer ausfiel als erwartet, deutet der Rückgang des Jahreswertes noch immer nicht darauf hin, dass der zugrunde liegende Druck in absehbarer Zeit nachlassen könnte", erklärte Deutsche-Bank-Ökonom Sebastian Becker.

Der deutsche Leitindex setzte seine bereits am Morgen begonnene Talfahrt fort und beendete den Tag mit minus 1,73 Prozent auf 13 003,35 Punkte. In den drei vorangegangenen Handelstagen hatte er sich noch auf einen Erholungspfad begeben. Der MDax der mittelgrossen Werte sank am Mittwoch um 2,72 Prozent auf 26 380,85 Zähler. Europaweit wurden ebenfalls Verluste verbucht.

Im zu Ende gehenden Monat Juni hatten der Tankrabatt und das 9-Euro-Ticket die Inflation hierzulande etwas gedämpft. Der Preisauftrieb verlangsamte sich und die Verbraucherpreise lagen um 7,6 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Fachleute hatten im Schnitt mit einer Inflation von 7,9 Prozent gerechnet. Auch in Spanien wurden Inflationsdaten veröffentlicht. Dort beschleunigte sich der bereits rasante Preisauftrieb nochmals kräftig um 10,0 Prozent und damit stärker als erwartet.

Die Europäische Zentralbank (EZB) steht wegen der hohen Inflation in der Euro-Region daher zunehmend unter Druck, die Zinsen zu erhöhen und dies womöglich sogar auch mit grösseren Schritten. Die Inflation zu drosseln und gleichzeitig eine Rezession vermeiden, ist derzeit das Dilemma der Notenbanken.

Aktien von Immobilienunternehmen setzt eine hohe Inflation zu, denn unter anderem steigen damit die Finanzierungskosten. Hinzu kam eine negative Studie der Bank of America (BofA), und die UBS wurde etwas vorsichtiger in ihrem Optimismus für deutsche Immobilienaktien. Der Branchenindex Stoxx Europe 600 Real Estate schloss mit dem grössten Abschlag unter 20 Sektoren in Europa. Die BofA-Analysten sagten dem Sektor einen "perfekten Sturm" voraus angesichts massiv steigender Zinsen und einer womöglich drohenden Stagflation. Im Dax etwa büssten Vonovia 2,4 Prozent ein und Aroundtown im MDax 6,5 Prozent.

Dax-Spitzenwert waren die Papiere der Deutschen Börse mit plus 1,0 Prozent. Sie profitierten von Aussagen während einer Kapitalmarktveranstaltung. Der Börsenbetreiber bekräftigte erwartungsgemäss seine Ziele für 2022 und 2023 und überzeugte mit Details dazu.

Die Anteile von Fresenius stiegen um 0,6 Prozent. Der Gesundheitskonzern lotet offenbar eine Fusion seines Klinikgeschäfts mit einem Wettbewerber aus. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise berichtete, wird ein Zusammenschluss präferiert. Ein Verkauf an Finanzinvestoren sei nicht die bevorzugte Option.

Am Dax-Ende schlossen die Titel des Kunststoffunternehmens Covestro , des Agrarchemie- und Pharmaunternehmens Bayer und des Autobauers Volkswagen jeweils mit Abschlägen von etwas mehr als 4 Prozent.

Unter Europas Börsen ging der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 mit minus 0,99 Prozent auf 3514,32 Punkte aus dem Tag, und auch in Paris und London gaben die Aktienmärkte nach. In den USA hielten sich zur selben Zeit der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial und der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 leicht im Plus.

Der Euro rutschte unter 1,05 US-Dollar und wurde am frühen Abend mit 1,0472 Dollar gehandelt. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,0517 (Dienstag: 1,0561) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9508 (0,9469) Euro. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 1,51 Prozent am Vortag auf 1,49 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,02 Prozent auf 132,01 Punkte. Der Bund-Future gewann 1,00 Prozent auf 146,82 Punkte./ck/men

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.


Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Marktupdate 10. August: Auswirkungen der Verbraucherpreisdaten | BX Swiss TV

Die Kurse konsolidieren aktuell auf ordentlichem Niveau. Ob diese Ruhe gerechtfertigt ist und woher Potential für Kursschwankungen kommen dürfte, erfahren Sie von Georg Zimmermann im Marktupdate bei BX Swiss TV.

Marktupdate 10. August: Auswirkungen der Verbraucherpreisdaten

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 11'598.39 19.96 XSSMDU
Short 11'900.13 12.92 SSSMVU
Short 12'379.56 8.28 SMIR9U
SMI-Kurs: 11'156.72 19.08.2022 17:30:46
Long 10'717.07 18.79 XSSMKU
Long 10'352.23 11.64 JSSMVU
Long 10'065.22 8.98 DSSMQU
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

Indizes in diesem Artikel

DAX 13'544.52 -1.12%
MDAX 26'984.97 -1.98%

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit