<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Vager Ausblick 17.04.2019 17:53:00

ABB verzeichnet im Q1 solides Umsatzwachstum aber rückläufige Marge - Aktie legt deutlich zu

ABB verzeichnet im Q1 solides Umsatzwachstum aber rückläufige Marge - Aktie legt deutlich zu

Diese zeigen für die verbleibenden drei ABB-Sparten hinsichtlich des Umsatzes eine etwas bessere Entwicklung als beim Auftragseingang.

Unter Berücksichtigung der Portfolio- und Währungseffekte legte der Umsatz um 4 Prozent auf 6,85 Milliarden US-Dollar zu und der Auftragseingang um 3 Prozent auf 7,61 Milliarden.

Mehr Aufträge erhielten die Divisionen Elektrifizierungsprodukte (+6%) und Robotik & Antriebe (+5%), wogegen die Division Industrieautomation (-5%) einen Rückschlag verzeichnete. ABB spricht von einer "gemischten" Nachfrage in den einzelnen Kundensegmenten.

Stark war die Nachfrage in Prozessindustrien wie Zellstoff, Papier und Bergbau oder auch nach Serviceangeboten und ABB Ability-Lösungen. Die Aktivitäten im Bereich Fertigungsautomation und im Automobilbereich verlangsamten sich dagegen.

Integrationskosten belasten

Die Profitabilität wurde durch die Integration der von General Electric übernommenen Sparte Industrial Solutions (GEIS) belastet. Hinzu kamen negative Effekte durch so genannte "Stranded Costs", die im Zusammenhang mit dem laufenden Devestitionsprozess der Stromnetzsparte anfielen. "Stranded Costs" sind laut ABB die Konzern für Stromnetze erbrachte Dienstleistungen, die aber nicht die Kriterien für eine Bilanzierung als nichtfortgeführte Aktivitäten erfüllen.

ABB geht davon aus, dass der Grossteil dieser Kosten entweder auf die Stromnetze übertragen wird, oder mit dem im ersten Halbjahr 2020 erwarteten Abschluss der Transaktion wegfällt.

Der operative Gewinn (EBITA) nahm zwar um 2 Prozent auf 766 Millionen Dollar zu, die entsprechende Marge sank allerdings um einen halben Prozentpunkt auf 11,2 Prozent. Der Reingewinn lag mit 535 Millionen um 6 Prozent unter dem Vorjahresquartal.

Im Ausblick bleibt ABB wie üblich sehr vage. Die makroökonomischen Signale für Europa seien gemischt, während für die USA und China ein anhaltendes Wachstum erwartet werde, heisst es dazu. Die globalen Märkte würden zwar wachsen, dies allerdings bei steigenden geopolitischen Unsicherheiten in verschiedenen Teilen der Welt.

Am Markt zeigt man sich angesichts der unterdurchschnittlichen Kursperformance von ABB durchaus erfreut über den Abgang von CEO Ulrich Spiesshofer.

ABB notierten am Nachmittag um 5,42 Prozent höher auf 21,20 Franken. Die ABB-Aktien hatten im bisherigen Jahresverlauf knapp 7 Prozent zugelegt, und lagen damit gegenüber dem SMI im Hintertreffen, der ein Plus von über 13 Prozent aufweist.

cf/ra

Zürich (awp)

Weitere Links:


Bildquelle: ABB,Keystone

Analysen zu ABB (Asea Brown Boveri)mehr Analysen

21.05.19 ABB (Asea Brown Boveri) buy Deutsche Bank AG
17.05.19 ABB (Asea Brown Boveri) Underweight JP Morgan Chase & Co.
03.05.19 ABB (Asea Brown Boveri) Underweight JP Morgan Chase & Co.
03.05.19 ABB (Asea Brown Boveri) Sector Perform RBC Capital Markets
18.04.19 ABB (Asea Brown Boveri) buy Kepler Cheuvreux

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

Finanzen.net News

pagehit