<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Erlöse gestiegen 25.04.2018 19:42:00

Deutsche Börse mit starkem Auftaktquartal

Deutsche Börse mit starkem Auftaktquartal

Die Nettoerlöse stiegen im ersten Quartal kräftig auf 692 Millionen Euro nach 623 Millionen im Vorjahr. Das bereinigte EBITDA kletterte auf 438 Millionen Euro nach 380 Millionen Euro. Der Nachsteuergewinn ging zwar auf 249 Millionen von 280 Millionen Euro zurück, der bereinigte Gewinn stieg allerdings auf 271 Millionen nach 232 Millionen Euro.

Mit den Zahlen hat die Deutsche Börse die Schätzungen der Analysten teilweise geschlagen. Diese hatten mit Nettoerlösen von 683 Millionen Euro und einem bereinigtem EBITDA von 432 Millionen Euro gerechnet. Beim Nachsteuerergebnis lag die Prognose zwar bei 273 Millionen Euro, aussagekräftiger ist allerdings der bereinigte Gewinn, für den keine Schätzung vorlag.

Die guten Zahlen hatten sich bereits in den jüngsten Handelsstatistiken abgezeichnet, die von stark gestiegenen Volumina seit Jahresbeginn gekennzeichnet sind. Die erhöhte Volatilität an den Finanzmärkten hat zur Folge, dass sich die Anleger verstärkt gegen Kursschwankungen absichern. Das erfolgt typischerweise über derivative Instrumente.

Deutsche Börse veröffentlicht neue Mittelfristziele

Überschattet wurden die Geschäftszahlen von der überraschenden Veröffentlichung des Strategieprogramms "Roadmap 2020". Damit greift die Deutsche Börse dem Investorentag am 30. Mai in London vor. Kernbestandteile der "Roadmap 2020" sind eine forcierte Wachstumsstrategie und verstärkte Investitionen in neue Technologien. Das Wachstum und die Investitionen sollen dabei durch ein Programm zur Reduzierung der strukturellen Kosten finanziert werden.

Die Deutsche Börse plant bis einschliesslich 2020 mit einem organischen Anstieg der Nettoerlöse aus strukturellen Wachstumschancen von mindestens 5 Prozent pro Jahr. Unter strukturellem Wachstum ist das um zyklische Effekte, wie etwa Marktschwankungen, bereinigte Wachstum gemeint. Die Eschborner gehen allerdings von längerfristig höheren Volatilitäten den Märkten aus, und rechnen daher in diesem Zeitraum mit jährlich positiven zyklischen Effekten bei den Nettoerlösen.

Dank der Skalierbarkeit des Geschäftsmodells und eines effizienten Kostenmanagements soll der bereinigte Periodenüberschuss bis Ende 2020 jährlich um durchschnittlich rund 10 bis 15 Prozent zulegen. Die jährlichen operativen Kosten will die Deutsche Börse in dem Zeitraum um rund 100 Millionen Euro senken. Hierfür rechnet das Unternehmen mit Einmalkosten von rund 200 Millionen Euro, die zum grössten Teil in 2018 anfallen werden. Im Zuge des angestrebten Wachstum dürfte der DAX-Konzern mehr Mitarbeiter einstellen.

FRANKFURT (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: Tobias Arhelger / Shutterstock.com,Deutsche Börse AG,Gil C / Shutterstock.com

Analysen zu Deutsche Börse AGmehr Analysen

23.05.18 Deutsche Börse buy Deutsche Bank AG
18.05.18 Deutsche Börse Sell Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.05.18 Deutsche Börse buy UBS AG
27.04.18 Deutsche Börse Halten Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.04.18 Deutsche Börse Halten Independent Research GmbH

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

Deutsche Börse AG 131.50 -3.27% Deutsche Börse AG

Finanzen.net News

pagehit