ANZEIGE Familienunternehmen

Familie und Börse schliessen sich nicht aus

Familienunternehmen eilt der Ruf voraus, dass sie relativ öffentlichkeitsscheu sind. Dies mag für das ein oder andere Privatunternehmen durchaus gelten. Doch eine Vielzahl an inhabergeführten Gesellschaften ist auf den Kurslisten der internationalen Börsenplätze zu finden. Längst hat sich an den Kapitalmärkten herumgesprochen, dass Familienunternehmen einen Mehrwert bringen. Den Beweis dafür liefert beispielsweise der DAXplus Family 30 Index der Deutschen Börse, welcher die 30 grössten und liquidesten Familienunternehmen aus Deutschland umfasst. Sowohl kurz-, mittel-, wie auch langfristig liegt das Auswahlbarometer vor dem Vergleichsindex DAX. Auf Sicht von fünf Jahren weist der DAXplus Family 30 Index einen Zuwachs von rund 87 Prozent auf, der Gesamtmarkt kam derweil lediglich um 43 Prozent voran. Im Zehn-Jahresvergleich hat der Strategie-Index mit einem Anstieg von knapp 115 Prozent die Nase um rund 40 Prozentpunkte vorne. (Stand: 26.07.2016)

«Lieblinge» der Investoren

Dass dieses Phänomen nicht nur in Deutschland auftritt, sondern international Gültigkeit besitzt, zeigt ein Index aus der Feder der Credit Suisse (CS). Der CS Family Index beinhaltet 40 Aktien aus Europa und den USA. Im Vergleich zum MSCI World hat sich das Barometer in den vergangenen zehn Jahren mit nahezu dem doppelten Tempo aufwärts bewegt. Auch auf breiterer Basis zeigt sich das gleiche Bild: Das CS Global Family 900 Universum weist zwischen Januar 2006 und April 2015 eine Outperformance in Höhe von 47 Prozent gegenüber dem Benchmark MSCI ACWI Index auf. Dies entspricht einer jährlichen Überschussrendite von 4,5 Prozent.

In Sachen Outperformance sticht besonders ein noch relativ junger Index am Markt heraus: der Solactive Global Family Owned Companies Total Return Index. Dieses geschickt konzipierte Barometer wurde im Herbst 2015 vom Indexanbieter Solactive AG in Zusammenarbeit mit der Schweizer Grossbank UBS lanciert. Die Experten der UBS sind bekannt dafür, Spezialsituationen an den Märkten oder auch neue Trends schnell aufzugreifen und investierbar zu machen. So wurde auch das bei Investoren beliebte Thema Familienunternehmen aufgegriffen. Der frisch entwickelte Gradmesser basiert auf insgesamt 50 internationalen Konzernen in Familienhand und bietet damit eine gebührende Diversifikation. Beim Blick in den Rückspiegel zeigt sich zudem eine achtenswerte Performanceleistung. Der Solactive Global Family Owned Companies Total Return Index verteuerte sich - in Franken gemessen - seit Auflage am 25. September 2015 um 14,6 Prozent, der SMI verlor im Vergleich dazu etwas mehr als drei Prozent an Wert. Auch in einer langfristigen Rückrechnung überzeugt das Strategiebarometer. Hier stellen wir Ihnen den Index detailliert vor.

Abbildung: Kennzahlen zum Solactive Global Family Owned Companies Total Return Index (CHF)

Quelle: Solactive AG, Stand: 25.07.2016

Bildquellen: Who is Danny / Shutterstock.com, Solactive AG

pagehit