Faktor-Zertifikate

 

Was sind Faktor-Zertifikate?

Ein Faktor-Zertifikat ist ein spezielles Hebelpapier, mit dem an der Preisentwicklung eines gewählten Basiswertes partizipiert werden kann. Dies kann auf steigende o-der fallende Preise passieren. Der Hebel bei Faktorzertifikaten bleibt dabei jederzeit konstant und es existiert keine Knock-out-Schwelle.

Wer gibt Faktor-Zertifikate heraus?

 

 

Faktor-Zertifikate werden von Banken herausgegeben und sind rechtlich gesehen Inhaberschuldverschreibungen.

Wie funktionieren Faktor-Zertifikate?

Für die Preisberechnung bei Faktor-Zertifikaten werden von den Emittenten eigene Indizes berechnet, welche die prozentuale Veränderung des Basiswertes auf tägli-cher Basis widerspiegeln, mit Berücksichtigung des gewählten Faktors. Aufgrund der täglich neu festgelegten Basis eignen sich Long-Faktor-Zertifikate am besten für einen konstant steigenden und Short-Faktor-Zertifikate für einen konstant fallenden Basiswert, jedoch kaum für im Preis schwankende Basiswerte. Bei stark schwan-kenden Basiswerten würde die Pfadabhängigkeit des Faktor-Zertifikats dem Anleger einen Strich durch die Rechnung machen, da für die Berechnung des Zertifikate-preises die täglichen prozentualen Entwicklungen des Basiswertes entscheidend sind. Fällt der Basiswert eines Long-Faktor-Zertifikats mit dem Faktor 4 beispielswei-se an einem Tag um 10 Prozent von 100 auf 90 Euro, so fällt das Zertifikat aufgrund des Faktors 4 um 40 Prozent, z.B. von 100 auf 60 Euro. Die 60 Euro sind am nächs-ten Tag jedoch die neue Basis und selbst wenn der Basiswert wieder auf 100 Euro und damit um 11,1 Prozent klettern würde, kommt das Zertifikat lediglich auf 86,66 Euro. Für den Zertifikateanleger würde ein Verlust entstehen. Stiege der Basiswert hingegen Tag für Tag, z.B. 10 Prozent am ersten Tag, danach 5 Prozent und an-schliessend wieder um 2 Prozent, so stünde der Basiswert nach drei Tagen bei 117,81 Euro, das Zertifikat dann bei 181,44 Euro. Das Faktor-Zertifikat hätte sogar etwas mehr als das Vierfache der Entwicklung des Basiswertes gemacht.

Wie und wo können Faktor-Zertifikate gehandelt werden?

Faktor-Zertifikate können im börslichen und ausserbörslichen Handel erworben und veräussert werden.

Die Vor- und Nachteile von Faktor-Zertifikaten für Anleger

Mit Faktor-Zertifikaten haben Anleger die Möglichkeit, gehebelt auf Preisverände-rungen bei bestimmten Basiswerten zu spekulieren. Dies kann sowohl auf der Long- als auch auf der Short-Seite passieren. Aufgrund des über die Laufzeit des Zertifikats konstant bleibenden Faktors vollzieht das Zertifikat die täglichen Bewe-gungen des Basiswertes unter Berücksichtigung des Hebels mit. Hierfür stehen den Anlegern unterschiedlich hohe Hebel zur Verfügung. Beispielsweise bei einem Long-Faktor-Zertifikat mit dem Faktor 8, würde der Zertifikatepreis an einem Tag um 8 Prozent steigen (fallen), sollte der Basiswert an dem Tag um ein Prozent steigen (fallen). Als Nachteil können sich stark schwankende Märkte erweisen, da es hier zu einer Pfadabhängigkeit des Faktor-Zertifikats kommt. Ferner können hohe Ver-luste für den Anleger entstehen, sollte sich der Preis des Basiswertes in die falsche Richtung bewegen. Auch ein Totalverlust ist möglich, so womöglich auch bei einer Insolvenz des Emittenten. Als Inhaberschuldverschreibung sind Faktor-Zertifikate dem Emittentenrisiko ausgesetzt.