<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Trotz Ernteeinbußen 25.04.2017 08:30:00

Zucker: Süßes Überangebot

Zucker: Süßes Überangebot

von Julia Gross, Euro am Sonntag

Der tropische Wirbelsturm Debbie hat in Australien eine Fläche von der Grösse des US-Bundesstaats Texas überflutet und besonders den Küstenstreifen im Nord­osten des Kontinents, wo der Zyklon zum ersten Mal auf Land traf, verwüstet. Die Region ist das wichtigste Zuckerrohranbaugebiet Australiens. Es steht zu befürchten, dass ein grosser Teil der Ernte vernichtet wurde.


Unter den Zucker produzierenden Ländern ist Australien zwar nur die Nummer 10, allerdings ist das Land nach Brasilien der zweitgrösste Exporteur für den Weltmarkt. Der Zuckerpreis reagierte deshalb kurzzeitig nervös, als in ersten Schätzungen von 150 Millionen Dollar Schaden für die australischen Zuckerfarmer die Rede war.

Überraschend schnell hatten Rohstoffinvestoren den Schreckmoment jedoch überwunden, und der Zuckerpreis ging wieder auf Talfahrt. "Der Fokus richtet sich bereits auf Brasilien, wo die neue Ernte- und Verarbeitungssaison unmittelbar bevorsteht und mit einer erneut hohen Zuckerproduktion von mehr als 35 Millionen Tonnen gerechnet wird", sagt Eugen Weinberg, Rohstoffanalyst der Commerzbank. Dabei solle im laufenden Jahr ein noch grösserer Anteil des Zuckerrohrs als bisher zu Zucker und nicht beispielsweise zu Ethanol verarbeitet werden. Auch in ­Indien und Thailand deutet alles auf eine gute Ernte hin, sodass mit einem Angebotsüberschuss gerechnet wird.

EU-Produktionsgrenzen fallen

Dazu kommt: Im Herbst dieses Jahres laufen die Zuckermarktquoten der Europäischen Union aus. Produktionsobergrenzen sorgten bisher dafür, dass der EU-Zuckerpreis über dem Weltmarktpreis lag. Die kommende europäische Ernte könnte Schätzungen zufolge bereits um ein Fünftel höher ausfallen, was die Preise drücken wird.

Goldman-Sachs-Analyst John Ennis prognostiziert, dass der weltweite Zuckerpreis um weitere zehn Prozent fallen könnte, während sich Zucker in Europa von fast 500 Euro pro Tonne bis 2019 auf 400 Euro pro Tonne verbilligen werde. Deshalb stufte er in der vergangenen Woche auch die Aktie des deutschen Südzucker-Konzerns auf "Verkaufen" herab: Die Gewinnerwartungen seien deutlich eingetrübt. Der Kurs der Aktie brach daraufhin am Dienstag um zehn Prozent ein.

Anleger können mit einer Schuld­verschreibung von ETF Securities (ISIN: JE 00B 24D KQ4 5) auf sinkende Zuckerpreise setzen. Das Papier bildet den Bloomberg-Zuckerpreis-Index umgekehrt ab. Fällt der Zuckerpreis, steigt der Wert des Produkts spiegelbildlich an. Der Zuckerpreis notiert in US-Dollar, daher besteht für deutsche Anleger ein Währungsrisiko.

Weitere Links:


Bildquelle: denio109 / Shutterstock.com,Birgit H./pixelio

Analysen zu Südzucker AG (Suedzucker AG)mehr Analysen

18.07.17 Südzucker Hold Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.07.17 Südzucker Hold Warburg Research
17.07.17 Südzucker Sell Goldman Sachs Group Inc.
14.07.17 Südzucker Reduce Kepler Cheuvreux
13.07.17 Südzucker Halten Independent Research GmbH

Rohstoffe in diesem Artikel

Zucker 0.13 0.00 0.89

Aktien in diesem Artikel

pagehit